„Werdet ihr noch lernen“ Kölner Erzbischof: Woelki-Eklat bei Ministranten-Wallfahrt in Rom 

Nächsten Deal verloren Laura Müller mit neuem Posting – das hat weitreichende Folgen

Laura Müller und Michael Wendler

Da war noch alles gut: Laura Müller und Michael Wendler in der Live-Show mit Oliver Pocher. Inzwischen haben sich die beiden ins Abseits geschossen.

Köln – Neuer Ärger für Laura Müller (20), die Frau von Michael Wendler (48). Eigentlich wollte die Influencerin auf Instagram nur Werbung für das Produkt eines neuen Kooperationspartners machen – doch das ging gehörig nach hinten los. Nun ist Laura Müller den nächsten Werbe-Deal los, wie verschiedene Medien berichten.

Laura Müller verliert neuen Werbe-Deal nach Kritik von Kunden

Von vorne: Ende des Jahres hat Laura Müller in ihrer Insta-Story stolz für eine vegane Haarkur geworben. Und genau dafür hagelte es heftige Kritik. Und zwar an dem Unternehmen, welches das Produkt anbietet.

Die einen störte grundsätzlich, dass mit Laura Müller geworben wurde – schließlich hat sich ihr Ehemann Michael Wendler mit Corona-Verschwörungstheorien ins Abseits geschossen. Und Laura hat sich nie klar von den Aussagen des Wendlers distanziert. So hieß es laut „t-online“ unter anderem:

Alles zum Thema Social Media
  • „Sorry, aber ich werde kein Kunde mehr von euch sein.“
  • „Ganz schlechte Marketing-Entscheidung, mit Laura Müller zu werben. Ihr habt eure Glaubwürdigkeit verloren.“

Doch damit nicht genug: Viele Kunden des Unternehmens dürfte eine andere Sache noch viel mehr gestört haben. Denn Laura Müller trägt gerne Echtpelz, zeigte sich gerade erst wieder in einem Cashmere-Cape mit Fellbesatz.

Das passt eigentlich so gar nicht zu der Firma, die auf vegane Produkte setzt. Auf der Webseite heißt es: „Wir lieben Tiere und testen unsere Produkte nie an ihnen. Alle unsere Produkte sind zudem vegan.“

Unternehmen beendet Zusammenarbeit mit Laura Müller

Kein Wunder, dass überzeugte Kunden gegen die Zusammenarbeit mit Wendler-Frau Laura Müller Sturm liefen. Und nach der Kritik hat das Unternehmen die Zusammenarbeit inzwischen wieder beendet.

In der inzwischen nicht mehr verfügbaren Instagram-Story der Firma hieß es in einem Statement unter anderem: „Es tut uns sehr leid, dass es zu dieser Situation gekommen ist, in der der Eindruck entsteht, dass wir gegen unsere eigenen Werte agieren.“ Weiter wurde erklärt, dass man keine weiteren Kampagnen mehr mit Laura Müller planen werde.

„Wir haben uns außerdem dazu entschlossen, den gesamten Gewinn von Lauras Story an den Nothilfefonds des Deutschen Roten Kreuzes und Peta zu spenden.“

Für Laura Müller ist es die nächste Hiobsbotschaft. Nach den Eskapaden von Michael Wendler hatte sie bereits viele andere Kooperationspartner verloren. (so)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.