„Kick auf Eis“ TV-Sender muss umplanen – YouTuber mit Vorwürfen

Moderator Stefan Raab (M) bejubelt einen Treffer seiner Mannschaft beim „Deutschen Eisfußball Pokal 2009“ in der LanxessArena in Köln.

Moderator Stefan Raab (M) bejubelt einen Treffer seiner Mannschaft beim „Deutschen Eisfußball Pokal 2009“ in der Lanxess-Arena in Köln.

Ende Dezember wollte Joyn die Fußball-Show „Kick auf Eis“ ausrichten. Doch nun steht fest: Der Sender muss das Konzept der Show komplett verändern – der Grund soll Raab TV sein. 

Es war bereits alles angerichtet: Am 29. Dezember 2022 wollte Joyn live aus der Kölner Lanxess Arena die Fußball-Show „Kick auf Eis“ übertragen. Tausende Tickets waren bereits verkauft.

Bei dem Mega-Event sollten Streaming-Stars wie MontanaBlack (34) und Trymacs (28) ein ziemlich außergewöhnliches Fußball-Turnier austragen: Bei dem Spielfeld sollte es sich, wie der Name der Show schon andeutet, um eine Eishalle handeln. Zusätzlich hätten die Teilnehmenden Bowlingschuhe tragen sollen.

„Kick auf Eis“: Joyn muss umplanen – YouTuber von Stefan Raab enttäuscht

Doch nun die überraschende Wendung: „Kick auf Eis“ wird in dieser Form nicht stattfinden! In einer Pressemitteilung von Joyn heißt es etwas kryptisch: „Das für den 29. Dezember 2022 als ‚Kick auf Eis‘ angekündigte Live-Event wird aus lizenzrechtlichen Gründen von MediaTotal in dieser Form nicht ausgerichtet. Joyn respektiert dabei die IP des Raab TV-Formats ‚Deutscher Eisfußball Pokal‘.“

Alles zum Thema Stefan Raab

Deutlicher wird der Hamburger Streamer Trymacs. Er sollte als Gastgeber bei „Kick auf Eis“ fungieren und hat sich in einem Youtube-Video ausführlich zu dem ganzen Vorgang geäußert. Dabei zeigt er sich ziemlich frustriert – und attackiert ausgerechnet Stefan Raab! 

Gleich zu Beginn eines rund sechs Minuten langen YouTube-Clips behauptet Trymacs: „Stefan Raab und seine Produktionsfirma Raab TV haben meinen Partner MediaTotal und mich abgemahnt.“ 

Weiter sagt er: „Sie haben von uns verlangt, das geplante ‚Kick auf Eis‘-Event nicht durchzuführen, nicht zu produzieren und nicht zu bewerben.“ 

Von 2009 bis 2015 veranstaltete Stefan Raab den „Deutschen Eisfußball-Pokal“ – auch hier wurde mit Bowlingschuhen in einer Eishalle gekickt. Die Idee dazu entstand damals in der ProSieben-Show „TV total“.

„Kick auf Eis“: Joyn muss umplanen

Trymacs sieht das Vorgehen als ungerechtfertigt an. Der „Deutsche Eisfußball-Pokal“ sei schließlich zuletzt 2015 ausgetragen worden und „Eisfußball gab es auch unabhängig von Stefan Raab“. 

Einen Rechtsstreit wolle er aber nicht riskieren: „Das Risiko ist einfach zu groß und da sitzen wir einfach am kürzeren Hebel.“ Ganz abgesagt wird das Event nun aber auch nicht. 

Stattdessen werden Trymacs und seine Streaming-Kollegen am 29. Dezember ein ganz normales Hallenfußball-Turnier austragen – auch wenn der Hamburger schon einmal warnt: „Das Niveau wird mies. Das wird aber auch das Geile!“ Außerdem bekomme das Event natürlich einen neuen Namen spendiert. 

„Kick auf Eis“: Streamer Trymacs ist enttäuscht von Stefan Raab

Von Stefan Raab zeigt er sich nach diesem ganzen Vorgang mehr als enttäuscht: „Ich war ein Riesen-Fan von Stefan Raab. Absolute TV-Legende.“ Er habe sich den Entertainer bei vielen Sachen zum Vorbild genommen.

Ein persönliches Gespräch mit Stefan Raab habe trotz all seiner Bemühungen bisher nicht stattgefunden – soll aber noch folgen. Erst kürzlich hatte der Streamer noch an der von Raab produzierten ProSieben-Show „Wok-WM“ teilgenommen. (tab)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.