NRW-Sturmticker Zug mit Ast kollidiert – Fernverkehr Köln-Koblenz beeinträchtigt

Mysteriöse Insta-Botschaft Ist Nena eine Corona-Leugnerin? Management reagiert

Neuer Inhalt

Sängerin Nena, hier bei einem Konzert im Oktober 2018 in Berlin, sorgte mit einer kryptischen Botschaft bei Instagram für Verwirrung. In den vergangenen Wochen war die Musik-Ikone mehrmals mit zweifelhaften Aussagen rund um die Corona-Pandemie aufgefallen.

Berlin – Mit ein paar Zeilen verwirrt sie alle und Xavier Naidoo gefällt's.

Der neueste Instagram-Eintrag von Sängerin Nena (60, „99 Luftballons“) sorgt für Aufsehen. Am Dienstagabend postete sie ein Video und schrieb dazu eine kryptische Botschaft, die viele Fans aufhorchen lässt.

„Ich habe meinen gesunden Menschenverstand, der die Informationen und die Panikmache, die von außen auf uns einströmen, in alle Einzelteile zerlegt“, heißt es da.

Die Neue-Deutsche-Welle-Ikone weiter: „Und so ist es mir möglich, mich nicht hypnotisiert von Angst in die Dunkelheit ziehen zu lassen. Lasst uns ins Licht gehen und für die Liebe stehen, denn trotz allem Wahnsinn, den wir hier erleben, glaube ich und weiß, dass der positive Wandel nicht mehr aufzuhalten ist.“

Was will sie uns denn damit sagen?

Nena warnt bei Instagram vor „Panikmache“: Management reagiert

„Ganz abgesehen von Corona sind wir der tiefen Überzeugung, dass viele Aspekte unseres Zusammenlebens und unserer Gesellschaft verbesserungswürdig sind und wir glauben daran, dass diese Missstände sich zum Positiven verändern können und werden“, erklärte Nenas Management gegenüber „Bild”. 

In den vergangenen Wochen hatte Nena sich mit Blick auf die Corona-Krise und die entsprechenden Maßnahmen für die Bevölkerung durchaus kritisch gezeigt und Unverständnis geäußert.

„In diesen Zeiten, wo wir uns nicht berühren dürfen, weil irgendwelche Leute das gesagt haben“, sagte sie beispielsweise Ende Juli der „Kölnischen Rundschau“ bei einem Konzert in Köln und spielte dabei etwa auf geltende Abstandsregelungen an.

Nenas Management spricht über Corona-Maßnahmen

„Wir sehen einige Maßnahmen kritisch – zum Beispiel Maskenpflicht für Kinder und dass Familienmitglieder Sterbende nicht besuchen und begleiten dürfen – und wie Nena schon vor Wochen gesagt hat: ‚Angst ist kein guter Berater‘”, erklärt Nenas Management weiter.

Mitte Juni gab es einen regelrechten Shitstorm für Nena, nachdem sie bei der Anmoderation ihres Konzerts in Stuttgart durch Radiomoderatorin Nadja Gontermann plötzlich auf die Bühne gestürmt war und die Moderation abgewürgt hatte.

Diese hatte gerade eine Dankesrede für die Helfer während der Corona-Pandemie gehalten. Anschließend legte Nena umgehend mit ihrem Auftritt los, am Folgetag entschuldigte sie sich via Facebook.

Und trotzdem zähle die Musik-Ikone nicht zum Lager der Corona-Leugner, so ihr Management weiter: „Sie stellt sich auf keine Seite, sondern hat eine Meinung und Gefühle, denen sie in erster Linie in ihrer Musik Ausdruck verleiht.”

Xavier Naidoo reagiert auf Nenas aktuellen Beitrag bei Instagram

Unter den Personen, die den aktuellen Instagram-Beitrag mit „Gefällt mir“ markierten, war auch Sänger Xavier Naidoo (49), der im März erstmals öffentlich wilde Verschwörungstheorien geäußert hatte.

Naidoo hatte zuletzt auch Ex-DSDS-Juror Michael Wendler (48) gelobt, nachdem der Schlagersänger sich am vergangenen Donnerstag mit einem echten Erdbeben als Skeptiker der Corona-Maßnahmen geäußert hatte.

Der Wendler hatte nach seinem Video-Statement mehrere TV- und Werbedeals verloren, die von Sendern und Unternehmen gekündigt worden waren.

Nena sorgte bereits zuvor mit Aussagen und Instagram-Botschaft für Fragezeichen

Am Freitag erscheint Nenas neues Album „Licht“, im Vorfeld spielte sie immer wieder mit doppeldeutigen Beschreibungen über die Bedeutung.

„Wir leben in einem System, das auf Angst aufgebaut ist“, sagte Nena etwa am 18. August in einem RND-Interview. Ihre Musik und speziell das neue Album werte sie daher als Art der Besinnung.

Auch weitere nebulöse Gedanken, die Nena bei Instagram äußerte, ließen durchaus Zweifel offen. Etwa ein Eintrag vom 14. September: „Ich glaube, wir befinden uns mitten in einem großen und positiven Wandel, der nicht mehr aufzuhalten ist.“ Worum genau sich der angesprochene Wandel drehen sollte, schrieb sie nicht. (bc/mt/cg)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.