Spar-Trick Darum bringt weniger heizen gleich zwei Vorteile mit sich

Eine Frau dreht im März 2019 am Thermostat einer Heizung.

Verbraucher können durch weniger heizen gleich doppelt sparen. (Symbolbild)

Weniger heizen spart Energiekosten. Mit dem Senken der Raumtemperatur gibt es gleichzeitig noch einen weiteren Vorteil in Sachen Geld sparen.

„Auf das eine Grad kommt es auch nicht mehr an“ ist wohl der Gedanke vieler Personen in Haushalten beim Heizen. Ob die Raumtemperatur nun bei 20 oder 21 Grad liegt, macht auch keinen großen Unterschied. Doch falsch gedacht!

Heizen ist teuer. Die Temperatur zu Hause abzusenken, ist ein wichtiger Spartipp. Und damit kann man sogar noch Folgekosten senken. Es gibt einen Kniff, mit dem man auf gleich zwei Weisen Energiekosten sparen kann. Denn Kühl- und Gefriergeräte laufen kostengünstiger, wenn ihre Umgebungstemperatur kühl ist.

Zwei in eins: Weniger Heizen hat doppelten Vorteil

Konkret heißt das: Senkt man die Raumtemperatur beim Heizen im Winter um nur ein Grad – zum Beispiel von 21 auf 20 – sinkt auch der Stromverbrauch der Haushaltsgeräte. Bei Kühlgeräten um etwa sechs Prozent und bei Gefriergeräten um drei Prozent. Darauf weist die Hersteller-Initiative Hausgeräte+ hin.

Alles zum Thema Energiekrise

Und das war noch nicht alles: Mit diesem Grad weniger bei der Raumtemperatur senkt man auch noch die Heizkosten im Schnitt um rund sechs Prozent, so die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen. (dpa)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.