NBA Deutsche Profis triumphieren, Superstar Stephen Curry mit Beinahe-Rekord

Dennis Schröder befindet sich im Zweikampf um den Ball mit Jrue Holiday.

Trägt zum Sieg seiner Boston Celtics bei: Dennis Schröder im Spiel bei den Milwaukee Bucks in der Nacht auf den 14. Dezember 2021.

Für die deutschen NBA-Profis war es ein sehr erfolgreicher Abend, Superstar Stephen Curry muss sich für das Erreichen seines ganz persönlichen Ziels allerdings noch ein wenig gedulden.

Besser hätte es für die deutschen Profis in der NBA nicht laufen können: In der Nacht auf Dienstag (14. Dezember 2021) konnten Dennis Schröder (28), Maximilian Kleber (29), Isaiah Hartenstein (23) und Isaac Bonga (22) die Spiele mit ihren Teams siegen – und auch Daniel Theis (29) hatte Grund zur Freude.

Dennis Schröder kam beim 117:103 seiner Boston Celtics gegen den Titelverteidiger Milwaukee Bucks 25 Minuten zum Einsatz und trug sieben Punkte (je 2 Rebounds, 2 Assists) zum 14. Saisonsieg des Rekordmeisters bei.

Isaiah Hartenstein mit zwölf Punkten und sieben Assists

Maximilian Kleber stand beim 120:96 seiner Dallas Mavericks gegen die Charlotte Hornets 29 Minuten auf dem Parkett und erzielte drei Zähler sowie acht Rebounds und drei Assists.

Eine tragende Rolle spielte Isaiah Hartenstein beim 111:95-Erfolg seiner Los Angeles Clippers gegen die Phoenix Suns. In seinen 23 Minuten Spielzeit erzielte der Center zwölf Punkte und kam auf sieben Assists sowie fünf Rebounds. Die Clippers kletterten mit ihrem dritten Sieg in Serie auf den fünften Rang der Western Conference. Für die Suns, bestes Team im Westen, war es erst die vierte Saison-Niederlage.

Auch die übrigen Klubs der deutschen Ausnahmekönner waren in der Nacht zu Dienstag erfolgreich. Die Houston Rockets kamen ohne Daniel Theis zu einem 132:126 bei den Atlanta Hawks. Isaac Bonga durfte beim 124:101 seiner Toronto Raptors gegen die Sacramento Kings immerhin fünf Minuten ran, in denen ihm zwei Punkte und zwei Rebounds gelangen.

Beinahe-Rekord für Stephen Curry

Nach einer weiteren Glanzleistung fehlen dem Superstar Stephen Curry (33) von den Golden State Warriors nur noch zwei verwandelte Drei-Punkte-Würfe für die Bestmarke in der nordamerikanischen Profiliga NBA. Beim 102:100 gegen die Indiana Pacers kam Curry auf fünf erfolgreiche Dreier (insgesamt 26 Punkte), damit liegt er noch genau einen hinter Ray Allens magischer Marke von 2.973 verwandelten Distanzwürfen.

„Ich genieße den Moment, an der Türschwelle zu stehen. Es ist ziemlich surreal“, sagte Curry. Schon in der Nacht zu Mittwoch (15. Dezember 2021) könnte der Rekord fallen, wenn die Warriors im Madison Square Garden auf die New York Knicks treffen. (sid)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.