NHL Zusammenprall im Video: Schiri-Unfall schockt Zuschauer

Die Spieler der Arizona Coyotes versammeln sich bei einem NHL-Vorbereitungsspiel um den am Boden liegenden Schiedsrichter Ryan Gibbons, der von Medizinern behandelt wird.

Die Spieler der Arizona Coyotes versammeln sich bei einem NHL-Vorbereitungsspiel am 06.10.2021 um den verletzten Schiedsrichter Ryan Gibbons, der von Medizinern behandelt wird.

In der NHL kam es noch vor dem Spiel zwischen den L.A. Kings und den Arizona Coyotes zu einem schockierenden Unfall mit einem Schiedsrichter.

Los Angeles. Schock nach einem Zusammenprall mit dem Schiedsrichter! In der NHL kam es während eines Vorbereitungsspiels zu einem folgenschweren Zwischenfall.

Die amerikanische Nationalhymne war gerade abgeklungen, als die Fans geschockt auf das Eis blickten. Noch bevor das Spiel zwischen den L.A. Kings und den Arizona Coyotes begonnen hatte, kam es zu einer schmerzhaften Kollision.

NHL: Zusammenprall zwischen Spieler und Schiedsrichter

Liam O'Brien (27), einer der Stars der Arizona Coyotes, macht sich gerade auf dem Eis warm, als plötzlich Linienrichter Ryan Gibbons (35) seinen Weg kreuzte.

Gibbons sah den 93 Kilo schweren Kanadier O'Brien nicht kommen, da er sich rückwärts von der Bande wegbewegte. Der überraschte Forward der Arizona Coyotes konnte nicht mehr ausweichen und kollidierte frontal mit dem Linienrichter.

Mediziner schreiten nach Schiri-Unfall bei NHL-Test sofort ein

Auf Videoaufnahmen ist zu sehen, wie der Linienrichter am Kopf getroffen wird und nach dem Zusammenprall benommen auf das Eis sackt. Sofort eilen die anderen Schiedsrichter und Mediziner beider Teams zu dem am Boden liegenden Gibbons.

Minutenlang müssen die Fans und Spieler zusehen, wie sich die Mediziner um den verletzten Offiziellen kümmern und ihn stabilisieren. Auch der sichtlich geschockte Verursacher O'Brien erkundigt sich bei den Helfern über den Zustand des Linienrichters.

Unter dem Beifall der Zuschauer wird Gibbons mithilfe einer Trage vom Eis und in ein Krankenhaus gebracht. Laut Berichten von „The Athletic“ hatte der verletzte Gibbons aber Glück im Unglück.

Im örtlichen Krankenhaus wurde bei ihm nur eine Gehirnerschütterung diagnostiziert, sodass er das Krankenhaus noch in derselben Nacht verlassen konnte.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.