Acht Festnahmen NRW-Polizei lässt Drogenring hochgehen – Waffen und Bargeld gefunden

„Gefahrenlage“ am BVB-Stadion Neue Details zu verdächtigem Auto: Leere Waffenholster gefunden

Schwer bewaffnete Polizisten stehen rund um ein verdächtiges Auto auf einem Parkplatz vor dem Signal-Iduna-Park in Dortmund.

Schwer bewaffnete Polizisten stehen am Samstagabend (6. August 2022) rund um ein verdächtiges Auto auf einem Parkplatz vor dem Signal-Iduna-Park in Dortmund.

Polizeieinsatz vor dem Signa-Iduna-Park: Alle Fans durften das Stadion nach dem Top-Spiel zwischen Borussia Dortmund und Bayer Leverkusen zunächst nicht verlassen.

Diese Ansage von Stadionsprecher Norbert Dickel (60) ließ am Samstagabend (6. August 2022) in der 88. Minute des Top-Spiels zwischen Borussia Dortmund und Bayer Leverkusen (1:0) aufhorchen!

Kurz vor Schluss verkündete das BVB-Urgestein die Anweisung: Wegen eines Polizei-Einsatzes außerhalb des Stadions sollten alle 81.000 Fans im Signal-Iduna-Park zunächst auf ihren Plätzen bleiben und das Stadion nicht verlassen. Erst gegen 20.50 Uhr die Entwarnung: Die Stadion-Tore wurden endlich für die Abreise der Zuschauerinnen und Zuschauer geöffnet, die die Botschaft mit Applaus quittierten.

Borussia Dortmund: Polizei-Einsatz wegen verdächtigem Fahrzeug

Dickel hatte seine Anweisung zuvor in der 90. Minute und der ersten Minute der Nachspielzeit noch einmal wiederholt. Auch auf den Anzeigetafeln der Arena wurde die Mitteilung eingeblendet. Bei der zweiten Durchsage betonte Dickel bereits energischer: „Bleibt im Stadion!“ Den Hintergrund gab der Stadionsprecher nicht an.

Alles zum Thema Polizeimeldungen
  • Zoff in S19 von Köln Mann (49) alleine gegen Fünf: Nach Brutalo-Tat werden sie gejagt 
  • „Was für ein Land wollen wir?“ Werder Bremen kritisiert die Polizei und stellt Grundsatzfrage
  • Schock-Crash in Mülheim Mann (60) kämpft mit dem Tod – weil Rennrad-Fahrt böse endet
  • Alarm in Bochum Mann sorgt im Hauptbahnhof mit einer Aktion für elf Verletzte
  • Polizei ermittelt Schon wieder eine blutige Nacht: Messerstiche in Düsseldorfer Altstadt
  • Horror-Unfall in NRW Kinder lösen Handbremse: Mann (50) wird von Auto überrollt und stirbt
  • Telekom, BKA und Co. Dreister Betrug: Diese Tricks haben in Köln gerade Hochkonjunktur
  • Drama in deutschem Freizeitpark Frau (57) stirbt bei Sturz aus Achterbahn – Polizei leitet Ermittlungen ein
  • „Gefahrenlage“ am BVB-Stadion Neue Details zu verdächtigem Auto: Leere Waffenholster gefunden
  • Kurz vor Auswärtsspiel in Wolfsburg Werder-Fans fahren wieder nach Hause – Klub sauer auf Polizei

Die Polizei informierte derweil auf Twitter über ein „verdächtiges Fahrzeug mit laufendem Motor“ im Bereich des Parkplatzes E3. Nach Abpfiff verbreitete auch der BVB die Meldung auf seinen Kanälen bei Social Media.

Weiter hieß es in einem zweiten Tweet der Polizei: „Da nicht auszuschließen ist, dass von diesem Fahrzeug eine Gefahr ausgehen könnte, werden alle Stadionbesucher gebeten, das Stadion nach Spielschluss nicht zu verlassen. Bitte bleiben Sie auf Ihren Plätzen und verhalten Sie sich ruhig“.

Im Innenraum des Fahrzeugs fanden sich gemäß Behörden-Mitteilung vom späten Abend „zwei leere Holster für Schusswaffen“.

Später teilte die Polizei mit: „Im Rahmen der weiteren Überprüfung konnte der Halter, der gleichzeitig auch der Fahrer des Fahrzeugs war, ermittelt und im Stadion angetroffen werden. Er wurde in Gewahrsam genommen und zu seinem Fahrzeug befragt. Alle Gefahrenmomente konnten in diesem Zusammenhang ausgeräumt werden.“ Der Besitzer sei Inhaber „eines kleinen Waffenscheins“.

Im Stadion verhielten sich die Zuschauerinnen und Zuschauer derweil ruhig, während auf den Anzeigetafeln ununterbrochen der Hinweis eingeblendet blieb. Rund 25 Minuten später folgte dann die Entwarnung. Ein Polizeisprecher erklärte anschließend mit Blick auf die „Gefahrenlage“, dass der Motor des Fahrzeugs aufgrund eines technischen Defekts gelaufen sei. Der Besitzer sei ausfindig gemacht und noch auf der Tribüne befragt worden.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.