Posse um NBA-Superstar Weil er Impfung verweigert: Nets suspendieren Irving

Kyrie Irving steht auf dem Parkett

Superstar Kyrie Irving, hier im Playoff-Spiel der NBA am 30. Mai 2021 gegen die Boston Celtics, ist von den Brooklyn Nets vom Trainings- und Spielbetrieb suspendiert worden.

Seit Wochen sorgt Superstar Kyrie Irving in der NBA für Wirbel: Der Point Guard der Brooklyn Nets will sich nicht gegen das Coronavirus impfen lassen. Jetzt reagierte sein Klub.

Köln/New York. Die Impf-Posse um NBA-Superstar Kyrie Irving (29) bei den Brooklyn Nets geht in die nächste Runde. Der Weltklasse-Point-Guard ist nun von seiner Franchise bis auf Weiteres vom Trainings- und Spielbetrieb ausgeschlossen worden!

Die Suspendierung bestätigte der General Manager der Nets, Sean Marks (46), am Dienstag (12. Oktober 2021). Die Suspendierung wird demnach so lange gelten, bis Irving nach den örtlichen Corona-Vorschriften als Team-Mitglied zugelassen ist. Der Guard hatte bislang eine Impfung gegen das Coronavirus verweigert – und ist damit (vorerst) außen vor.

NBA: Brooklyn Nets suspendieren Superstar Kyrie Irving

In New York müssen Menschen, die eine überdachte Sporthalle betreten wollen, mindestens eine Impfung vorweisen. Das gilt natürlich auch für das Barclays Center, in dem die Nets ihre NBA-Heimspiele austragen.

Kyrie Irving läuft über das Parkett

Kyrie Irving, hier im NBA-Spiel gegen die Charlotte Hornets am 27. Dezember 2020, wird bis auf Weiteres nicht mehr für die Brooklyn Nets auflaufen. Der Point Guard wurde suspendiert.

Am kommenden Dienstag (19. Oktober) starten die Nets mit dem Auswärtsspiel bei Meister Milwaukee Bucks um Mega-Star Giannis Antetokounmpo (26) in die neue Spielzeit. Pro Saisonspiel, das Irving aufgrund seiner Suspendierung verpasst, droht ihm auch ein finanzieller Verlust: 381.000 US-Dollar (etwa 330.00 Euro) gehen ihm pro NBA-Partie laut Medienberichten durch die Lappen.

Kyrie Irving: Superstar der Brooklyn Nets will sich nicht impfen lassen

Dennoch hat Irving offenbar weiterhin nicht vor, sich impfen zu lassen. „Kyrie hat eine persönliche Entscheidung getroffen. Wir respektieren sein individuelles Recht auf diese Entscheidung“, erklärte Marks, der ergänzte: „Derzeit schränkt diese Entscheidung seine Möglichkeit ein, ein Vollzeitmitglied des Teams zu sein.“

Der General Manager betonte jedoch: „Wir werden keinem Mitglied unseres Teams erlauben, mit Teilzeitverfügbarkeit teilzunehmen. Es ist unerlässlich, dass wir weiterhin die Chemie im Team aufbauen und unseren langjährigen Werten von Zusammengehörigkeit und Aufopferung treu bleiben.“ Was das für die zukünftige Zusammenarbeit zwischen der Franchise und ihrem Superstar Irving bedeutet, bleibt abzuwarten. (kos)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.