Shootout-Thriller DEL: Kölner Haie gelingt Derby-Revanche bei Düsseldorfer EG

Moritz Müller im Duell mit Düsseldorfs Carter Proft

KEC-Kapitän Moritz Müller (l.), hier im Duell mit Carter Proft, war mit den Kölner Haien in der DEL am Freitagabend (5. November 2021) im Derby bei der Düsseldorfer EG gefordert.

Für die Kölner Haie stand in der DEL am Freitagabend Wiedergutmachung auf dem Plan: Bei der Düsseldorfer EG sollte die Schmach von der 1:6-Heimklatsche vor zwei Wochen vergessen gemacht werden.

Köln/Düsseldorf. Fiese Heim-Klatschen kassiert niemand gern. Aber die Kölner Haie gegen den Rheinland-Rivalen Düsseldorfer EG schon gar nicht. Genau das allerdings ist vor zwei Wochen geschehen: Die DEG demütigte den KEC vor eigenem Publikum mit 6:1. Am Freitagabend (5. November 2021) gab's nun die Revanche – wenn auch beim 2:1 nach Penaltyschießen ein wenig knapper.

Was ein umkämpftes Duell: DEB-Star Marcel Müller (33) ballerte die Haie im zweiten Spielabschnitt mit seinem Abstauber in Führung (35.), Cedric Schiemenz (22) egalisierte aber im Schlussdrittel für die Düsseldorfer (45.). 1:1!

Nach einer turbulenten Schlussphase mit hochkarätigen Chancen ging es in die Overtime. Dort bewahrten die Haie kühlen Kopf – und feierten im Shootout dann den fünften Liga-Sieg am Stück. „Es war ein geiles Eishockey-Spiel. Respekt an die DEG“, sagte KEC-Kapitän Moritz Müller (34). „Dafür spielen wir, dafür kommen die Fans in die Arena“, schob der Haie-Anführer nach.

DEL: Kölner Haie müssen bei Düsseldorfer EG in die Overtime

In der Extra-Time hatte sich ein spannendes Duell entwickelt: Andreas Thuresson (33) gab den ersten Warnschuss aus Kölner Sicht ab. Dann ging es hin und her, die Spannung war zum Greifen nah.

Jon Matsumoto KEC im Zweikampf mit Tobias Eder

KEC-Profi Jon Matsumoto (l.) kämpft mit Tobias Eder um den Puck. Die Kölner Haie traten am Freitagabend (5. November 2021)bei der Düsseldorfer EG zum Derby an.

In einer nervenaufreibenden Verlängerung fielen letztlich keine Treffer mehr – obwohl der KEC die letzten 30 Sekunden in Unterzahl absolvieren und heftig zittern musste. Es ging ins Penalty-Schießen.

Dort verwandelte Schiemenz direkt den ersten Versuch für die DEG, die nach der Corona-Pause fitness-technisch arg gebeutelt in die Partie gegangen war. Kölns Thuresson scheiterte anschließend am Pfosten. Doch Routinier Jon Matsumoto (35) brachte die Haie zurück. Nach zwei Düsseldorfer Fehlversuchen versenkte dann Marcel Barinka (20) die Scheibe mit einem überragenden Move in den Maschen. Der Kölner Derby-Sieg war in trockenen Tüchern!

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.