„Du bist manchmal sprachlos” Dirk Nowitzki bringt todkranke Kinder zum Lachen

Nowitzki Baby

Der acht Monate alte Ryan hält Nowitzkis Finger. „Er hat einen starken Griff”, so der Basketballstar.

Dallas/Texas – Mit diesem Überraschungsbesuch kurz vor Weihnachten hat Basketballspieler Dirk Nowitzki (38) viele Kinderaugen zum Leuchten gebracht.

Der NBA-Star der Dallas Mavericks besuchte ganz besondere Kids. Als „Onkel Dirk" stapfte er vollgepackt mit Geschenken in das Children Medical Center in Dallas, um schwer kranken Kindern ein Lächeln ins Gesicht zu zaubern.

„Du bist einfach sprachlos"

Viele der Kinder leiden an Hirntumoren, andere warten auf ihre Knochenmarktransplantation, um endlich ihre Leukämie zu besiegen. Dirk Nowitzki besuchte auch ein 6 Monate und 8 Monate altes Baby sowie ein zweijähriges Kleinkind, die allesamt noch keinen einzigen Tag in ihrem kurzen Leben das Krankenhaus verlassen haben.

Alles zum Thema Dirk Nowitzki
  • „Vom Leben gedemütigt“ NBA-Star verliert sieben Familien-Mitglieder durch Coronavirus
  • Harte Worte Nowitzki-Kumpel wird NBA-Coach – und tritt hitzige Rassismus-Debatte los
  • „Kriegsverbrecher“ NBA-Superstar Doncic posiert mit Ex-US-Präsident: Fans laufen Sturm
  • Außergewöhnliches Talent Düsseldorfer Freesytler Mo Jamal hat den Ball im Griff
  • Noch nicht bereit Nowitzki lehnt interessanten Job in der NBA ab
  • Kölner offiziell nominiert Draisaitl erster deutscher „MVP" in bester Liga der Welt?
  • Viertligist in Corona-Pause Doch für Fortuna Köln gibt es gleich zwei gute Nachrichten
  • „Wichtiges Signal“ Kölner Lanxess-Arena angelt sich wichtiges Sportereignis
  • Ex-Kollege querschnittsgelähmt Nowitzki mit emotionalen Worten an verunglückten Freund
  • Neuer NHL-MVP Draisaitl macht sich Sorgen: „Deutsches Eishockey braucht enorme Hilfe“

„Manchmal ist es hart“, so Dirk.  „Es ist frustrierend. Du bist oft einfach sprachlos.“ Dennoch betont der NBA-Star: „Es ist immer mein Lieblingsbesuch des Jahres. Es bedeutet den Kindern und den Eltern viel, und selbstverständlich auch mir.“

Nicht nur als bester deutscher Basketballspieler hat sich Dirk Nowitzki (38) international einen Namen gemacht. Sein bisher größter Erfolg war der Gewinn des NBA-Titels 2011 mit seiner Mannschaft, den Dallas Mavericks, für die er schon seit 1998 erfolgreich Bälle wirft.

„Sind gerade harte Zeiten”

Aktuell leidet der Basketballer jedoch an Achillessehnenproblemen und hat fast vier Wochen kein Spiel für sein Team gemacht. Ohnehin war Nowitzki in dieser Saison nur bei 5 von 28 Spielen der Mavs dabei.

Die Dallas Mavericks haben den Status des Superstars vor dem Spiel bei den Portland Trail Blazers am Mittwoch (Ortszeit) laut „Dallas Morning News” auf „fraglich” erhöht.

Nowitzki hofft natürlich noch auf ein Wunder vor den Feiertagen. „Vielleicht bin ich ein Weihnachtsgeschenk", kündigte er zuletzt an. Eigentlich sollte er bereits am Donnerstag ins Mannschaftstraining zurückkehren.

„Das sind definitiv gerade harte Zeiten", so der 38-Jährige. Aber so etwas wie der Weihnachtsbesuch im Kinderkrankenhaus lasse ihn für eine Weile nicht an Basketball denken, betont Nowitzki alias Onkel Dirk.

Nowitzki2

Dirk Nowitzki nimmt sich Zeit für die Kids im Children's Medical Center in Dallas.

Nowitzki versprüht gute Laune im tristen Krankenhaus-Alltag der Kinder. Er nimmt sich Zeit, redet mit den kleinen Patienten, verteilt Geschenke, spielt mit ihnen Gitarre.

Dirk baut zu jedem Kind eine Verbindung auf

Thresa Belcher, zuständig für soziale Arbeit im Krankenhaus, organisiert seit fünf Jahren die Weihnachtsbesuche des Basketballspielers.

Laut Belcher besucht Nowitzki meist 18 bis 20 Patienten. Für den Promi-Besuch würden Kinder ausgewählt, die schon am längsten im Krankenhaus seien. Ihre Eltern würden anschließend gefragt, mit welchen Geschenken man ihren Sprösslingen eine Freude machen kann. Santa Nowitzki kümmere sich dann um die Besorgung.

„Dirk hat die Begabung, zu jedem Kind eine Verbindung aufzubauen, vom Kleinkind bis zum Teenager", erklärt Belcher. „Es ist einfach wundervoll.”

Außerdem würde der Basketball-Held sich nicht darum scheren, wie lange er im Krankenhaus sei. Er bleibe so lange, wie es brauche, um jedes Kind zu sehen und ihm die Zeit zu schenken, die es verdient. Das könne schon mal vier oder fünf Stunden dauern, so Belcher.

(jba/SID)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.