Stiftung Warentest Perfekt fürs Homeoffice: Diese Drucker lohnen sich wirklich

Viele verschiedene Drucker stehen in einem Elektronikmarkt.

Drucker werden in vielen Haushalten regelmäßig benutzt. Das Foto wurde am 6. Juli 2018 in Ingolstadt aufgenommen.

Die Buchstaben verwischen, es wird schief gedruckt und das Ergebnis ist nicht wie gewollt: Drucker können viele Nerven kosten. Aber Stiftung Warentest hat jetzt getestet, welche Drucker die besten sind, damit Ihnen so etwas nicht mehr passiert.

Durch Corona sind ganz viele Männer und Frauen ins Homeoffice gewechselt. Allerdings ersetzt das eigene Heim selten ein ganzes Büro: Oft werden neben einem Laptop noch ganz andere Utensilien gebraucht – beispielsweise ein Drucker.

Gerade Drucker sind in vielen Haushalten unverzichtbar. Die Auswahl an Druckern und ihre jeweiligen Funktionen sind aber schier unendlich. Viele verlieren da den Überblick. Stiftung Warentest hat jetzt jedoch 14 Drucker getestet und die Ergebnisse in der „test“-Heft Ausgabe 4/2022 veröffentlicht.

Stiftung Warentest testet Multifunktionsdrucker

Bei den 14 getesteten Druckern handelt es sich um Multifunktionsgeräte, welche nicht nur drucken, sondern auch scannen und kopieren können und mit Farbtinte arbeiten. Vier Modelle erhielten eine gute Bewertung. Zwar haben auch günstigere Modelle gut abgeschnitten, aber die Ergebnisse zeigen, dass sich eine Investition in ein teureres Gerät lohnt.

Alles zum Thema Stiftung Warentest

Vor allem in Bezug auf die Tintenkosten lohnt sich ein (im Vergleich zu Patronendruckern) teurerer Flaschendrucker. Außerdem sind sie in Bezug auf den Plastikverbrauch geringer und somit besser für die Umwelt.

Stiftung Warentest: Die besten Drucker

Neben den ganzen Funktionen soll aber vor allem eins überzeugen: Die Druckqualität. Die Buchstaben sollen scharfkantig und gut erkennbar sein, bei Seiten mit Farbe ist eine saubere Verarbeitung gefragt. Diese drei Drucker überzeugten beim Test von Stiftung Warentest:

  • Canon Maxify GX6050, Note: Gut (1,8), Preis: 480 Euro
  • Epson Ecotank ET-8500, Note: (1,9), Preis: 650 Euro
  • Canon Pixma G650, Note: Gut (2,2), Preis: 250 Euro

Billigster Drucker ist schlechtester Drucker

Weniger gut abgeschnitten hat der billigste Drucker im Test: Der Canon Pixma TS3450 kostet zwar nur 80 Euro, erhält aber mit „Ausreichend (4,1)“ auch die schlechteste Note. Bei der Benotung der Qualität beim Kopieren fällt er ganz durch.

Wie oben aufgelistet überzeugt aber auch der Drucker von Canon für nur 250 Euro – das ist zwar immer noch eine Stange Geld, aber das Gerät lohnt sich vor allem bei Viel-Druckern auf lange Sicht. (sai)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.