DEL-Coup in München Nach 1086 Tagen: Haie dürfen wieder in Bayern jubeln – und sind Vierter

Maurice Edwards, Marcel Barinka und Jon Matsumoto jubeln gemeinsam

Jubel bei den Kölner Haien! Maurice Edwards (M.) und Marcel Barinka (r.) bejubeln mit Jon Matsumoto dessen Tor zum zwischenzeitlichen 4:2 beim EHC Red Bull München am Sonntagabend (12. Dezember 2021).

Die Kölner haben in der DEL einen 5:4-Auswärtserfolg beim EHC Red Bull München gefeiert. Damit beendete der KEC eine lange Durststrecke in Bayern.

Abwärts-Trend gestoppt – und gleichzeitig einen echten Auswärts-Coup gefeiert! Die Kölner Haie durften am Sonntagabend (12. Dezember 2021) in der DEL einen spektakulären 5:4-Erfolg (1:1, 3:2, 1:1) beim EHC Red Bull München bejubeln. Der KEC beendete dabei eine lange Durststrecke gegen die Bayern.

Denn seit sage und schreibe 16 Partien war für Köln in München nichts zu holen gewesen. Nach 1086 Tagen gab's nun wieder einen Dreier für den KEC. Zuletzt hatten die Haie am 1. Januar 2017 beim 2:1 in München die Punkte entführt.

DEL: Kölner Haie beenden Durststrecke gegen EHC Red Bull München

Für einen KEC-Profi war es derweil eine ganz besondere Partie: Routinier Jon Matsumoto (35) absolvierte nicht nur sein 400. DEL-Spiel, sondern traf auch noch auf seinen Ex-Arbeitgeber: Von 2016 bis 2018 hatte Matsumoto für die Bayern auf dem Eis gestanden. Nun gab's das denkbar emotionale Wiedersehen.

Alles zum Thema Red Bull
  • Europas Shopping-Champions Bayern-Boss Kahn will mehr: „Rennen hört ja jetzt nicht auf“
  • Formel 1 Crash-Schock in Silverstone: Alfa-Romeo-Star meldet sich nach seinem Horror-Unfall
  • Rassistische und homophobe Aussagen Formel-1-Team Red Bull schmeißt Fahrer raus
  • Formel 1 Sechster Saisonsieg: Verstappen dominant in Kanada – Hamilton überrascht
  • Nächstes F1-Drama um Mick Schumacher Punktlos-Fluch hält an: Frühes Aus in Kanada
  • Formel 1 live Verstappen startet von der Pole – Leclerc aus der letzten Reihe: Grand Prix von Kanda im Ticker
  • Formel 1 Mick Schumacher teilt rührende Anekdote: Als Papa ihn mit nach Kanada nahm ...
  • Affront gegen RB Leipzig DFB-Pokal: St. Pauli verweigert Hamburger Amateuren Spiel am Millerntor
  • Formel 1 live Enges Monaco-Rennen steht an: Bricht Leclerc den Heim-Fluch?
  • RB Leipzig Nach DFB-Pokal-Thriller: Kampl sorgt mit skurrilem Siegerfoto für Ärger – „Entwürdigung des Pokals“

Denn: Gegen seinen Ex-Klub durfte Matsumoto sogar ein Tor bejubeln! Der Offensiv-Star des KEC netzte nach 36 Minuten zum zwischenzeitlichen 4:2 aus Kölner Sicht ein, hatte so großen Anteil am Erfolg seines Teams.

Jon Matsumoto und Maximilian Kastner beim Bully

Volle Konzentration beim Bully zwischen Jon Matsumoto (l.) und Maximilian Kastner vom EHC Red Bull München am DEL-Sonntag (12. Dezember 2021).

Am Ende jubelten der KEC und Chefcoach Uwe Krupp (56) nach einer überragenden Teamleistung über den Dreier. „Wir sind stolz und genießen es, wir sind einfach nur glücklich“, sagte Alexander Oblinger (32) überglücklich bei MagentaSport. Dem KEC-Stürmer, gebürtigen Augsburger und Ex-Nürnberger hatte der Erfolg in München ebenfalls sichtlich geschmeckt.

Kölner Haie: 5:4-Erfolg beschert KEC Rang vier

Jonathon Blum (32) hatte die Gastgeber zunächst nach sieben Minuten in Führung gebracht, Landon Ferraro (30) gelang für die Haie allerdings kurz darauf der Ausgleich (11.). Und es ging munter weiter: Yasin Ehliz (28) legte für München wieder vor (22.), nur zehn Sekunden später egalisierte aber Marcel Müller (33) wieder für Köln (22.). Es ging hin und her, was ein Spiel!

Und der KEC drehte nun auf, ging durch Oblinger in Führung (29.), Matsumoto legte das 4:2 nach. Trevor Parkes (30) konterte mit dem 3:4 (38.), bevor Zach Sill (33) für Köln im Schlussdrittel den alten Abstand wiederherstellte (41.). Ben Street (34) gelang für den EHC nur noch das 4:5 (59.).

Nach den Gastspielen in Berlin (1:3) und nun in München wartet auf den KEC, der sich auf Platz vier der DEL-Tabelle vorschob, jetzt ein Heimspiel-Wochenende. Am Freitag (17. Dezember, 19.30 Uhr) geht es in der heimischen Lanxess-Arena zunächst gegen die Adler Mannheim, am Sonntag darauf (16.30 Uhr) gastiert der ERC Ingolstadt in Köln.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.