Horror-Unfall auf A44 Auto prallt bei Ausweichmanöver gegen Motorrad – Biker aus NRW verstirbt vor Ort

Sonst sind sie nutzlos Diese iPhone-Modelle brauchen bis Sonntag ein Update

iPhone Update dpa

Wer ein iPhone 5 oder älter nutzt, sollte bis zum 3. November gucken, ob er das richtige Update verwendet. 

Berlin – Wer ein älteres iPhone oder iPad besitzt, sollte unbedingt deren Betriebssysteme aktualisieren. Und zwar auf Version 10.3.4 (iPhone 5 und iPad der 4. Generation) beziehungsweise auf Version 9.3.6 (iPhone 4s, iPad Mini der 1. sowie iPads der 2. und 3. Generation).

Ohne das Update können Apple zufolge vom 3. November an Präzisionsprobleme beim GPS auftreten sowie Datum und Uhrzeit nicht mehr richtig angezeigt werden. Nicht betroffen sind iPod-Touch-Geräte oder iPad-Modelle, die nur WLAN an Bord haben.

Ohne Update kein Internet

Alles zum Thema Internet
  • Erste Website überhaupt Vor über 30 Jahren: Diese Domain veränderte die Welt
  • Köln Mann (43) will Wohnmobil kaufen – bei der Polizei kommt die böse Überraschung
  • Absoluter Wahnsinn Kreisliga-Klub aus Berlin lockt 4500 Zuschauer an – zu einem Testspiel
  • „Mir reicht es“ Kundinnen und Kunden meldeten Probleme bei Telekom – Störung beim Mobilfunk
  • Hip-Hop vom Feinsten BONEZ MC mit RAF Camora in der LANXESS arena
  • 4 Feinde „Die unbekanntesten Menschen, die jemals in der Arena gespielt haben“
  • Ukraine-Krieg und Gas-Engpass Scholz dämpft Erwartungen vor G7-Gipfel: „Werden keine Berge versetzen“
  • Heißes Phänomen Urologe erklärt, warum der Penis im Sommer größer aussieht
  • Achtung, Fake-Anrufe Bundesbehörde warnt vor fieser Betrugsmasche und gibt unseriöse Nummern bekannt
  • Eklat bei French Open Unterbrechung im Halbfinale: Aktivistin kettet sich ans Netz – das ist ihre Botschaft

Wird das Betriebssystem nicht aktualisiert, hat das gravierende Folgen. Apple warnt auf der eigenen Support-Seite: Das Update beim iPhone 5 sei erforderlich, um „weiterhin Funktionen zu nutzen, die auf dem korrekten Datum und der korrekten Uhrzeit basieren, einschließlich App Store, iCloud, E-Mail und Surfen im Internet.” 

Das ist der Hintergrund für das Apple-Update

Folgendes steckt hinter dem Problem: GPS-Signale erhalten von ihren Satelliten einen Zeitstempel. Dieser wird von manchen Geräten zur genauen Ortung benötigt und als Wochenangabe in einer 10-Bit-Variablen abgespeichert.

Hier lesen: Dark Mode, Wischtastatur: Diese coolen Sachen kann das iPhone mit iOS 13

Damit lassen sich maximal 1024 Wochen verarbeiten, also ein Zeitraum von rund 20 Jahren, der bereits am 6. April 2019 abgelaufen ist und eine GPS-Zeitumstellung (Week Roll Over) notwendig gemacht hat.

Viele ältere GPS-Geräte hatten ihren Zeitstempel schon direkt nach Ablauf des besagten Zeitraumes von 1023 auf 0 zurückgesetzt - und deshalb schon zum 6. April ein Update erhalten. Anders bei den betroffenen Apple-Geräten: Sie sind laut Apple bis zum 3. November 2019 noch nicht beeinträchtigt. (dpa/tmn/ef)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.