NHL Mini-Krise für Kölner Leon Draisaitl: Edmonton Oilers verlieren erneut

Leon Draisaitl im Zweikampf an der Bande mit Matt Roy.

Leon Draisaitl von den Edmonton Oilers checkt seinen Gegenspieler Matt Roy (r.) in der Nacht vom 5. auf den 6. Dezember 2021 gegen die Bande. An der Niederlage kann er trotzdem nichts ändern.

Zeichnet sich da eine Mini-Krise bei Leon Draisaitl ab? Wenige Tage nach der Niederlage gegen die Seattle Kraken unterlagen seine Edmonton Oilers erneut – und zwar deutlich.

In der Nacht auf Montag (6. Dezember 2021) haben die Edmonton Oilers  überraschend deutlich gegen die Los Angeles Kings verloren. Im 501. NHL-Spiel für Eishockey-Nationalspieler Leon Draisaitl (26) kassierten die Oilers zu Hause ein 1:5.

Weder Draisaitl noch sein ebenfalls so gefürchteter Mitspieler Connor McDavid (24) konnten ihrem Team mit einer Torbeteiligung helfen. Zuvor hatten die Oilers in der NHL gegen die Seattle Kraken (3:4) verloren.

Dave Tippett: „Niemand allein, wir als Gruppe“

„Ein paar Widerstände sind gut für uns als Erinnerung, dass wir noch besser werden müssen. Niemand alleine, wir als Gruppe“, sagte Oilers-Trainer Dave Tippett (60). „Es gibt Bereiche in unserem Spiel, in denen wir nicht gut genug sind derzeit.“

Gegen Seattle hatte es am Freitag ein 3:4 für die Oilers gegeben, die mit 16 Siegen in 23 Spielen dennoch voll auf Playoff-Kurs liegen. Für die Kings, bei denen Ex-Bundestrainer Marco Sturm (43) als Co-Trainer hinter der Bank steht, war es der zehnte Saisonsieg im 23. Spiel. (dpa)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.