„Let's Dance“-Star Ekaterina Leonova Süße Beichte von prominentem Verehrer – jetzt gibt sie Kontra 

Ekaterina Leonova, „Let's Dance“-Tänzerin und hier im Oktober 2019 in Harsewinkel, ist ein echter Männerschwarm.

Ekaterina Leonova, „Let's Dance“-Tänzerin und hier im Oktober 2019 in Harsewinkel, ist ein echter Männerschwarm.

Es ist Liebe auf den ersten Blick – zumindest für Andreas Gabalier! In einem Interview schwärmte der Schlagersänger von seiner Traumfrau: Ekaterina Leonova. Jetzt äußerte sich die Tänzerin zu der niedlichen Beichte.

Ob da das ein oder andere Fan-Herz bricht? „Let's Dance“-Star Ekaterina Leonova (35) scheint nämlich das des Schlagersängers Andreas Gabalier (37) gestohlen zu haben. In einem Interview kam der „I sing a Liad für Di“- Interpret kaum aus dem Schwärmen heraus. 

Heimlich verguckt: Im Gespräch mit „Schlager.de“ plauderte Gabalier aus dem Nähkästchen – überraschende Schwärmerei inklusive! Demnach warf der 37-Jährige ein Auge auf RTL-Tänzerin und Zuschauerliebling Ekat.

Andreas Gabalier: Sänger schwärmt von „Let's Dance“-Star

„Sie sollte humorvoll sein und bodenständig. Und sie sollte mich verstehen. Ich bin ein sehr geselliges Kerlchen, das muss man auch erst einmal mitmachen. Ich bin ein offener Mensch und gerne unterwegs“, klärte die Musik-Bekanntheit im Interview über seine Wunsch-Partnerin auf. Wie seine Traumfrau in Zukunft sein sollte, scheint Gabalier schon jetzt zu wissen.

Alles zum Thema Andreas Gabalier
  • Helene Fischer und Co. Kölner ist Deutschlands „berühmtester“ DJ, den keiner kennt
  • Wegen GEMA „Das ist Betrug!“ Kölner Sänger geht auf Cover-Bands los
  • Betrunkener Fahrer tötete sie Polizei nimmt emotional Abschied von Yvonne (23)
  • „Schlagerchampions” Kerstin Ott sorgt mit peinlichem Versprecher für Lacher des Abends
  • Nach Kritik an RTL-Auftritt Andreas Gabalier wehrt sich gegen „tiefste Beleidigung“
  • Helene Fischer bei Silbereisen Die Fans fühlen sich verschaukelt
  • Köln-Besuch Hier lüftet Gabalier sein Hulapalu-Geheimnis
  • „Närrischer Oscar“ in Bonn Jetzt steht fest, wer sich das goldene Kerlchen schnappt
  • Neues Album  Kölner Sänger Torben Klein: Deutliche Ansage über Räuber-Ausstieg
  • Video-Premiere  Sänger Torben Klein: Hommage an „sein“ Kölner Veedel

Doch damit nicht genug! Auf die Frage „Und wenn Sie sich eine Frau backen dürften …?“, hatte der Volks-Rock’n’Roller gleich eine Antwort parat: „Dann wäre es Ekaterina Leonova. Sie ist lustig, ich würde gerne mal mit ihr tanzen.“

Woher die plötzliche Schwärmerei kommt? „Wir haben uns einmal gesehen“, offenbart Gabalier. Immerhin ist die Tanzliebhaberin auch außerhalb von „Let's Dance“ ein echter Hingucker und verleitet ihre rund 248.000 Instagram-Follower (Stand: Juni 2022) nicht selten zu überschäumenden Komplimenten.

Sogar auf eine einsame Insel würde er die Brünette - neben seiner Gitarre - mitnehmen, beichtet er und rührt im selben Moment die Werbetrommel für sich: „Weil ich ein ziemlich cooler Typ bin. Ich bin ein sehr unkomplizierter, lebenslustiger und cooler Typ. So würde ich mich auf jeden Fall bei Frauen vorstellen.“

Ekaterina Leonova: Konter an Andreas Gabalier

Und das mit Erfolg. Immerhin bekam besagte Tanzliebhaberin Wind von der Schwärmerei. „Andreas ist ein sympathischer Kerl. Und wenn er so gern mit mir tanzen will, sieht man sich vielleicht auf dem Parkett. Tanzen im Sand ist nämlich ziemlich schwierig“, entgegnete die gebürtige Russin auf Nachfrage der „Bild“.

Ob Gabalier bei diesen Worten etwa leichtes Herzflattern bekommt? Eine klare Abfuhr war Ekats Anspielung auf die Zeit auf einer einsamen Insel jedenfalls nicht. Ob der Sänger für seine Traumfrau eine Teilnahme in der RTL-Tanzshow „Let's Dance“ auf sich nimmt, bleibt allerdings abzuwarten. Amüsant wäre es jedenfalls.

Andreas Gabalier: Zukünftige Beziehung soll anders laufen

Gabaliers letzte Beziehung mit Ex-Freundin Silvia Schneider ist nach beachtlichen sieben Jahren in die Brüche gegangen. In seiner nächsten Partnerschaft würde er einiges anders machen und sich ein ganz besonderes Vorbild nehmen: „Da bin ich ein Romantiker. Wenn es so weit ist, möchte ich es meinen Großeltern nachmachen und mich voll und ganz um die Familie kümmern.“

„Ich würde die Arbeit zurückschrauben“, führt Gabalier den Gedanken aus. „Privatleben und Erfolg im Job ist ein schwerer Spagat. Mich wundert es nicht, dass viele meiner Kolleginnen und Kollegen dreimal geschieden sind. Das ist etwas, das ich nie wollte. Wenn ich den Schritt wage, wäre es schön, wenn es für immer ist.“ (jxr)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.