Haaland-Ersatz beim BVB Haller beim Medizincheck – Verkündung wegen Ajax-Trick erst im Juli

Sebastian Haller bei seiner Ankunft in Dortmund für den Medizincheck.

Sebastien Haller kam am Donnerstag (23. Juni 2022) zum Medizincheck in Dortmund an.

Sebastian Haller ist Borussia Dortmunds Nachfolger für Erling Haaland. Der Ivorer absolvierte bereits seinen Medizincheck in Dortmund, die offizielle Verkündung gibt es aber wohl erst im Juli.

Borussia Dortmund hat den Nachfolger für Erling Haaland (21, wechselt zu Manchester City) gefunden: von Ajax Amsterdam kommt Sebastian Haller (28).

Der Ex-Frankfurter kostet Borussia Dortmund rund 31 Millionen Euro plus Bonuszahlungen und soll einen Vertrag bis 2026 erhalten. Am Donnerstag absolvierte er in Dortmund den obligatorischen Medizincheck, die Verkündung steht aber noch aus.

Sebastian Haller wechselt zu Borussia Dortmund – Verkündung erst im Juli

Das ist aber offenbar ganz bewusst so gewählt – jedoch nicht von den Schwarz-Gelben, sondern von Ajax Amsterdam.

Der niederländische Meister habe den deutschen Vizemeister darum gebeten, den Deal erst im Juli zu verkünden, berichten unter anderem der „Kicker“ und Sky.

So würden die Haller-Einnahmen in Amsterdam erst in das nächste Geschäftsjahr einfließen. Hintergrund ist, dass Ajax genau wie der BVB an der Börse vertreten ist. Für Haller und den BVB macht diese Entscheidung keinen Unterschied.

Der Ivorer hat ohnehin noch Urlaub und steigt nicht beim Auftakt am 3. Juli ein, sondern wird wohl erst am 8. oder 9. Juli 2022 das erste Mal mit seinen neuen Teamkollegen trainieren.

Seine Bundesligatauglichkeit stellte Haller bereits in seiner Zeit bei Eintracht Frankfurt unter Beweis. Zwischen 2017 und 2019 erzielte er in 77 Pflichtspielen 33 Treffer und legte 19 weitere auf.

Nach seinem Wechsel zu West Ham United (2019 bis 2021) geriet seine Karriere dann ins Stocken, mit der Ankunft in Amsterdam (Januar 2021) nahm sie aber wieder Fahrt auf. In der Eredivisie wurde er mit 21 Treffern Torschützenkönig, in der Champions League traf er in nur acht Spielen starke elf Mal. (tsc)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.