Harte Kritik setzt Veranstalter zu Erhält Robert Lewandowski nachträglich doch noch einen Ballon d'Or?

Robert Lewandowski, polnischer Stürmer vom FC Bayern München, und seine Frau Anna Lewandowska kommen zur Verleihung des Ballon d'Or France im Pariser Théâtre du Châtelet.

Robert Lewandowski bei der Ballon d'Or-Auszeichnung am 29. November 2021 mit seiner Frau Anna.

Die Krönung für Robert Lewandowski bleibt aus. Dass wieder einmal Lionel Messi den Ballon d'Or gewinnt, ruft Unverständnis und Kritik hervor. Doch nun könnte doch noch alles gut enden.

Gibt es jetzt doch noch ein Happy End für Robert Lewandowski (33)? Nach der umstrittenen Vergabe des Ballon d'Or 2021 an Lionel Messi (34) hat der Veranstalter eine nachträgliche Auszeichnung für den Bayern-Stürmer für das Jahr 2020 nicht kategorisch ausgeschlossen.

„Was Messi gesagt hat, war nett und schlau. Ich denke, wir müssen die Entscheidungen nicht sehr schnell treffen. Wir können darüber nachdenken und sollten gleichzeitig die Geschichte des Ballon d’Or respektieren, die auf Wahlen basiert“, sagte Pascal Ferré, der Chefredakteur des Magazins „France Football“, das den Ballon d'Or vergibt.

Lionel Messi hatte nach seiner Ehrung noch auf der Bühne an Lewandowski gerichtet gesagt: „Jeder weiß, dass du letztes Jahr der Gewinner warst. Ich finde, ‚France Football‘ sollte dir den Preis für 2020 noch geben. Du hast ihn verdient und solltest ihn auch zu Hause haben.“

Nach einem Jahr Goldener-Ball-Pause wegen der Pandemie hatte sich Robert Lewandowski als Triplesieger von 2020, Club-Weltmeister 2021 und nach einer unglaublichen Torserie große Hoffnungen gemacht, nach dem Titel des Weltfußballers auch mit der von der französischen Sportzeitschrift „France Football“ verliehenen Auszeichnung geehrt zu werden.

Gewinn der Copa America gab Ausschlag für Lionel Messi

Beim knappen Abstimmungsergebnis unter 180 ausgewählten Journalisten fiel aber offenbar der Erfolg Messis mit der argentinischen Nationalmannschaft stärker ins Gewicht, die er erstmals seit 28 Jahren zum Gewinn der Copa America geführt hatte.

Der Sieger der Herzen war Lewandowski nach der Gala im „Theatre du Chatelet“ in Paris trotzdem. „Ehrlich gesagt verstehe ich nach dieser Wahl die Welt nicht mehr. Keiner hätte es so verdient gehabt wie Lewandowski“, sagte der frühere Weltfußballer Lothar Matthäus bei Sky in aller Deutlichkeit. Wenn es solche Auszeichnungen schon gebe, ergänzte Rio-Weltmeister Toni Kroos, „dann sollten sie auch gerecht sein. Und das ist in meinen Augen dieses Mal absolut nicht der Fall“.

Auch Liverpool-Trainer Jürgen Klopp war schwer verwundert: „Man kann ihn immer Lionel Messi geben, für seine Karriere und sein Spiel. Aber wenn du ihn diesmal nicht Robert Lewandowski gibst, wann dann?“ (msw/dpa)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.