„heute journal“ ZDF trauert um beliebten Moderator: Ruprecht Eser mit 79 Jahren gestorben

„Goodbye Deutschland“ Steff Jerkel emotional: Bei seiner Gefährtin geht es um Leben und Tod

Steff Jerkel bei „Goodbye Deutschland“.

Steff Jerkel, hier in der „Goodbye Deutschland“-Folge vom 31. Januar 2022, bangt um seine treue Gefährtin.

„Goodbye Deutschland“-Star Steff Jerkel hat sich auf Instagram ungewohnt emotional gezeigt – die Auswanderer-Familie bangt um eine treue Begleiterin!

Stephan „Steff“ Jerkel ist aus „Goodbye Deutschland“ eigentlich als harter Kerl mit frechen Sprüchen bekannt, doch in seiner neusten Instagram-Story zeigt sich der 53-Jährige ungewohnt emotional – und das hat einen Grund: Bei seiner treuen Gefährtin geht es um Leben und Tod!

Seine geliebte Hündin Kiki begleitet Steff Jerkel und seine Partnerin Peggy Jerofke (46) bereits seit vielen Jahren, ist erst im März 2022 stolze 15 Jahre alt geworden. Auch die vierjährige Tochter Josephine hat schon eine innige Beziehung zu dem Vierbeiner aufgebaut, wie zahlreiche Schnappschüsse auf Social Media zeigen. Jetzt ist bei der Auswanderer-Familie allerdings Hoffen und Bangen angesagt!

„Goodbye Deutschland“: Steff Jerkel und Peggy Jerofke bangen um Hund Kiki

„Kiki kämpft“, berichtet ein aufgelöster Steff Jerkel in seiner Instagram-Story vom 22. September 2022 über seinen tapferen Jack Russell Terrier, der an akutem Nierenversagen leidet und in Lebensgefahr schwebt.

Alles zum Thema Goodbye Deutschland

Sie habe nun eine Magensonde für die künstliche Ernährung bekommen, erzählt er weiter, während seine Hündin erschöpft mit einem Schutzkragen über Peggys Schoß hängt und von Tochter Josephine sorgsam begutachtet wird.

Sehen Sie hier ein Instagram-Foto von Kiki:


*Hinweis der Redaktion: Dieser Artikel enthält Produkt-Empfehlungen. Nutzen Sie für den Erwerb unsere Affiliate-Links, erhalten wir eine Provision, die unseren unabhängigen Journalismus unterstützt. Indem Sie auf die Links klicken, stimmen Sie der Datenverarbeitungen der jeweiligen Affiliate-Partner zu. Weitere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.


Aufmunternd seien vor allem die vielen Zuschriften der Fans gewesen. „Unglaublich, wie motivierend das war“, so der Reality-Star, der anfügt: „Da waren wirklich welche dabei, die haben drei Wochen gekämpft in der Klinik und der Hund ist durchgekommen und hat dann noch zwei schöne Jahre gehabt.“ „Einige natürlich auch nicht“, weiß er um das Risiko, doch: „Wir sind die letzten, die nicht wissen, wann Schluss ist.“

So richten sich die Mallorca-Auswanderer nach den Worten ihres Arztes, der ihnen rät, noch nicht aufzugeben. Umso unverständlicher für Steff Jerkel, dass es dennoch einige „widerliche Menschen“ gibt, die eine sofortige Einschläferung des Tieres fordern und die Familie kritisieren.

„Ganz sicher geben wir nicht wegen ein paar Idioten auf“, zeigt sich die Vox-Berühmtheit fest entschlossen und optimistisch: „Wir hoffen einfach und glauben fest an Kiki. Dann werden wir noch ein paar schöne Jahre haben.“ (gr)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.