Rosenmontag 2023 Klima, Trump, Putin: Das sind die Persiflage-Wagen für den Kölner Zoch

„Stiftung Warentest“ Tablets im Test: Das sind die besten Modelle

Ein Mann bedient ein Apple iPad.

Vor allem die Samsung- und Apple-Geräte liegen vorn. Das Symbolfoto wurde am 15. Oktober 2019 in Berlin aufgenommen.

Tablets sind weit verbreitet und bei vielen Leuten im täglichen Gebrauch. Aber welches Tablet ist am besten? Und muss es ein teures Marken-Gerät sein? Stiftung Warentest hat Antworten, die vor allem Sparfüchse freuen wird.

Tablets sind mittlerweile in so gut wie jeder Familie zu finden. Sei es beim Kind, welches das Tablet in der Schule benutzt oder bei den Eltern, die abends darauf surfen: Sie sind vielfältig einsetzbar und sind Handy und Laptop in einem.

Aber welches Modell ist das beste? Muss es ein Top-Gerät von Apple oder Samsung sein, oder gibt es günstigere Alternativen, die auch gut abschneiden? Stiftung Warentest hat das überprüft, und Sparfüchse dürfen sich freuen: Das Testergebnis der „test“-Heft Ausgabe 7/2022 zeigt, dass auch andere Modelle vom Preis und von der Leistung her mithalten können.

Stiftung Warentest testet Tablets: Samsung und Apple liegen vorn

Insgesamt hat Stiftung Warentest 18 Tablets getestet. Dabei waren Tablets von Samsung, Apple, Lenovo und Huawei, aber auch von Xiaomi und Nokia. Die getesteten Tablets sind zwischen 18 und 37 Zoll groß und kosten zwischen 100 und 1400 Euro.

Alles zum Thema Stiftung Warentest

In allen drei Größenkategorien (bis zu 8,7 Zoll, 9,8 bis 11,8 Zoll und mehr als 11,8 Zoll) belegen Samsung und Apple immer die ersten Plätze, aber auch andere Geräte schneiden gut ab. Das sind jeweils die besten Modelle aller Größenstufen, angefangen mit mehr als 30 cm Bilddiagonale:

  • Samsung Galaxy Tab S8 Ultra 5G, Note: gut (1,7), Preis: 1400 Euro
  • Samsung Galaxy Tab S8+ 5G, Note: gut (1,8), Preis: 1190 Euro
  • Lenovo Tab P12 Pro, Note: gut (1,9), Preis: 800 Euro

25 bis 30 cm Bilddiagonale:

  • Samsung Galaxy Tab S8 5G, Note: gut (1,7), Preis: 900 Euro
  • Apple ipad Air WiFi + Cellular (5thGen.), Note: gut (1,9), Preis: 850 Euro
  • Huawei MatePad 10.8, Note: gut (1,9), Preis: 635 Euro

Bis 22 cm Bilddiagonale:

  • Lenovo tab M7 (Gen 3), Note: befriedigend (2,7), Preis: 105 Euro

Stiftung Warentest: Auch Newcomer-Tablets schneiden gut ab

Im Test sind allerdings auch vier Newcomer von Xiaomi, Realme und Nokia mit dabei. Diese Tablets kosten keine 400 Euro und schnitten im Test überraschend gut ab. So hält beispielsweise der Akku des Xiaomi Pad 5 für 385 Euro fast doppelt so lange wie der Samsung-Testsieger Tab S8. Was Games und Büroanwendungen angeht, machen die Tablets Abstriche in der Leistung, aber für ihren Preis sind sie dennoch eine gute Wahl.

Stiftung Warentest stellt fest: Tablets müssen nicht teuer sein

Die großen Tablets von Samsung und Lenovo überzeugen mit ihrer guten Bildschirmqualität. Die OLED-Displays laufen mit 120 Hertz und sind somit besser als der Durchschnitt, welcher bei 60 Hertz liegt.

Auch praktisch: Die meisten Tablets lassen sich mit einem passenden Stift bedienen. Das erleichtert nicht nur die Handhabung, sondern ermöglicht auch, richtige Notizen wie auf einem Blatt Papier aufzuschreiben – nur mit mehr Vorteilen.

Die Ergebnisse zeigen also, dass die klassischen Top-Geräte von Samsung und Apple zwar weit vorne liegen, man aber trotzdem nicht mehr als 1000 Euro für ein Tablet ausgeben muss. Es ist wichtig, sich vorher gut zu überlegen, wofür man das Tablet benötigt. Dann kann man abwägen: Greife ich zu einem teuren Marken-Gerät, oder reicht mir ein günstigeres Modell, weil ich beispielsweise meistens eher am Computer arbeite? Wer sich die Geräte erst anschauen möchte, kann sie meistens vorher in einem Elektronikgeschäft begutachten.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.