„Let's Dance“ 2022 Daniel Hartwich entsetzt über Promi-Aus: „Ich kann es nicht fassen“

Der Moderator Daniel Hartwich steht bei der RTL-Tanzshow "Let's Dance" auf der Bühne.

„Let's Dance“-Moderator Daniel Hartwich war entsetzt über den Rauswurf von Cheyenne Ochsenknecht in Show zwei.

Coronafälle wirbelten Besetzung und Programm bei der RTL-Familienshow „Let's Dance“ durcheinander. Und dennoch wurden Jury und Publikum Zeuge eines „finalwürdigen“ Auftritts und eines überraschenden Ausscheidens.

„Hier ist was los in ‚Cha-Ossendorf‘“, eröffnete „Let's Dance“-Moderator Daniel Hartwich (43) die zweite Sendung. Und wahrlich, zurzeit herrscht Chaos hinter den Kulissen der RTL-Show, die aus Köln-Ossendorf gesendet wird.

Zum einen wirbelten diverse Corona- und andere Krankheitsfälle die Trainings- und Showabläufe gewaltig durcheinander, zum anderen stammen einige der Profitänzerinnen und -tänzer aus der Ukraine oder Russland, Jurorin Motsi Mabuse (40) hat einen ukrainischen Ehemann. Putins Angriffskrieg ist auch in den Reihen der „Let's Dance“-Familie omnipräsent.

„Lets Dance“ 2022: Lilly zu Sayn Wittgenstein kehrt zurück

Und dennoch merkte man der Show selbst die Tragik dieser Tage kaum an, hier galt es, für ein paar Stunden die Sorgen zu vergessen. „Wir versuchen einfach, den Leuten wenigstens ein paar Stündchen ein bisschen Freude zu bereiten, oder dass sie auf andere Gedanken kommen. Und wir versuchen auch, durch die Show auf andere Gedanken zu kommen“, erklärte Tänzerin Renata im Vorfeld der Show.

Alles zum Thema Daniel Hartwich

Dafür gaben sich alle Beteiligten redlich Mühe, teilweise jedoch unter erschwerten Bedingungen: Besonders „surreal“, wie sie es selbst formulierte, sei die letzte Woche für Prinzessin Lilly zu Sayn Wittgenstein (49) verlaufen. Sie war in der Auftaktfolge ausgeschieden, durfte dann aber zurückkommen, da der bereits letzte Woche coronabedingt pausierende Hardy Krüger jr. (53) endgültig aufgeben musste: Zusätzlich zur Covid-19-Infektion hatte ihn nun auch noch eine Bronchitis erwischt.

Schnell versuchte Lilly, ihren Trainingsrückstand mit Partner Andrzej Cibis (34) aufzuholen, doch dann wurde auch der positiv getestet! Für ihn sprang „Let's Dance“-Choreograf Jimmie Surles (44) ein, doch in knapp zwei Tagen war nicht mehr viel zu machen: Die Rumba zu Neil Youngs „Heart Of Gold“ fiel bei der Jury durch.

Das Lied stammt aus dem Jahr 1972, dem Geburtsjahr der Adligen, denn das Motto der zweiten Sendung lautete „Born in“ und gab vor, dass alle Promis zu Songs tanzen mussten, die im selben Jahr „zur Welt“ kamen wie sie selbst. Bei „GZSZ“-Star Timur Ülker (32) war das 1989, zu Richard Marx' „Right Here Waiting“ tanzte auch er eine Rumba - und auch er hatte das Pech, kurzfristig die Partnerin wechseln zu müssen. Für die positiv auf Covid-19 getestete Malika Dzumaev (31) sprang Patricija Ionel (27) ein. Auch hier litt die Performance unter dem Tohuwabohu und der knappen gemeinsamen Trainingszeit, weshalb der Schauspieler wie Lilly am Schluss zu jenen Promis zählte, die um ihren Verbleib in der Show zittern mussten.

„Let's Dance“ 2022: „Sind wir schon im Finale?“

Bis ein Paar die Show verlassen musste, gab es jedoch zahlreiche Höhepunkte: Von den Stühlen riss es das Publikum vor allem bei zwei Auftritten: Da war zum einen der Zirkusartist und „Ninja Warrior“-Gewinner René Casselly (25), der mit Tanzpartnerin Kathrin Menzinger (33) zu Faithless' „Insomnia“ einen Paso Doble hinlegte, den Motsi Mabuse so „noch nicht gesehen“ hatte. „Echt wow!“, zeigte sie sich beeindruckt. So wow, dass sie sich gar fragte: „Sind wir schon im Finale?“

Jorge González (54) lobte den Tanz inklusive Rückwärtssalto als „sensationell“. Und auch der sonst so gestrenge Joachim Llambi (57) fand Kathrins und Renés Show schlicht „spektakulär“, wenngleich er sich ein bisschen mehr Paso Doble gewünscht hätte. „Zugabe!“-Rufe vom Publikum und tolle 23 von 30 möglichen Punkten erreichte René, der sich bei seinem Sprung die Lippe blutig gebissen hatte - damit aber nicht die Höchstpunktzahl des Abends!

Die heimste mit 25 Punkten ein anderer ein, nämlich Leichtathlet Mathias Mester (35), der ebenfalls mit einem Paso Doble begeisterte und zu Joachim Llambis großer Freude bewies, dass man diesen traditionellen spanischen Machotanz auch sehr gut zu einem dafür untypischen Song tanzen konnte, in diesem Fall „The Final Countdown“ von Europe. „Ich liebe es, wie aktiv du beim Führen bist, es macht so Spaß, euch zuzuschauen!“, freute sich auch Motsi Mabuse, während Jorge González von Mathias' „enormer Bühnenpräsenz“ schwärmte.

„Let's Dance“ 2022: Hartwich entsetzt über Rauswurf von Cheyenne Ochsenknecht

Klar, dass diese beiden Paare weiterkamen, ebenso wie Moderatorin Janin Ullmann (40) und Schauspielerin Sarah Mangione (31), die jeweils 22 Punkte ergattert hatten. Fast alle, inklusive ihr selbst, rechneten am Ende wohl mit einem erneuten Ausscheiden von Lilly zu Sayn Wittgenstein.

Doch dann traf es überraschend eine, die sich der Jurywertung nach zwar im soliden Mittelfeld bewegt hatte, der es aber an „Offenheit“, „Licht“ und „Präsenz“ gemangelt hatte: Model Cheyenne Ochsenknecht (21) hatte nicht genug Zuschaueranrufe bekommen und schied darum aus.

Nicht nur Daniel Hartwich war offenbar entsetzt und baff: „Ich kann es nicht fassen!“, stammelte er, während Cheyenne Tränen in den Augen hatte und sichtlich bestürzt war: „Ich weiß gar nicht, was ich sagen soll. Ich bin extrem überrascht. Ich habe nicht damit gerechnet, schon rauszufliegen!“ Doch wer weiß, wie sehr der Corona-Schuh die Show-Verantwortlichen noch drücken wird. (tsch)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.