„Keinen Bock mehr “ Nach Konzert-Abbruch: Helge Schneider droht jetzt richtig Ärger

Helge Schneider gibt auf der Berliner Waldbühne ein Konzert. Einen Auftritt in Augsburg hatte er am 23. Juli abgebrochen.

Komiker Helge Schneider (hier 2020 bei einem Konzert in Berlin) hat in Augsburg wütend einen Auftritt abgebrochen. Dafür droht ihm nun juristischer Ärger.

Das abrupte Ende seines Konzertes in Augsburg hat für Komiker Helge Schneider womöglich ein juristisches Nachspiel. Schon nach einer halben Stunde hatte der Künstler am Freitag (23. Juli) sichtlich wütend die Bühne verlassen.

Augsburg. Fans von Helge Schneider hatten sich am Freitag einen  Abend voller Musik und Unterhaltung vorgestellt. Statt dessen bekamen sie einen halbstündigen Auftritt und einen wütenden Helge, der kurzerhand wieder die Bühne verließ. Die 9000 Zuschauer blieben zurück. Was war nur passiert?

Der Komiker und Kabarettist trat am Freitag (23. Juli) bei dem Festival Strandkorb Open Air in Augsburg auf. Gegen 20 Uhr trat er auf die Bühne. Doch der Auftritt verlief anders als erhofft.

Auf einem Video, dass auf Twitter kursiert und allem Anschein nach von einem Konzertbesuch aufgenommen wurde, hört man Helge Schneider sagen: „Das macht einfach ein bisschen wahnsinnig. Die Leute, die mit ihen Tüten immer hin und herrennen. Jetzt habe ich langsam keinen Bock mehr.“ Schließlich zieht er einen Schlussstrich: „Also, ich breche die Strandkorb-Konzerte an dieser Stelle ab. Es tut mir sehr leid. Vielleicht könnt ihr euer Geld wiederkriegen. Es macht wirklich keinen Spaß.“

Helge Schneider bricht Konzert in Augsburg ab 

Die Reaktionen der Zuschauer sind gespalten. Einige warten auf die Pointe eines Witzes, andere lachen. Doch Helge scheint es ernst zu meinen, denn er verließ plötzlich die Bühne. „Ich als Künstler kann unter diesen Umständen überhaupt nichts mehr machen. Wir haben alles gegeben. Das System ist einfach fadenscheinig und dumm“, so Helge.

Mit dem System sind die Corona-Maßnahmen gemeint, unter dem das Konzert in Augsburg stattfinden durfte, also das Hygienekonzept. Es wurde aufgrund der Pandemie entwickelt und erlaubt den Zuschauern auch während der Corona-Krise mit ihren Künstlern zu feiern.

Gegenüber „t-online“ hatte der Manager von Helge Schneider erklärt: „Helge Schneider hat gestern das Konzert abgebrochen, weil die Organisation der Gastronomie vor Ort so war, dass er ständig durch das Gastropersonal, welches an die Plätze serviert hat, abgelenkt wurde.“ Die Zuschauer würde ihr Geld nun zurückerstattet bekommen.

Helge Schneider selbst veröffentlichte am Samstagabend (24. Juli) ein kurzes Statement auf Facebook. Dort erklärt er erneut, er habe sich massiv von dem Gastropersonal gestört gefühlt.

Helge Schneider: Nach Auftritts-Abbruch droht Ärger

Diese Entscheidung könnte für den Helge Schneider ein juristisches Nachspiel haben. Der Veranstalter habe einen Anwalt eingeschaltet, sagte die Sprecherin des Unternehmens für die Festivalreihe in Augsburg und Rosenheim, Birgit Gibson, am Sonntag der Deutschen Presse-Agentur. Nun werde etwa geprüft, ob Schneider Schadenersatz leisten müsse. „Das Konzept ist jedem Künstler vorher bekannt“, sagte Gibson.

Schneider sei zudem schon bei dem Festival in Wiesbaden aufgetreten. Ein Versuch des Veranstalters, mit dem 65-Jährigen nach dem abrupten Abbruch seiner Show zu sprechen, sei an dem Abend gescheitert. Man hätte sogar das Bewirten eingestellt, wenn Schneider weitergemacht hätte, sagte Gibson: „Wenn Herr Schneider sagt, er bekommt kein Feedback vom Publikum, dann muss er sich fragen, ob es vielleicht an ihm liegt.“ Viele Gäste hätten sich sehr über das plötzliche Ende der Show geärgert. (mei/smo/mit dpa)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.