Faule Ausreden Erfolgreiche Menschen würden diese 11 Sätze niemals sagen

Ausreden

Keine Lust zu arbeiten? Dann flüchten Sie sich nicht in faule Ausreden!

Köln – Seit einigen Jahren hat sich ein Begriff etabliert, der gerade unter notorischen Aufschiebern bekannt ist: Prokrastination. Es bedeutet, wichtige Dinge nicht anzugehen oder zu erledigen, sondern sie immer wieder zu vertagen.

Die Universität Münster hat für dieses Phänomen sogar eine „Prokrastinationsambulanz“ eingerichtet – denn es handelt sich in schlimmen Fällen um eine ernstzunehmendes psychisches Problem, das behandelt werden muss.

Hier lesen: Keinen Bock mehr? Diese Tricks helfen, wenn der Job nur noch nervt

Erfolgreich ohne Phrasen, aber mit Mut

Doch die Prokrastination gibt es auch im Kleinen. Im Alltag sind es die faulen Ausreden, mit denen wir immer wieder Dinge aufschieben, die wir eigentlich erledigen sollten. Zu tun gibt es schließlich immer etwas, doch häufig fehlt einfach die Lust dazu. Aber das ist nicht der einzige Grund für die „Aufschieberitis“. Oft steckt auch mangelndes Selbstbewusstsein oder fehlender Mut hinter den Ausreden.

Denn wer etwas wirklich will, der kann eigentlich alles schaffen – das ist das Grundprinzip von Erfolg.

Und erfolgreiche Menschen verstecken sich nicht hinter Phrasen, sondern sagen, was Sache ist. Es ist ganz natürlich, zwischendurch mal keine Lust zu haben. Aber wenn das so ist, sollte man es sich besser eingestehen als Ausflüchte zu finden.

Wir haben die Klassiker gesammelt und zeigen Ihnen, warum Sie diese Ausreden besser aus Ihrem Sprachgebrauch streichen sollten.

Dafür bin ich nicht gut genug

Es gibt eine recht einfache Regel, die schon Kinder lernen: Wer es gar nicht erst versucht, kann auch nichts erreichen. Haben Sie etwas mehr Selbstvertrauen. Vielleicht wissen Sie nur noch nicht, wie gut Sie sein können.

Hier lesen: Ist Ihr Name dabei? - Wer SO heißt, ist erfolgreich und verdient mehr

Dafür ist es jetzt zu spät

Mit so einer Endzeitstimmung kommt niemand weiter. Auch wenn eine Aufgabe nicht vollständig erledigt werden kann, weil die Zeit fehlt, ist es besser, sie noch anzufangen als gar nichts vorweisen zu können. Oder Sie fragen beim Chef nach einer Verlängerung. Schließlich kennt auch er das Problem des Zeitdrucks.

Das ist nicht meine Aufgabe

Es geht nicht darum, die Arbeit anderer zu erledigen – aber wer immer nur für sich selbst arbeitet und keine Extra-Aufgaben bewältigt, fällt beim Chef auch sicher nicht positiv auf.

Das kann bis morgen warten

Wenn keine Deadline fällig ist, kann prinzipiell vieles bis zum nächsten Tag warten. Die Frage ist nur: Warum kann es nicht heute erledigt werden? Wenn etwas anderes eine höhere Priorität hat, ist die Sache klar. Aber wer nur aus Faulheit aufschieben will, tut sich keinen Gefallen damit. Denn der nächste Tag bringt ziemlich sicher wieder neue Aufgaben mit sich. Und dann geraten Sie in Zeitdruck.

Das schaffe ich doch nie

In der Psychologie heißt dieses Ausrede-Format „Selfulfilling Prophecy“, die selbsterfüllende Prophezeihung. Wer nicht daran glaubt, etwas zu schaffen, verhält sich dementsprechend und schafft es deswegen tatsächlich nicht. Trauen Sie sich und haben Sie keine Angst davor, sich mal wieder in etwas hinein zustürzen und sich zu verausgaben.

Davon habe ich nichts

Manchmal sollte man die Dinge auch einfach um der Dinge willen tun – zum Beispiel, einem Kollegen helfen. Egoisten, die nur auf ihr eigenes Wohl bedacht sind, mag nämlich niemand.

Hier lesen: Verdienen Sie genug?: 7 Anzeichen, dass Sie mehr Gehalt verlangen sollten

Ich hab dafür einfach zu viel zu tun

Der Klassiker unter den faulen Ausreden, nicht nur am Arbeitsplatz. Sport machen? Bei dem Terminplan?! Sich weiterbilden? Dafür ist aber wirklich keine Zeit! In den meisten Fällen stimmt das nicht, weil man sich Zeit eigentlich immer schaffen kann. Dafür müssen nur Prioritäten anders gesetzt werden.

Mir geht es gerade nicht so gut

Es gibt immer mal schlechte Phasen im Leben, die sich auch auf die Arbeit auswirken können. Dafür sollte jeder Verständnis haben. Doch irgendwann sollte Schluss damit sein und Sie sollten sich dann auch im Büro zusammenreißen – schließlich gehört das Private hier nicht hin.

Der Chef mag mich sowieso nicht

Wenn es wirklich so ist: Na und? Was hat das mit Ihrer Leistung zu tun? Wenn Sie gut arbeiten, wird der Chef das sehen. Und falls es ein tiefgreifenderes Problem sein sollte, müssen Sie sich eben etwas anderes überlegen, zum Beispiel die Situation in einem Gespräch zu klären oder, wenn nichts anderes geht, den Job zu wechseln. Aber eine Ausrede für das Faulenzen kann das nicht sein.

Hier lesen: 10 dumme Chefsprüche – und wie Sie schlagfertig darauf reagieren können

War ja klar, dass mir das wieder passiert

Wer dauernd daran glaubt, dass alles Schlechte auf der Welt nur ihm widerfährt, hat auf lange Sicht ein Motivationsproblem. Pech und Glück sind nicht unbedingt Typsache, sondern hängen auch viel mit der Sichtweise zusammen. Optimistische Menschen bewerten ihr persönliches Pech einfach anders als pessimistische: Sie zucken einmal mit der Schulter und machen dann weiter, anstatt sich in ihrem Unglück zu suhlen.

So bin ich einfach nicht

Die schlimmste Ausrede von allen, denn sie drückt von vorneherein aus: Ich will mir einfach keine Mühe geben, etwas anders zu machen. Jeder Mensch hat die Fähigkeit, sein Leben lang dazu zu lernen – das gilt auch für die Persönlichkeit.

(chs)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.