Entscheidung zu Gerhard Schröder gefallen Wird der Altkanzler aus der SPD geworfen?

Bizarres Hamster-Angebot Aldi verkauft Artikel nun kartonweise und macht Kunden Ansage

Neuer Inhalt (1)

Aldi verkauft demnächst Lebensmittel auch kartonweise. Das Symbolfoto zeigt die Außenfassade einer Aldi-Filiale in München. 

Köln – Seit Monaten hat das Coronavirus die Welt fest im Griff – auch bei uns in Deutschland.

Schon zu Beginn der Krise brach in den Supermärkten das Chaos aus. Menschen kauften massenhaft Klopapier, Nudeln, Tomatensoße, Mehl, Hefe, Seife und Co. ein, weil die Pandemie sie verunsichert. Schon damals beruhigten Lebensmittelgeschäfte und auch die Bundesregierung die Kunden: Es gibt keine Lieferengpässe und damit auch keinen Grund zur Panik.

Corona-Zahlen steigen – Hamsterkäufe auch

Mit den steigenden Zahlen in den letzten Wochen nimmt auch die Verunsicherung der Menschen erneut zu – und damit auch die Hamsterkäufe, wie Discounter wie Aldi und Lidl bestätigen.

Alles zum Thema Lidl
  • Aldi, Lidl, Netto & Co. betroffen Dringender Rückruf: Wer diesen Käse isst, kann schwer krank werden
  • Aktueller Rückruf Lidl warnt vor Kräuterpackung – allergische Reaktion möglich
  • Klage gegen Lidl Discounter mit fragwürdiger Methode: „Ärgerlich für Verbraucher und Verbraucherinnen“
  • „Deutsche Woche“ bei Lidl Kundschaft kann kaum glauben, was im Ausland angeboten wird
  • Achtung, Rückruf Beim Verzehr besteht Erstickungsgefahr: Lidl warnt vor beliebtem Käse
  • Lidl, Aldi, Edeka Hitze sorgt für Engpass: Verschwindet Käse-Sorte bald aus den Regalen?
  • Corona-Selbsttest Bei diesen Onlineshops erhältlich – so viel zahlen Sie für die Schnelltests
  • Lidl Fiese Verkaufstricks aufgedeckt – Ex-Beschäftigte berichten von ausgeklügeltem Plan
  • „Keine Milch, keine Butter, kein Joghurt“ Bauernverband warnt vor Lebensmittelknappheit
  • Aldi, Lidl, Penny Verbraucherschutz schlägt Alarm: Bei diesen Produkten wird Kundschaft gezielt getäuscht  

In den letzten Tagen standen viele Kunden wieder vermehrt vor leeren Regalen in Supermärkten, weil die Menschen größere Mengen einkaufen als sonst.

Und auch jetzt stellt die Politik wieder klar: Es gibt keinen Grund zur Panik und keinen Grund für Hamsterkäufe.

Hamsterkäufe: Aldi verkauft jetzt auch kartonweise

Da wirkt das neue Angebot von Lebensmitteldiscounter Aldi doch etwas bizarr: Während die Menschen wieder haufenweise Nudeln, Suppen und Tomatensoße kaufen, wirbt der Discounter im neuen Prospekt ab Montag (26. Oktober) in großen Lettern mit „Kartonweise Aldi Preise“. Das Angebot: In der Woche gibt es bei Aldi ausgerechnet Artikel wie:

  • Nudeln
  • Suppe
  • Tomatensoße
  • Wein
  • Saft

Und zwar kartonweise zu niedrigeren Preisen. Regt das die Menschen nicht noch mehr zum Hamstern ein? Und zum unsolidarischen Bunkern von Lebensmitteln?

Neuer Inhalt (2)

„Kartonweise Aldi Preise“, damit wird der Discounter in seinem neuen Prospekt. Nudeln und Co. sind im Multipaket im Angebot.

Denn auffällig ist: Genau diese Artikel wurden während des Lockdowns im März 2020 schon vermehrt gekauft, waren ständig ausverkauft.

Warum sind Nudeln und Co. ausgerechnet jetzt, wo Hamsterkäufe wieder zunehmen, kartonweise im Angebot? 

Aldi: „Es gibt keinen Grund für Hamsterkäufe!“

EXPRESS hat beim Discounter nachgefragt. Eine Pressesprecherin erklärt: „Die Preisaktion ,Kartonweise ALDI Preise' wird bei uns branchenüblich in regelmäßigen Abständen durchgeführt. Die Artikelauswahl für unsere Preisaktionen erfolgt mit einem gewissen zeitlichen Vorlauf. Das gilt auch für unsere Preisaktion ,Kartonweise ALDI Preise'. Die aktuell leicht gestiegene Nachfrage nach bestimmten Produkten war für uns zum Zeitpunkt der Planung nicht absehbar.“

Im Weiteren bittet die Sprecherin die Aldi-Kunden, nicht wieder zu Panikkäufen zu tendieren. „Wir möchten an dieser Stelle betonen, dass es für Hamsterkäufe keinerlei Anlass gibt“, fügt sie hinzu.

Hamsterkäufe wegen Corona: „Wer hortet, handelt nicht nur unlogisch, sondern auch unsolidarisch”

Heißt im Klartext: Auch wenn das Angebot möglicherweise zum Hamstern einlädt – es sind stets genug Lebensmittel für alle da. Kunden sämtlicher Discounter sollten also fair bleiben und nur das kaufen, was sie auch benötigen.

„Wer hortet, handelt nicht nur unlogisch, sondern auch unsolidarisch. Und am Ende landet vieles in der Tonne”, erklärte zuletzt auch Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU). (mie)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.