Rückruf von Nudel-Produkt Achtung, völlig anderes Produkt in den Dosen – es besteht für viele Gefahr

Aufregung um Ex-Bayern-Star Olympique Lyon schmeißt Jérôme Boateng aus dem Kader

Jerome Boateng beim Spiel seines Klubs Olympique Lyon am 16. Januar 2022.

Jerome Boateng (links) beim Spiel seines Klubs Olympique Lyon am 16. Januar 2022. Für das Spiel am Samstag (12. Februar 2022) wurde er aus dem Kader gestrichen.

Aufregung um Jérôme Boateng! Der Ex-Bayern-Star und Weltmeister wurde bei seinem Klub Olympique Lyon aus dem Kader gestrichen. Der Kader-Rauswurf soll nicht nur sportliche Gründe haben.

Große Aufregung um Ex-Nationalspieler Jérôme Boateng (33)! Der Weltmeister von 2014 wurde bei seinem Klub Olympique Lyon für das Spiel gegen OGC Nizza (Samstag, 12. Februar 2022) aus dem Kader gestrichen. Grund dafür sollen nicht nur sportliche Gründe sein.

Trainer Peter Bosz (58) berücksichtigte den 33-Jährigen für das Spiel gegen Nizza nicht, das berichtet die französische Zeitung „L’Equipe“.

Ein Grund für den Rauswurf soll der schwache Auftritt beim 0:2 gegen die AS Monaco gewesen sein. Bisher gehörte Boateng allerdings zu den absoluten Stammspielern unter dem ehemaligen Bundesliga-Trainer. Der schwache Auftritt soll daher nicht der einzige Grund für den vorübergehenden Kader-Rauswurf gewesen sein!

Alles zum Thema Jerome Boateng

Jerome Boateng mehrmals mit Mitspielern aneinandergeraten

Jérôme Boateng war im vergangenen Sommer als Führungsspieler nach Frankreich gewechselt. Sein Führungsanspruch passe jedoch nicht mit seinen Leistungen zusammen. „Er ist sehr nervös und gerät mit jedem aneinander“, zitierte die „L’Equipe“ einen Vertrauten des Klubs.

Außerdem soll der Ex-Nationalspieler nach der Niederlage gegen Monaco lautstark mit Trainer Peter Bosz über dessen Taktik diskutiert haben. Möglich, dass dieser ihm dafür nun einen Denkzettel verpassen wollte. In den letzten Wochen soll der Ex-Bayern-Star zudem mit mehreren Mitspielern aneinandergeraten sein. Gegenüber Bruno Guimaraes (24), der mittlerweile zu Newcastle in die Premier League gewechselt ist, soll Boateng sogar handgreiflich gewesen sein.

Es ist nicht der erste Vorfall für den Ex-Nationalspieler: Im September 2021 ist Boateng wegen einer vorsätzlichen Körperverletzung in Tateinheit mit Beleidigung zu einer Geldstrafe in Höhe von 1,8 Millionen Euro verurteilt worden. Zu diesem Urteil kam das Amtsgericht München in einem Strafverfahren gegen den Weltmeister von 2014 am Donnerstag (9. September 2021). Die Geldstrafe betrug 60 Tagessätze in Höhe von 30.000 Euro. Gegen das Urteil ging er in Berufung.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.