NHL Deutsche Profis in der Ergebniskrise, Draisaitls Niederlagenserie hält an

Leon Draisaitl steht auf dem Eis und hat sich gerade seinen linken Handschuh ausgezogen.

Leon Draisaitl von den Edmonton Oilers beim Spiel in Seattle am 3. Dezember 2021.

Es lief schon einmal besser bei Leon Draisaitl und die Edmonton Oilers: Gegen Minnesota ging die Mannschaft des Centers erneut leer aus. Und auch für die anderen deutschen NHL-Profis lief es mehr als bescheiden.

Was ist denn da bei Eishockey-Superstar Leon Draisaitl (26) und seinen Edmonton Oilers los? Der gebürtige Kölner steckt steckt mit seinem Klub in eine Ergebniskrise. Die Oilers kassierten in der Nacht auf Mittwoch (8. Dezember 2021) durch das 1:4 gegen Minnesota Wild die dritte NHL-Niederlage in Folge.

Draisaitl blieb wie schon zuvor beim 1:5 gegen die Los Angeles Kings ohne Scorerpunkt. Er und seine Mitspieler scheiterten immer wieder an Minnesotas Goalie Cam Talbot (34), der mit 38 Paraden überragte. Auch Nico Sturm (26) durfte sich im Wild-Jersey über den siebten Sieg in Folge freuen.

„Wir haben ein paar Fehler gemacht, die teuer waren“, sagte Edmontons Trainer Dave Tippett (60): „Ich glaube, sie haben aus jeder Großchance ein Tor gemacht, während wir aus unseren Möglichkeiten kein Kapital schlagen konnten.“

Kein erfolgreicher Abend für deutsche NHL-Profis

Auch für die anderen deutschen Profis war an diesem Abend in der nordamerikanischen Profiliga NHL nichts zu holen. Verteidiger Moritz Seider (20) verlor mit den Detroit Red Wings 2:5 gegen die Nashville Predators, durfte sich aber immerhin über einen Assists freuen. Thomas Greiss (35) stand nicht im Tor.

Stürmer Tim Stützle (19) von den Ottawa Senators bereitete ebenfalls einen Treffer vor, verließ beim 3:5 bei den New York Islanders aber auch als Verlierer das Eis. (sid)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.