Blitz-Einigung mit Vereinslegende Barça hat Wunsch-Nachfolger nach Koeman-Aus schon gefunden

Ronald Koeman ist als Trainer beim FC Barcelona Geschichte, Vereinslegende Xavi soll die Zukunft auf der Trainerbank einläuten. Barça steht kurz vor einer Einigung mit dem früheren spanischen Nationalspieler.

Barcelona. Rund zwölf Stunden nach dem Aus von Trainer Ronald Koeman (58) hat der FC Barcelona offenbar schon den Nachfolger des erfolglosen Niederländers aus dem Hut gezaubert. Und der soll als Vereinslegende auch den Zuspruch der Fans wieder zurück ins Camp Nou bringen.

Wie das Barça-Hausblatt „Sport“ berichtet, soll Klub-Ikone Xavi (41) die Zelte bei seiner ersten Trainerstation bei Al-Sadd in Katar abbrechen, um ab sofort das Ruder beim FC Barcelona zu übernehmen. Die Einigung zwischen dem einstigen Mittelfeld-Genie und den Verantwortlichen soll bereits erfolgt sein. Nun gelte es nur noch, Xavi bei Al Sadd loszueisen.

Xavi-Unterschrift als Trainer beim FC Barcelona steht kurz bevor

Als Interimslösung präsentierte der Klub am Donnerstag (28. Oktober 2021) Sergi Barjuan (49), Trainer der zweiten Mannschaft. Schon am Donnerstag soll er das Training leiten. 

Xavi sehe man als „ideale Person, um ein neues Projekt einzuleiten“, zitiert die Sport-Tageszeitung aus Vereinskreisen. Schon in der Vergangenheit war der 133-malige spanische Nationalspieler immer wieder als Trainer gehandelt worden, bislang zierte sich Xavi allerdings, so früh in seiner Trainerlaufbahn seinen taumelnden Herzensverein zu übernehmen.

Xavi klatscht am Spielfeldrand in die Hände.

Xavi, hier am 27. Februar 2021 im Spiel von Al-Sadd gegen Al-Duhail, steht kurz vor einem Wechsel zum FC Barcelona.

Mit der Einigung zwischen Barça und Xavi ist der entscheidende Schritt für die Zusammenarbeit bereits gemacht. Da die Ausstiegsklausel des Wunschkandidaten bei Al-Sadd bei lediglich einer Million Euro liegen soll, scheint der Wechsel nur noch Formsache.

Laut „Sport“ wird schon in den nächsten Stunden mit einer Entscheidung gerechnet. Nach dem Absturz auf Platz neun der spanischen LaLiga will Vereinspräsident Joan Laporta (59) keine Zeit verlieren und so schnell wie möglich Klarheit haben.

Xavi beim FC Barcelona und bei Al-Sadd erfolgsverwöhnt

Xavi hatte seine Spielerkarriere 2019 bei Al-Sadd beendet und war anschließend übergangslos auf den Trainerposten gerückt. Den Klub aus Katar betreute er seitdem in 89 Spielen, in gut zwei Jahren Amtszeit feierte er die Meisterschaft, zwei Pokalsiege und den zweimaligen Gewinn des Ligapokals.

Alles zum Thema FC Barcelona
  • Im Doppelpass Brazzo attackiert Lewandowski-Berater: „Er verdreht ihm den Kopf. Das ist nicht sauber!“
  • Lewandowski-Poker wird konkret Soviel bietet der FC Barcelona, das will der FC Bayern München
  • Marktwerte der Europa League Finale ohne Top-Stars: Frankfurts Titel-Helden abgehängt, BVB peinlich
  • Schock beim FC Barcelona Einst großes Talent: Maxi Rolón (†27) stirbt mit Bruder bei Verkehrsunfall
  • „Fliegt dir der Laden um die Ohren“ Wegen Lewandowski: Harte Kritik an Führung um Kahn und Salihamidzic
  • „Haltung ist bekannt“ Nagelsmann deutet an: FC Bayern geht auf Konfrontation zu Lewandowski
  • FC Bayern München Berichte: Entscheidung im Lewandowski-Poker gefallen – schon im Sommer zu Barça?
  • FC Barcelona Schock-Szenen in Spanien: Notarzteinsatz überschattet Katalanen-Sieg
  • Überraschende Zahlen Endlich offiziell: Haaland verlässt BVB im Sommer Richtung Premier League
  • Vorentscheidung um Meisterschaft? Nach Liverpool-Patzer: Manchester City überrollt Newcastle

Den FC Barcelona hatte Xavi 2015 nach 17 Profi-Jahren verlassen. Mit 767 Pflichtspiel-Einsätzen liegt er knapp hinter Lionel Messi (778) auf Rang zwei im vereinsinternen Rekordspieler-Ranking. An der Seite des Argentiniers bildete er gemeinsam mit Landsmann Andrés Iniesta (37) eine zentrale Achse, die dem Klub die erfolgreichste Zeit seiner Geschichte einbrachte.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.