NHL Erneuter Gala-Auftritt von Eishockey-Star Draisaitl – Keeper Grubauer mit Assist

Eishockey-Center Leon Draisaitl feiert mit seinen Oilers-Mitspielern seinen Treffer gegen die Boston Bruins

Oilers-Star Leon Draisaitl feiert mit seinen Mitspielern seinen Treffer gegen die Boston Bruins in der NHL am 11. November 2021 (Ortszeit)

Der Rausch von NHL-Topscorer Leon Draisaitl nimmt kein Ende. Beim 5:3-Sieg der Oilers über Boston erzielte der Kölner erneut zwei Treffer. Außerdem machte Nationaltorhüter Grubauer einen Assist.

Boston. Der deutsche Eishockey-Star Leon Draisaitl (26) hat die Edmonton Oilers zu einem weiteren Sieg in der nordamerikanischen Profiliga NHL geführt. Draisaitl erzielte beim 5:3 bei den Boston Bruins in der Nacht von Donnerstag auf Freitag (12. November 2021) zwei Treffer und legte einen weiteren auf. Im dritten Drittel glich der Center die Partie zunächst aus und brachte Edmonton dann entscheidend in Führung.

Mit zwölf Saisontoren und 26 Scorerpunkten führt Deutschlands Sportler des Jahres jeweils die Ligastatistiken an. Besser war in der Klub-Geschichte zu diesem Zeitpunkt nur der legendäre Wayne Gretzky (60) in eine Saison gestartet. Edmonton ist mit zehn Siegen nach zwölf Spielen auch Tabellenführer der Pacific Division.

Assist von NHL-Goalie Grubauer reicht nicht aus

Am Ende der Division stehen weiter die neu gegründeten Seattle Kraken mit dem deutschen Nationaltorhüter Philipp Grubauer (29). Gegen die Anaheim Ducks parierte Grubauer 29 Schüsse und gab sogar einen Assist. Beim Stand von 4:5 verließ der Torhüter in der Schlussphase früh das Eis zugunsten eines Feldspielers, doch Anaheim traf dann noch zweimal das leere Tor.

Auch die anderen Deutschen kassierten am Donnerstagabend Niederlagen. Die Detroit Red Wings mit Moritz Seider (20) und Thomas Greiss (35) verloren gegen die Washington Capitals durch zwei Treffer innerhalb von zehn Sekunden mit 0:2. Damit steht das Team auf Platz drei der Atlantic Division.

Die Minnesota Wild mit Nico Sturm (26) verloren ihre Partie bei den Vegas Golden Knights mit 2:3. Mit neun Siegen und vier Niederlagen steht das Team aus Saint Paul aber noch bestens da. Nur die St. Louis Blues stehen aktuell in der Central Division vor ihnen.

Ebenso geschlagen wurden die von einem Corona-Ausbruch geplagten Ottawa Senators mit Tim Stützle (19). 0:2 verloren die Kanadier gegen die Los Angeles Kings. Die Senators sind statistisch gesehen zur Zeit eines der schlechtesten Teams der NHL. Nur drei ihrer 14 Partien konnte die Mannschaft aus Ottawa gewinnen. (dpa)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.