Kein russisches Gas Gazprom macht Nord Stream 1 wieder dicht – schon ab Ende August

Besoffener ManCity-Star? Grealish-Video sorgt für Aufregung: Guardiola wäre gerne dabei gewesen

Pep Guardiola gibt Jack Grealish Anweisungen.

ManCity-Coach Pep Guardiola hat Schützling Jack Grealish (hier beide am 9. Februar 2022) in Schutz genommen

Problem-Fußballer Jack Grealish steht durch ein Video, das den ManCity-Profi angeblich betrunken zeigt, mal wieder im Fokus der Öffentlichkeit. Trainer Pep Guardiola nimmt die Situation aber überraschend gelassen.

ManCity-Coach Pep Guardiola (51) hat einmal mehr mit seiner katalanischen Gelassenheit gepunktet. Trotz eines im Internet kursierenden Videos, das seinen Schützling Jack Grealish (26) zeigt, wie dieser am vergangenen Sonntag (6. Februar 2022) scheinbar einen zu viel im Tee hat, blieb der spanische Trainer auf einer Pressekonferenz am Dienstag völlig cool.

Der ehemalige Übungsleiter des FC Bayern störe sich weniger an der Tatsache, dass seine Spieler ausgegangen sein, sondern daran, dass „sie mich nicht eingeladen haben“.

Grealish betrunken? ManCity bestreitet Behauptung

Auf dem Video ist zu sehen, wie der englische Linksaußen, der im Sommer 2021 für schlappe 117,5 Millionen Euro zu den Citizens gewechselt war, gemeinsam mit seinen Teamkollegen Kyle Walker (31) und Riyad Mahrez (30) in Manchester versucht in eine Bar zu kommen. Nur blöd, dass der englische Nationalspieler scheinbar so betrunken war, dass er nicht mehr hineingelassen wurde. Das behauptet jedenfalls der Kameramann des Videos.

Alles zum Thema Pep Guardiola
  • Schockierende Details Vergewaltigte Weltmeister Mendy reihenweise betrunkene Frauen?
  • Zoff geht in die nächste Runde UEFA-Präsident Ceferin wettert gegen Klopp und Guardiola 
  • Quadruple-Traum lebt Heißer Titelkampf am letzten Spieltag: Liverpool nutzt City-Patzer und hofft
  • Premier League Manchester City patzt bei West Ham – neue Liverpool-Hoffnung auf Meister-Thriller
  • Titelkampf in der Premier League Tennis-Vergleich: Guardiola warnt und erinnert an Madrid-Trauma
  • FC Liverpool Chance auf Premier-League-Titel lebt – Sadio Mané erlöst Reds nach frühem Schock
  • Vorentscheidung um Meisterschaft? Nach Liverpool-Patzer: Manchester City überrollt Newcastle
  • Champions League Presse zu irrem Real-Sieg: „Größte Heldengeschichte, die je erzählt wurde“
  • Champions League Magische Nacht mit Happy End: City erlebt gegen Real sein blaues Wunder
  • CL-Kracher „Jetzt holen wir uns City“ – schafft Real Madrid die Sensation im Rückspiel gegen Guardiola

Eine Behauptung, die Manchester City entschieden zurückwies und außerdem klarstelle, dass keine Regeln von Seiten der Fußball-Profis gebrochen wurden. Nach dem 4:1-Pokalsieg gegen den FC Fulham am Samstag habe das Team am Montag trainingsfrei gehabt.

Pep Guardiola sauer auf feiernde ManCity-Profis: „Wurde nicht eingeladen“

Ähnlich sieht das auch Coach Pep Guardiola. Angesprochen auf das Verhalten seiner Spieler, erklärte der ManCity-Trainer mit ernster Miene: „Sie haben alle zusammen ein nüchternes Abendessen mit Mitspielern und Mitarbeitern genossen. Die Spieler kennen das Risiko mit den sozialen Medien, wenn sie ausgehen, aber alle – Riyad, Kyle, Jack – haben sich perfekt verhalten.“ Beinahe schmunzelnd ergänzte der Spanier jedoch noch: „Aber sie erhalten eine Strafe, weil sie mich nicht eingeladen haben“.

Beim folgenden 2:0-Heimsieg über Brentford in der Premier League, standen alle drei Profis jedenfalls im Kader. Mahrez traf sogar vom Punkt (40. Minute) zum 1:0 und wurde in der 67. Spielminute gegen Grealish ausgetauscht. Die Nacht in Manchester scheinen die drei Citzens also bestens verkraftet zu haben.

Aktuell läuft es für den spanischen Coach und seine Mannschaft sowieso mehr als rund. Elf Spiele in Folge ohne Niederlage, zehn davon gewonnen und mindestens sechs Punkte Vorsprung auf Premier-League-Rivalen Liverpool. Guardiola und City sind momentan bester Laune – und das spürt man auch.

Guardiola hat aber auch schon bewiesen, dass er auch anders kann. Vor gerade mal zwei Monaten verbannte er Grealish und Kollege Phil Foden (21) auf die Bank, weil diese „nicht in der richtigen Verfassung“ zum Training erschienen wären.

Damals formulierte der Spanier hart: „Ich habe entschieden, dass es dieses Team verdient hat, zu spielen – diese Jungs, und nicht die andern. Um Weihnachten schaue ich genau auf das Verhalten auf und neben dem Platz. Und wenn das Verhalten neben dem Platz nicht einwandfrei ist, werden diese Spieler nicht spielen.“ Vielleicht wird das Video also doch noch ein Nachspiel für den englischen Fußball-Star haben.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.