Letzter WM-Held von 1954 Deutscher Fußball trauert um Horst Eckel (†89)

Nach spektakulären Sommer-Transfers Forbes veröffentlicht neue Liste der Top-Verdiener im Fußball

Cristiano Ronaldo streckt beide Daumen in die Luft

Cristiano Ronaldo, hier beim Auswärtsspiel gegen West Ham United am 19. September 2021, ist auch nach seinem spektakulären Wechsel zu Manchester United der am meisten verdienende Fußballprofi der Welt.

Das Wirtschaftsmagazin „Forbes“ hat eine neue Liste der Top-Verdiener im Profifußball veröffentlicht. Das Maß aller Dinge sind weiterhin Cristiano Ronaldo und Lionel Messi. Auch Robert Lewandowski ist in den Top-Ten vertreten.

Manchester. Cristiano Ronaldo (36) und Lionel Messi (34) bleiben auch nach ihren spektakulären Vereinswechseln in finanzieller Hinsicht das Maß aller Dinge im Weltfußball. Der portugiesische Superstar erhält nach seiner Rückkehr zu Manchester United laut dem „Forbes“-Magazin jährlich 125 Millionen Dollar, umgerechnet knapp 107 Millionen Euro. Dauerrivale Messi, nun in Diensten von Paris St. Germain, verdient „nur“ rund 94 Millionen Euro pro Jahr.

Cristiano Ronaldo mit höheren Werbeeinahmen als Lionel Messi

Beim Jahresgehalt hat Messi (64 Millionen Euro) zwar die Nase vor Ronaldo (60 Mio.), allerdings kassiert CR7 rund 17 Millionen Euro mehr durch Werbeeinnahmen. Hinter Messi auf den Rängen drei und vier liegen seine PSG-Sturmpartner Neymar (81 Mio.) und Kylian Mbappe (37 Mio.). Weltfußballer Robert Lewandowski vom deutschen Rekordmeister Bayern München folgt mit 30 Millionen Euro auf Rang sechs.

Auch der mittlerweile 37-jährige Andres Iniesta taucht in den Top-10 der Liste des US-Wirtschaftsmagazins auf. Der Vertrag des Weltmeisters von 2010 beim japanischen Erstligisten Vissel Kobe ist mit 26 Millionen Euro pro Jahr dotiert.

Forbes-Liste der bestbezahlten Fußballer 2021

  1. Cristiano Ronaldo (36 Jahre/Manchester United) - 107 Millionen Euro (60 Millionen Gehalt/47 Millionen Werbeeinnahmen)
  2. Lionel Messi (34/Paris St. Germain) - 94 Millionen Euro (64/30)
  3. Neymar (29/Paris St. Germain) - 81 Millionen Euro (64/17)
  4. Kylian Mbappe (22/Paris St. Germain) - 37 Millionen Euro (24/13)
  5. Mohamed Salah (29/FC Liverpool) - 35 Millionen Euro (21/14)
  6. Robert Lewandowski (33/Bayern München) - 30 Millionen Euro (23/7)
  7. Andres Iniesta (37/Vissel Kobe) - 30 Millionen Euro (26/4)
  8. Paul Pogba (28/Manchester United) - 29 Millionen Euro (23/6)
  9. Gareth Bale (32/Real Madrid) - 27 Millionen Euro (22/5)
  10. Eden Hazard (30/Real Madrid) - 25 Millionen Euro (22/3)

Bei den ganz großen Gehältern kann Barcelona nicht mehr mitmischen. Ronald Koeman, Trainer des FC Barcelona, will aufgrund der finanziellen Schieflage des Vereins neue Stars aufbauen in den nächsten Monaten. „Der Verein mit mir als Trainer befindet sich in einer Situation des Wiederaufbaus. Die finanzielle Situation des Vereins hängt mit den sportlichen Aktivitäten zusammen und umgekehrt. Das bedeutet, dass wir als Team die Mannschaft neu aufbauen müssen, ohne große finanzielle Investitionen tätigen zu können. Das braucht Zeit.“ (sid)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.