Bad Hofgastein Verwöhnzeit,  Wanderlust – und Helene Fischer kommt auch

Zirbenzauber-Wanderweg im Gasteinertal

Auf dem Zirbenzauber-Rundwanderweg am Graukogel warten idyllische Rastplätze mit Möbeln aus Zirbenholz auf Wanderer, die eine kleine Pause brauchen.

Sie mögen Bergluft, Ruhe, Wellness und Helene Fischer? Dann auf nach Bad Hofgastein. Das gesamte Gasteinertal in Österreich bietet einen Zufluchtsort für Aktive und Genießer - auch Helene Fischer schaut vorbei.

Entspannung pur steht auf dem Programm. Hier sind keine Massen unterwegs, die sich gegenseitig über Wanderwege scheuchen. Hier findet jeder sein eigenes Plätzchen.

Und auch für richtig Aktive hat das Tal einiges zu bieten – vor allem bei den vielen Outdoor-Aktivitäten. Wandern, E-Bike-Fahrten, anspruchsvolle Bergtouren und Abenteuer für alle Generationen locken.

Bad Hofgastein in Österreich: Panoramen, Baumriesen und Slackline

Wandern: Der Stubnerkogel verspricht einen atemberaubenden 360-Grad-Panoramablick, da muss man rauf und den Gipfelrundwanderweg mitnehmen. Ein bisschen Mut erfordert das Überqueren der 140 Meter langen Hängebrücke oder des Felsenweges. Der Graukogel ist für seinen uralten Zirbenbestand bekannt, manche Bäume sind über 250 bis 300 Jahre alt. Hier sind die Rastplätze ein echtes Highlight.

Auf der Schlossalm warten ein Slackline-Parcours und ein Motorikweg mit 28 Stationen. So ist Wandern auch für die Kleinen auf gar keinen Fall öde. Generell findet man hier genug Wanderwege, die auch Kinder gut schaffen.

Schneller unterwegs: Unbedingt eine E-Biketour einplanen, das macht hier einfach riesig Spaß. Räder gibt es im Verleih ab ca. 35 Euro am Tag. Reguläre Hotelfahrräder sind sogar gratis. Tickets für die Bergbahnen kosten für Erwachsene ab 20,60 Euro.

Was für die Gesundheit tun: Der Gasteiner Heilstollen kombiniert Wärme, Radon und hohe Luftfeuchte, besonders empfehlenswert bei Rheuma, Arthrosen, chronischen Erkrankungen der Atemwege oder der Haut. Eine Kennenlern-Therapieeinfahrt kostet 60,90 Euro (gültig bis 25. November 2022; ohne Gewähr).

Das Hotel Bismarck im Gasteinertal hat viel Thermalpools und eine weitläufige Außenanlage.

„Herzwärts“ heißt das Motto im Ver­wöhn­ho­tel Bismarck mit gleich vier Ther­mal­pools (auf­ge­teilt in getrennte Ruhe- und Fa­mi­li­en­ther­me).

Übernachten: Erholung vom Corona- (und sonstigem) Stress gibt's im Verwöhnhotel Bismarck (4 Sterne Superior). Das ist nicht nur so ein Spruch, hier gibt es wirklich „von allem ein bisschen mehr“. Super angenehm ist die Trennung der Thermen- und Restaurant-Bereiche - so finden Alleinreisende und Paare ihre Ruhe – und Familien fühlen sich trotzdem wohl und nicht eingeschränkt. Selten erlebt, dass das woanders so gut gelingt. Übrigens auch klasse für Mehrgenerationenurlaub.

Neu ist neben dem ohnehin schon umfassenden Wellnessangebot auf 1700 Quadratmetern auch ein Textilwellnessbereich mit Panorama-Sauna. Weitere Pluspunkte: Das tolle Essen und die Herzlichkeit der Inhaber-Familie Wendler (ab 150 Euro pro Person im Doppelzimmer inklusive Verwöhn-Halbpension, Infos: www.hotel-bismarck.com)

Helene Fischer, David Garrett und die Ärzte spielen im Gasteinertal

Musik: Bad Hofgastein hatte schon für 2020 eine hochkarätige Konzertreihe an der Schlossalmbahn geplant, leider hatte Corona andere Pläne.

Die Konzerte können jetzt aber endlich nachgeholt werden, am 25. August steht David Garrett vor der Alpenkulisse auf der Bühne, am 15. September rocken die Ärzte das Tal und am  1. Oktober steht Helene Fischer auf der Bühne.

Gasteinertal: Hängebrücke am Stubnerkogel

Die Hängebrücke am Stubnerkogel ist natürlich nichts für Menschen mit Höhenangst, aber alle anderen werden begeistert sein.

Das nervt: Dass Bad Hofgastein gerne mit dem Nachbarort Bad Gastein, der „Diva der Alpen“, in einen Topf geworfen wird. Letzteres wird gerne als Weltkurort, der seine besten Zeiten schon hinter sich hatte, betitelt. Aber a) das kleinere und viel familiär-gemütliche Bad Hofgastein ist ganz anders und b) tut sich auch in Bad Gastein wieder einiges. Also nicht auf olle Kamellen hören und selbst hinfahren.

Das bleibt: Ein mal wieder komplett freier Kopf dank frischer Bergluft - und eine entspannte Grundhaltung nach einem echten Verwöhn-Programm. Das wirkt in diesen Zeiten echt wahre Wunder.

Bad Hofgastein im Gasteinertal: So kommen Sie hin

Mit dem Auto geht es in ca. 8 1/2 Stunden vom Rheinland aus nach Bad Hofgastein im Gasteinertal. Mit der Bahn dauert es z. B. mit Umstieg in Frankfurt am Main und Salzburg etwas über 9 Stunden (ab 50 Euro pro Strecke).

Im Hotel bekommt man nach der ersten Übernachtung die Gasteiner-Card auf die Zimmerkarte aufgedruckt, mit ihr bekommt man gute Vergünstigungen vor Ort.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.