Wer kennt ihn? Opfer (17) in Parkhaus vergewaltigt: Polizei Bonn auf der Jagd nach Täter

Star-Wirbel bei PSG Hier feiert Messi sein Debüt – neuer Schachzug im Poker um Mbappé

Lionel Messi wird bei Paris Saint-Germain im Spiel bei Stade Reims eingewechselt.

Lionel Messi bei seiner Einwechslung für Paris Saint-Germain im Spiel bei Stade Reims am 29. August.

Lionel Messi hat sein ersehntes Debüt für Paris Saint-Germain gefeiert. Der Argentinier wurde beim Auswärtsspiel bei Stade Reims eingewechselt. Der wechselwillige Kylian Mbappé stand mit Neymar in der Startelf.

Reims. Der 29. August 2021 ist als historisches Datum in die Fußballgeschichte eingegangen. Am Sonntag gab Superstar Lionel Messi in der französischen Ligue 1 sein Debüt für Paris Saint-Germain.

Nach 778 Pflichtspielen (672 Tore) für den FC Barcelona bestritt der sechsmalige Weltfußballer im Alter von 34 Jahren sein erstes Spiel für einen anderen Verein.

Lionel Messi sitzt bei Paris Saint-Germain auf der Ersatzbank.

Lionel Messi (r.) nahm bei seinem ersten Auftritt für PSG im Spiel bei Stade Reims am 29. August zunächst auf der Bank Platz.

Trainer Mauricio Pochettino (49) setzte den Argentinier im Spiel bei Stade Reims (2:0) zunächst auf die Bank, brachte ihn aber in der 66. Minute beim Stand von 2:0 für Neymar (29). Schon als Messi sich in der 58. Minute zum Aufwärmen begab, klatschten auch die rund 20.000 Fans der Heimmannschaft anerkennend. Nach seiner Hereinnahme wurden die ersten Ballkontakte lautstark beklatscht.

Alles zum Thema Paris Saint-Germain
  • „Let’s Dance“ Was lief zwischen Janin Ullmann und Neymar? – „Es war eine schöne Zeit“
  • Schiri geschlagen? PSG-Boss Al-Khelaifi sorgt für Eklat in Madrid – UEFA leitet Ermittlungen ein
  • „Diese beiden Söldner“ Ex-Nationalspieler teilt böse gegen PSG-Stars aus
  • Probleme schon während Karriere Ärzte amputieren Ex-PSG-Stürmer das rechte Bein
  • PSG-Fans trotz Sieg in Rage Eigene Fans pfeifen Messi und Neymar bei jedem Ballkontakt aus
  • „Mehr als einmal angerufen“ Spanischer Transfer-Insider berichtet: Messi forciert Barca-Rückkehr
  • Dicke Luft nach CL-Aus Deutscher Joker sticht: Vollands Monaco schießt Paris Saint-Germain ab
  • Wut auf „Neymar-Clan“ Plant Ex-Bundesliga-Star schon seine PSG-Flucht im Sommer?
  • Größter Transfer-Flop Flüchtet er bald wieder? PSG-Fans pfeifen Star-Zugang gnadenlos aus
  • Champions League Chelsea zu Hause düpiert: Kopfball-Genie Benzema lässt Tuchel verzweifeln

Euphorie vor Debüt von Lionel Messi

19 Tage nach Bestätigung seines ablösefreien Wechsels in die französische Hauptstadt war die Vorfreude schon den ganzen Sonntag über gigantisch. Am Vormittag hatte PSG die Hoffnung auf das Messi-Debüt noch einmal genährt, als Messi im Kader für das Spiel geführt wurde.

Etliche Fans versammelten sich im Vorlauf des Spiels hinter Absperrungen vor dem Teamhotel von PSG in Reims, wo die Star-Truppe um 13.30 Uhr mit dem Mannschaftsbus ihr Quartier bezog. Ein Video der Lokalzeitung „L'Union“ zeigte die Ankunft der Mannschaft, bei der Messi kurz in Richtung von Fans und Journalisten grüßte.

Gut zwei Stunden zuvor hatten die Pariser ihr Aufgebot für das Spiel verkündet. Auf dem Spieltagsplakat in den sozialen Netzwerken prangte Messis Gesicht neben dem von Kapitän Marquinhos (27). Dessen brasilianischer Landsmann Neymar feierte in der Startelf außerdem sein Saisondebüt. Doch auch ein anderer Name sorgte für Aufsehen.

Paris Saint-Germain setzt in Reims auf Lionel Messi und Kylian Mbappé

Denn neben Messi war auch der heftig von Real Madrid umworbene Kylian Mbappé (22) Teil des Aufgebots. Und im Gegensatz zum strahlenden Neuzugang stand der Franzose in Reims sogar in der Startelf, erzielte in der 16. und 63. Minute die Tore zum 1:0 und 2:0. Dabei sollen die Königlichen PSG nach ihrer Offerte über 170 Millionen Euro ein Ultimatum bis Montag, 18 Uhr gestellt haben, um über einen Verkauf zu entscheiden.

Spanische Medien werteten die Berufung des französischen Nationalspielers als neues Druckmittel an Real, das sein Mega-Angebot für den im kommenden Jahr ablösefreien Angreifer womöglich noch einmal erhöhen müsste. „PSG treibt Real in die Enge“, titelten die Sport-Blätter „Marca“ und „AS“ unisono.

Das Spiel am Sonntag wäre die erste und womöglich auch einzige Gelegenheit gewesen, das Sturm-Trio Messi, Neymar, Mbappé gemeinsam auf dem Rasen zu sehen. Weil Trainer Pochettino Messi für Neymar brachte, kam es dazu allerdings nicht. 

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.