Schockierender Bericht Fieses Mobbing? 1860-Profis sollen Ex-FC-Talent gefesselt haben

Leon Klassen im Trikot der WSG Tirol gegen Red Bull Salzburg am 11. Dezember 2021.

Leon Klassen im Trikot der WSG Tirol im Spiel gegen Red Bull Salzburg am 11. Dezember 2021. Am 1. Januar wechselte er zu Spartak Moskau.

Ein ehemaliges Talent des 1. FC Köln soll während seiner Zeit beim Drittligisten TSV 1860 München gemobbt worden sein. Seine Ex-Teamkollegen sollen ihn sogar gefesselt haben.

Unglaublich, was Leon Klassen (21) bei 1860 München widerfahren sein soll! Der russische Verteidiger, der fünf Jahre beim 1. FC Köln ausgebildet wurde, soll in seiner Zeit bei 1860 München massiv gemobbt worden sein. 

Nachdem er 2017 vom FC in die U19 von 1860 München gewechselt war, schaffte es Klassen bis in den Profikader und absolvierte 26 Spiele in der 3. Liga. Im Sommer 2021 verließ er den Verein jedoch schon wieder. Nun kommt ans Licht, welches Martyrium der Ex-Kölner bei den Münchner Löwen erlebt haben soll!

Dass er sich beim bayrischen Drittligisten nicht nachhaltig durchsetzen konnte, hatte laut einem Bericht der „TZ“ nicht nur sportliche Gründe. Es soll auch an der „ruppigen Gangart in der Löwen-Kabine“ gelegen haben.

Anzeige: Jetzt Gutschein für den Fanshop des 1. FC Köln gleich hier im EXPRESS-Gutscheinportal sichern!

Einmal soll Klassen dem Bericht zufolge von den Mannschaftskollegen sogar gefesselt und eine Stunde lang im Fahrstuhl hoch- und runtergefahren worden sein.

Leon Klassen soll bei 1860 München gemobbt worden sein

Wer an den unmenschlichen Aktionen beteiligt gewesen sein soll, ist derweil nicht bekannt. Fakt ist nur: Sollten die Berichte der Wahrheit entsprechen, muss die Zeit bei den Sechzigern für Klassen eine echte Qual gewesen sein. „Er war mental nicht stark genug. Ich habe zu ihm gesagt: Du musst Sechzig verlassen, erklärte 1860-Coach Michael Köllner (52) gegenüber dem Blatt.

Ex-FC-Talent Leon Klassen jetzt bei Spartak Moskau in Russland

Doch Leon Klassen hat sein Glück nach seiner Zeit bei 1860 München mittlerweile in Russland gefunden. Nach einem Intermezzo bei der WSG Tirol landete der Linksverteidiger im Januar 2022 bei Spartak Moskau. Dabei sollen 900.000 Euro Ablöse für den Ex-Kölner geflossen sein.

Alles zum Thema TSV 1860 München
  • Europa, Auf- und Abstieg Bundesliga bis 3. Liga: Diese Entscheidungen fallen am letzten Spieltag
  • Nach drei Jahren in 3. Liga Platz-Sturm nach Aufstieg in Magdeburg – Duisburg blamiert sich gegen 1860
  • Südstadt-Trauer Fortuna-Legende Wolfgang Fahrian (†80): Der Schwarze Panther hält jetzt im Himmel die Bälle
  • „War nicht einmal am Spielfeld“ Fehler im DFB-System: 1860-Profi muss Gelbsperre ein zweites Mal absitzen
  • Slalom-Thriller in Yanqing „Schade, schade!“ Auch Ski-Löwe Straßer beißt an der Medaille vorbei
  • Bewegender Abschied eines Idols Rudi, Calli & Co.: Fußball-Familie trauert um Willibert Kremer (†82)
  • Niederlage gegen 1860 München Viktoria gehen die Spieler aus – Drittligist plant Last-Minute-Transfer
  • „In intensiven Vorbereitungen“ FC-Spürnase Cerny mit klarem Anforderungsprofil für den Sommer
  • Corona-Chaos Team in Quarantäne: Drittliga-Derby 90 Minuten vor Anpfiff abgesagt
  • 14-jähriges Wunderkind Fast zwei Meter großer Teenager unterschreibt Profi-Vertrag in MLS

Über den Wechsel in sein Heimatland zeigte sich Klassen stolz: „Das ist ein großer Schritt. Spartak ist der größte Klub in Russland mit einer dementsprechend großen Fanbase. Das macht mich schon stolz, dort unterschrieben zu haben.“

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.