Zitterpartie gegen Glasgow Bayer Leverkusen macht Gruppensieg dank Willensleistung perfekt

Leverkusens Moussa Diaby jubelt nach seinem Tor zum 3:2 mit Mannschaftskollege Nadiem Amiri.

Moussa Diaby erlöste Bayer Leverkusen am 25. November 2021 mit seinem 3:2-Treffer gegen Celtic Glasgow.

Bayer Leverkusen musste gegen Celtic Glasgow lange zittern, am Ende sicherten sie sich durch eine gute Moral aber noch den Gruppensieg in Gruppe G der Europa League und stehen im Achtelfinale.

Bayer Leverkusen steht im Achtelfinale der Europa League! Durch den 3:2-Sieg gegen Celtic Glasgow in der BayArena am Donnerstagabend (25. November 2021) kann die Werkself am letzten Spieltag nicht mehr von den ersten beiden Plätzen verdrängt werden und hat den Gruppensieg sicher.

Durch den zeitgleichen Sieg von Real Betis gegen Ferencvaros Budapest (2:0) bleiben die Spanier zwar dran, aufgrund des direkten Vergleichs können sie Bayer Leverkusen aber nicht mehr verdrängen.

Celtic Glasgow gleicht kurz vor der Pause durch Elfmeter aus

Gegen die Schotten war die Mannschaft von Gerardo Seoane von Beginn an die spielbestimmende Mannschaft, Celtic hatte offensiv so gut wie gar nichts zu melden. Robert Andrich brachte die Hausherren nach einer Ecke per Kopf verdient in Führung (16.).

Kurz vor der Pause geht Keeper Lukas Hradecky dann zu ungestüm mit den Fäusten in eine Flanke, trifft dabei Celtics Kyogo Furuhashi am Kopf. Nach Rücksprache mit dem VAR entschied Schiedsrichter Tasos Sidiropoulos dann auf Elfmeter. Josip Juranovic verwandelte den Strafstoß ganz frech mit einem Panenka zum 1:1 (40.).

Wenige Momente vor der Pause trafen Moussa Diaby und Florian Wirtz dann noch das Aluminium, aber es ging mit dem Remis in die Pause. Kurz nach Wiederanpfiff dann die nächste dicke Doppelchance für Leverkusen!

Robert Andrich erzielt Doppelpack gegen Celtic Glasgow

Erst vergab Diaby alleine vor Ex-ManCity-Keeper Joe Hart, Amine Adli bekam den Ball danach vor dem leeren Tor vor die Füße. Aber der junge Franzose bekam die Kugel nicht unter Kontrolle und Hart klärte knapp vor der Linie (53.).

Und wer seine Chancen vorne nicht macht, der wird hinten eben bestraft. Nur drei Minuten später brachte Jota die Schotten mit dem erst zweiten Celtic-Torschuss in Führung.

Den Leverkusenern war anzumerken, dass sie den Rückstand nicht auf sich sitzen lassen wollen. Es dauerte aber bis zur 82. Minute, bis sich die Werkself belohnte. Florian Wirtz flankte eigentlich zu weit, aber Amiri stand hinter dem zweiten Pfosten und legte den Ball zurück auf Andrich.

Bayer Leverkusen macht Gruppensieg spät perfekt

Der Ex-Unioner nahm den Ball direkt, tunnelte Hart und bescherte der Seoane-Elf mit seinem Doppelpack den Ausgleich. Doch das war noch nicht der Schlusspunkt!

Bayer blieb dran, wollte den Gruppensieg unbedingt klarmachen – und das taten sie auch. Wirtz chipte den Ball vom Toraus zurück an die Sechzehnerkante, Diaby nahm den Ball direkt und knallte ihn ins lange Eck! 3:2 für Bayer, Gruppensieg! Am letzten Spieltag (9. Dezember, 21 Uhr) heißt dann nur noch Schaulaufen bei Ferencvaros Budapest für den Bundesligisten.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.