Regisseur und Intendant Jürgen Flimm ist tot – in Köln groß geworden

„Promi Big Brother“ Mega-Zoff: Sam Dylan geht auf Jörg Knör los – „Will mit dir nichts mehr zu tun haben“

Sam Dylan gestikuliert wütend mit seinen Händen rum.

„Promi Big Brother“-Kandidat Sam Dylan war in der Folge vom Samstagabend (26. November 2022) mächtig geladen. 

Mega-Zoff in der Garage! Nachdem die „Promi Big Brother“-Kandidaten Jörg Knör und Jörg Dahlmann in der Folge vom Freitag fies über Sam Dylan lästerten, suchte der nun das Gespräch mit den beiden. 

Die Abrechnung! Am Freitag (25. November 2022) hat „Big Brother“ den Dachboden zur Sperrzone erklärt. Tanja Tischewitsch, Sam Dylan, Walentina Doronina, Diana Schell, Menderes und Rainer Gottwald wurden auf direktem Weg in die Garage geschickt, wo sie auf die anderen Promis trafen.

Kurz zuvor forderte die gesichtslose Stimme die Dachboden-Promis allerdings dazu auf, den Fernseher zu betrachten. Was sie dort zu sehen bekamen, traf vor allem Sam Dylan mitten ins Herz. Jörg Knör und Jörg Dahlmann zogen vor allen anderen über den früheren „Prince Charming“-Kandidaten her. Sam würde sich nicht in die Gruppe integrieren. Sei immer nur schweigsam und verschlossen. Der wiederum verstand die Welt nicht mehr. In der Folge vom Samstag nahm er sich die beiden Jörgs zur Brust. Und fällte ein hartes Urteil!

Sam Dylan zu Jörg Knör: „Werde dich nicht mehr beachten“

„Da sind Leute, die reden den ganzen Tag über Schlager oder Leute, die tot sind. Ich kenne diese Menschen nicht. Was soll ich denn da mitreden? Wir haben einfach keine Gesprächsthemen, die wir besprechen könnten“, beschwerte sich Sam Dylan, kurz nachdem er den Dachboden verlassen musste.

„Darf ich mal was sagen? Ich habe heute ein paar Bilder gesehen und bin nun ein bisschen aufschlussreicher, das betrifft euch beide“, stellte Sam klar, der sowohl Jörg Knör als auch Jörg Dahlmann direkt ansprach.

Zuerst knöpfte er sich allerdings Jörg Knör vor. „Dass gerade du dich beschwerst, dass ich nichts sage und in die Gruppe einbringe. Das hat auch einen Grund! Wenn ihr den ganzen Tag über Tote sprecht, oder Leute, die ich nicht kenne, kann ich auch nicht mitreden. Von dir bin ich absolut enttäuscht. Ich hatte die ganze Zeit so eine gute Connection zu dir. Ich war die ganze Zeit für dich da!“

Auch Reality-Sternchen Walentina Doronina meldete sich zu Wort: „Das ist echt Scheiße.“

Für Sam gab es kein Zurück mehr. Jörg Knör hatte mit seinen fiesen Lästereien eine Grenze überschritten. Mit Folgen.

„Ich werde dich nicht mehr beachten, ich will mit dir nichts mehr zu tun haben. Wenn mich hier jemand in der Gruppe nicht sieht, dem kann ich auch nicht mehr ins Gesicht lächeln.“

Jörg Knör versucht die Wogen zu glätten

Jörg Knör versuchte im Anschluss die Wogen zu glätten. Er sei keine falsche Schlange. Er wollte Sam nicht den Dolch in den Rücken rammen. Sein guter Ruf stand nun auf dem Spiel.

Jörg Knör in der Garage

Jörg Knör versuchte nach dem Streit mit Sam die Wogen zu glätten. 

„Du hättest doch einfach darüberstehen können. In der Show werden gewisse Dinge auch provoziert. Aber ich kann es nicht wiedergutmachen. Ich bin sehr nah dran zu sagen: Ich gehe“, sagte er zu Sam. Doch der bat um Zeit. 

„Ich merke, dass ich hier gerade ein Image bekomme, das ich gar nicht haben will. Ich habe noch nie einen Konflikt in der Öffentlichkeit ausgetragen“, heulte sich Jörg Knör bei Jörg Dahlmann aus.

„Lass es nicht zu nah an dich ran“, riet ihm der Kommentator. Der Sportjournalist sah den Fehler bei Sam. „Man muss es hier nicht vor allen Leuten ausdiskutieren. Das war einfach schäbig.“ (cw) 

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.