„Noch diese Woche“ Regierungschef Wüst kündigt drastische Corona-Maßnahme für NRW an

NHL Draisaitl läuft bei Oilers-Sieg heiß: Kölner nach vier Punkten jetzt bester Liga-Scorer

NHL-Star Leon Draisaitl (29) feiert Duncan Keith (2) nach dessen Treffer beim Sieg der Oilers über die Kraken am 1. November 2021

NHL-Star Leon Draisaitl (r.) feiert mit Teamkollege Duncan Keith nach dessen Treffer beim Sieg der Edmonton Oilers über die Seattle Kraken am 1. November 2021

Der deutsche Eishockey-Star Leon Draisaitl spielt aktuell wie von einem anderen Stern. Mit gleich vier Torbeteiligungen hat sich der Stürmer an die Spitze der NHL-Scorerwertung gespielt.

Edmonton. Eishockey-Ausnahmespieler Leon Draisaitl (26) hat seine Edmonton Oilers mit zwei Toren und zwei Vorlagen zum siebten Sieg im achten Saisonspiel und sich selbst an die Spitze der Scorerwertung der NHL geschossen.

Der gebürtige Kölner überragte am Montagabend (1. November 2021) beim 5:2 gegen die Seattle Kraken. Mit 17 Punkten (sieben Tore, zehn Assists) liegt Draisaitl gemeinsam mit seinem Teamkollegen Connor McDavid (24 – ebenfalls sieben Treffer und zehn Vorlagen) in der Scorer-Statistik der nordamerikanischen Profiliga in Führung.

Draisaitl gibt sich weiter bescheiden

Nach dem Spiel wollte der Eishockey-Superstar wie gewohnt seine eigene Leistung nicht herausheben. „Ich glaube, es spricht für die Tiefe unseres Kaders, dass wir auf unterschiedliche Weise gewinnen können“, sagte Draisaitl: „Wir können im Powerplay gewinnen, durch unsere Special Teams, oder unser Torwart kann einen rausholen. Die Verteidiger können einspringen, auch unsere dritte Reihe hat schon Spiele gewonnen. Das ist eine große Bereicherung für das Team.“

Im Tor der Kraken stand diesmal nicht Nationalkeeper Philipp Grubauer (29), die fünf Treffer – nach Draisaitl trafen auch Abwehr-Routinier Duncan Keith (38), Kyle Turris (32) und Kailer Yamamoto (23) – kassierte Grubauers Kollege Joey Daccord (25). „Ich glaube nicht, dass dies unser bestes Spiel war, aber gute Mannschaften finden immer einen Weg, und das haben wir heute getan“, sagte Keith, der sein 1200. Spiel in der NHL absolvierte. (sid/job)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.