Kein Streik, aber Verspätung Robert Lewandowski beim Training des FC Bayern aufgetaucht

Robert Lewandowski und Sadio Mané schauen in Richtung Spielgeschehen beim Training des FC Bayern.

Robert Lewandowski mit Sadio Mané beim Training des FC Bayern München am 13. Juli 2022.

Weltfußballer Robert Lewandowski ist zurück beim FC Bayern München. Obwohl der Pole sich beim Trainingsstart an der Isar blicken ließ, steht eines weiterhin fest: Er will immer noch weg.

Am Mittwochmorgen (13. Juli 2022) um 9:06 Uhr stand er da: Robert Lewandowski auf dem Trainingsplatz an der Säbener Straße. Viele hatten mit einem Streik des Polen gerechnet, nach den wochenlangen Streitigkeiten mit den Bayern-Verantwortlichen – doch er kam.

Bereits am Dienstag (12. Juli 2022) war Lewandowski am Krankenhaus Barmherzige Brüder in München zum obligatorischen Medizincheck erschienen. Unter anderem zeigte ein Twitter-Video des TV-Senders Sky, wie der polnische Angreifer kurz nach neun Uhr in einem grünen Luxus-Wagen vorgefahren wurde. Anschließend standen Leistungstests auf dem Programm.

Robert Lewandowski beim Training des FC Bayern erschienen

Einen Tag nach der Rückkehr von Thomas Müller (32) wurden am Dienstag außer Lewandowski auch Nationaltorwart Manuel Neuer (36) und Flügelspieler Leroy Sané (26) zurückerwartet.

Alles zum Thema Robert Lewandowski
  • Barça-Fehlstart Nullnummer nach Finanz-Thriller: Lewandowski und Co. beim Liga-Debüt glücklos
  • Chaos pur Lewandowski-Fiasko droht weiter – Barça vor Liga-Start in „maximaler Sorge“?
  • Was Haaland damit zu tun hat Lewandowski spricht über Gründe für Barca-Wechsel
  • Brisanter Finanz-Trick Barça in Not: Wird Lewandowski-Einsatz zum Saisonstart verboten?
  • Kommentar Bundesliga-Auftakt in Frankfurt: Der FC Bayern hat Lewandowski verloren – na und?
  • Barça-Boss knallhart Lewandowski klaut Teamkollege die Nummer – Klub droht das Finanz-Fiasko
  • FC Bayern Effenberg glaubte nicht an Kahn-Ansage – Vorbereitungs-Gewinner als Hoffnungsträger?
  • „Eine Menge Bullshit“ Lewandowski tritt nach – und bezichtigt Bayern-Bosse der Lüge
  • Lewandowskis Barca-Debüt gegen Real? Raphinha gibt Beckham-Sohn und Neville jr. Lehrstunde 
  • Nach langem Hin und Her Robert Lewandowski schon in Barcelona-Kluft – Debüt am Mittwoch?

Am Mittwoch (13. Juli) schlenderte der Weltfußballer dann mit sechs Minuten Verspätung als letzter Münchner Star aus dem Kabinentrakt und nahm die Arbeit auf. Im neuen Bayern-Auswärtstrikot war er bei der Einheit unter den Anweisungen von Trainer Julian Nagelsmann (34) allerdings oft abseits der Teamkollegen zu sehen, unterhielt sich aber auch kurz mit Nationalspieler Leon Goretzka (27) oder Mitgliedern des Trainerstabs.

Vorfreude auf eine neunte Saison als Torjäger des deutschen Rekordchampions strahlte Robert Lewandowski dabei aber keine aus. An dieses Szenario glaubt ohnehin fast keiner mehr, denn fest steht: Der Nationalspieler will zukünftig für den FC Barcelona auflaufen.

Die Katalanen arbeiten dem Vernehmen nach intensiv an einem neuen Mega-Millionen-Angebot für den Stürmer. Mit einer Ablöse von 50 Millionen Euro plus mögliche Bonuszahlungen soll eine Zustimmung von den Bayern-Bossen erreicht werden.

FC Barcelona: Baldige Einigung mit dem FC Bayern München?

Bislang gilt offiziell deren „Basta“-Wechselverbot und die Ansage, dass der Pole seinen bis zum 30. Juni 2023 datierten Vertrag erfüllen muss. Doch eine Offerte in der spekulierten Höhe könnte neue Bewegung in die Verhandlungen bringen.

Des Weiteren sorgte zuletzt eine Schocknachricht für Aufsehen und Bestürzung. Offenbar ist der Weltklasse-Angreifer in den vergangenen Wochen über verschiedene Social-Media-Kanäle bedroht worden! Polnische Medien wie das Portal „Sportowe Fakty“ berichteten am Dienstag sogar von Morddrohungen gegen den Münchner Angreifer.

Wer für die Droh-Nachrichten verantwortlich ist, ist unbekannt. Auch Lewandowski selbst hat sich bislang noch nicht dazu geäußert. Allerdings berichten Medien übereinstimmend, dass der Pole zunächst allein nach München zurückgekehrt und seine Familie – Anna (33) und die beiden Töchter Klara (5) und Laura (2) – im Ausland geblieben sei.

Für den 33-Jährigen steht jedenfalls fest, dass er den geplanten USA-Trip (18. bis 24. Juli) mit dem FC Bayern nicht antreten möchte. Eine Entscheidung soll möglichst vorher getroffen werden. (dpa)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.