Nach Trikot-Ärger Ausrüster Puma entschuldigt sich bei genervten BVB-Fans

Erling Haaland beim Champions-League-Duell gegen Besiktas Istanbul.

Das Trikot, das die BVB-Fans bewegt: Erling Haaland und seine Kollegen präsentierten sich am 15. September 2015 gegen Besiktas Istanbul erstmals mit dem neuen Champions-League-Jersey, welches bei den Anhängern gar nicht gut ankam.

Ausrüster Puma hat in dieser Saison Jerseys entworfen, auf denen das Wappen nur sehr schwer zu erkennen ist. Die BVB-Fans liefen Sturm, nun hat sich der Sportartikelhersteller entschuldigt.

Dortmund. Ein Fußball-Trikot ohne Wappen gibt es nicht? Gibt es doch – zumindest beim ersten Hinschauen. Denn Ausrüster Puma hat in dieser Spielzeit etliche seiner Vereine mit einem speziellen Ausweichtrikot ausgerüstet, das unter anderem auch die Fans von Borussia Mönchengladbach auf die Palme brachte. 

Denn auf den Ausweichtrikots für die Klubs hat Puma das Logo der Vereine nur transparent in die Jerseys eingearbeitet und ist deswegen von Weitem kaum zu erkennen. Dafür steht der Name prägnant mittig auf der Brust.

Neben den Gladbachern hat auch die Borussia aus Dortmund ein solches Trikot bekommen – und es beim Champions-League-Auftakt bei Besiktas Istanbul am Mittwoch (15. September 2021) das erste Mal präsentiert. Allerdings: Die Fans im Internet waren so gar nicht begeistert vom neuen Jersey.

BVB-Fans schießen auf Twitter gegen das neue Champions-League-Trikot

Denn auf Twitter waren die Meinungen zum neuen BVB-Trikot eindeutig: Es hagelte überwiegend negative Kritik der Anhänger. Ein User bezeichnete das neue Puma-Jersey beispielsweise als „grausam“.

Ein weiterer Fan kündigte an, kein Trikot des Sportartikelherstellers mehr kaufen zu wollen.

In einem weiteren Tweet gab der User „AHOndo7“ an, sich zwar auf das Spiel, aber nicht auf das Trikot der Dortmunder gefreut zu haben.

Auch die Ultra-Gruppierung „Desperados“ hat eine klare Haltung zu dem Trikot ohne sichtbares Wappen. Gegenüber von der BVB-Geschäftsstelle hingen die Hardcore-Anhänger ein Banner mit der Aufschrift „Wer das Wappen nicht ehrt, ist Borussia nicht wert“ auf.

Auf dem neuen Champions-League-Trikot der Dortmunder ist das Wappen nur sehr schwer zu erkennen.

Auf dem neuen Champions-League-Trikot der Dortmunder ist das Wappen nur sehr schwer zu erkennen, da es transparent im Stoff eingearbeitet ist.

Ein Verkaufsschlager wird das neue Trikot der Dortmunder wohl nicht werden – obwohl es mittlerweile auch im offiziellen Fan-Shop der Schwarz-gelben zu ordern ist.

BVB-Trikots: Ausrüster Puma entschuldigt sich

Einen Tag nach der Trikot-Premiere in der Champions League hat sich BVB-Ausrüster Puma an die verärgerten Anhänger gewandt: „Wir bedauern den Ärger der Fans und möchten uns bei ihnen entschuldigen“, sagte Vorstandschef Björn Gulden (56), einst selbst Fußball-Profi beim 1. FC Nürnberg.

„Die Kritik der Fans bezieht sich darauf, dass das BVB-Logo lediglich Ton in Ton mehrfach in das Material eingearbeitet sowie auf der Trikotbrust größer eingeprägt, aber als Vereinswappen eben nicht klar erkennbar hervorgehoben is“, sagte Gulden. „Wir haben uns das Feedback wirklich zu Herzen genommen und werden es bei zukünftigen Trikots – so wie auch schon in der Vergangenheit – berücksichtigen“, versprach er.(tsc/nb/dpa)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.