Kopenhagen Panik nach Schüssen im Einkaufszentrum – „wissen noch nicht, wie viele Menschen tot sind“

BVB-Bosse mit klaren Erwartungen Irre Wende: Trainer-Entscheidung bei Borussia Dortmund gefallen

Nicht mehr Trainer bei Borussia Dortmund: Marco Rose.

BVB-Trainer Marco Rose nach dem 2:1-Sieg von Borussia Dortmund gegen Hertha BSC am 14. Mai 2022.

Das Ausscheiden im DFB-Pokal sowie in der Champions League hat den BVB um Trainer Marco Rose häufig in die Kritik gebracht. Nun ist die Entscheidung in der Trainer-Personalie gefallen.

Irre Wende! Erst hieß es, Borussia Dortmund plane wohl für die kommende Spielzeit weiterhin mit Marco Rose (45). Am Freitag (20. Mai 2022) dann der Hammer! Rose und der BVB trennen sich. Der ehemalige Gladbach-Trainer hatte in seiner Premierensaison bei den Schwarz-Gelben nicht überzeugen können und war mit seinem Team jeweils früh in der Champions League und im DFB-Pokal ausgeschieden.

In der Bundesliga liefen die Dortmunder dem FC Bayern München auch wieder nur hinterher. Zwar war die Vizemeisterschaft nicht in Gefahr, doch kamen die Schwarz-Gelben dem Rekordmeister nie wirklich nah.

BVB: Marco Rose nicht mehr Trainer von Borussia Dortmund

Am Donnerstag fand nun eine Saison-Analyse mit Rose, Vorstandsboss Hans-Joachim Watzke (62) sowie dem scheidenden Sportdirektor Michael Zorc (59) und dessen Nachfolger Sebastian Kehl (42) statt. Dabei formulierten die Bosse ihre klaren Erwartungen für die nächste Saison. Am Ende stand die Trennung.

Alles zum Thema Marco Rose
  • FC kann Titelkampf spannend machen So feuern Großkreutz und der BVB Baumgart und sein Team an
  • Nach Dortmunds Pokal-Aus BVB-Trainer Marco Rose über Kritik an Kapitän Marco Reus
  • Personalsorgen beim BVB Dortmund ohne zwei Stars im Top-Duell der Bundesliga?
  • Bei BVB-Debakel Dortmund-Coach von Fan bepöbelt – Rose: „Wenn das Kinder hören...“
  • Kommentar zu Borussia Dortmund Krise beim BVB: Marco Rose bleibt Nachweis seiner Klasse schuldig
  • „Passt ganz gut“ Baumgart nutzt Berlin-Trip für FC-Recherche
  • BVB-Star trainiert wieder Fans hoffen auf Super-Stürmer: Comeback schon gegen Glasgow?
  • BVB mit „unsinnigem Fußball“ Blamage gegen Rangers: Jetzt wächst der Druck auf Rose
  • „Peinlich, blamabel, zum schämen“ Nach Euro-Debakel poltert Zorc, Rose-Statement lässt tief blicken
  • „Playstation-Fußball funktioniert nicht“ BVB-Coach Rose vorm Duell mit Ex-Klub unter Druck

„Trotz einer schwierigen Saison mit vielen Unwägbarkeiten war ich von unserem Weg überzeugt. Während unseres Gespräches ist in mir der Eindruck gereift, dass die hundertprozentige Überzeugung aller Verantwortlichen nicht mehr vorhanden ist. Letztlich haben wir uns deshalb gemeinsam entschieden, die Zusammenarbeit zu beenden“, erklärte Rose.

In den vergangenen Wochen war viel über die Person Rose diskutiert worden. Klare Bekenntnisse zum Coach vonseiten des Klubs blieben dabei aus.

Aus für Marco Rose: Klare Erwartungshaltung der BVB-Bosse

Auf die Diskussionen hatte der BVB-Coach zuletzt nur genervt reagiert: „Was soll ich euch dazu sagen? Ihr versucht jetzt wieder, aus irgendwelchen Dingen irgendetwas zu zaubern.“ Innerhalb der Dortmunder Führungsetage arbeite man „sehr vertrauensvoll“ zusammen. Am Ende schien das Vertrauen jedoch nicht ausgereicht zu haben.

Laut „Bild“ hatten die BVB-Bosse eine klare Vorstellung, was man in Zukunft bei den Dortmundern sehen will. Zum einen, dass sich die BVB-Stars künftig mehr mit dem Verein identifizieren sollen. Des Weiteren sollen in Zusammenarbeit mit der medizinischen Abteilung die auffallend vielen Muskelverletzungen in den Griff bekommen werden.

Zuletzt galt es, die Baustelle in der Abwehr zu beseitigen. Mit Nico Schlotterbeck (22) und Niklas Süle (26) hat der BVB zwei Spieler dazubekommen, mit denen nun die Abwehrkette stabiler werden soll. Bleibt abzuwarten, welcher Trainer die Vorgaben der Bosse künftig umsetzen soll. (fr/kos)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.