Nach Drogen-Skandal DSDS-Talent Helmut schockt beim „Supertalent“ mit Beichte

Helmut_Orosz_Supertalent

Helmut Orosz feiert beim „Supertalent“ sein Comeback.

Köln – Den kennen wir doch! Helmut Orosz (39) war vor acht Jahren bei DSDS einer der besten Sänger, kam auch in die Finalshows – wurde dort aber rausgeschmissen, weil er beim Dreh mit Drogen erwischt worden sein soll.

helmut orosz 2010 dsds

Helmut Orosz 2010 bei DSDS.

Samstag kehrte er zu Dieter Bohlen zurück: diesmal beim Supertalent. Dabei holte er zur großen Drogen-Beichte aus.

Als der Hannoveraner, Typ Brummbär mit Mega-Stimme, die Bühne betrat, erkannte ihn einer sofort. „Du hast zugenommen“, stellte Dieter Bohlen in seiner gewohnt liebenswürdigen Art fest.

Alles zum Thema Musik

DSDS-Aus beschäftigt Helmut Orosz immer noch

Sein Aus bei DSDS beschäftigt den Familienvater heute noch, gibt dieser zu. „Ich hab damals gelegentlich Drogen genommen und Alkohol getrunken, um meine Unzulänglichkeiten zu kaschieren“, erklärte Helmut im Interview. Zwischendurch quälte er sich auch mit einem Prozess wegen Körperverletzung herum.

Sein Fazit heute: „Dadurch bin ich wach geworden. Jetzt bin ich hier beim Supertalent als Wiedergutmachung. Ich will Dieter zeigen: Ich bin nicht mehr derselbe wie vor acht Jahren.“

Helmut_Orosz_Supertalent_Gitarre

Bekommt Helmut Orosz beim „Supertalent“ eine zweite Chance?

Der Pop-Titan erinnert sich: „Du bist damals ein guter Sänger gewesen. So was verlernt man ja nicht.“

DSDS-Kandidat Helmut Orosz hat Hilfe bekommen

Und Helmut gab sich entsprechend geläutert: „Ich hab mir helfen lassen. Nach dem Rausschmiss musste ich in mich gehen und entscheiden, wie es weiter geht: Entweder ganz nach unten oder ich muss versuchen mich aufrecht zu halten. Ich hab seitdem drei Therapien gemacht: Die Drogen sind weg.“

Offen wie selten: Dieter Bohlen verrät, wie der Sex mit Freundin Carina ist (hier lesen Sie mehr).

Und was ging musikalisch? Nicht sooo viel, gibt er zu. „Ich hab in einem Tonstudio als Musiker gearbeitet, Schlagzeug, Gitarre und Klavier für Bands gespielt. Bin eingesprungen, wenn jemand krank geworden ist. Oder ich hab auf der Straße gespielt, wenn es anders nicht mehr ging. Das ist o.k.. Wenn die Leute selbst im Winter bei mir stehen bleiben, freut mich das auch.“

Für sein Comeback auf der großen Bühne hatte sich der 39-Jährige den Song „So soll es bleiben“ von „Ich+Ich“ ausgesucht und begleitete sich dabei an der Gitarre. „Der Song hat mich begleitet in der schweren Zeit.“ Die soll jetzt vorbei sein.

Bruce Darnell: „Mich hat es nicht erreicht“

Doch es reicht einfach nicht. „Ganz ehrlich: Es ist für mich ziemlich wackelig. Mich hat es nicht erreicht“, so Bruce Darnell.

Sylvie Meis muss zustimmen: „Super sympathischer Typ, aber da sind viele Stellen, die sind nicht richtig.“

Und trotz aller Sympathie weiß auch Dieter Bohlen, was seine Jury-Kollegen meinen. „Deine Stimme klingt unten wahnsinnig warm und toll. Aber sobald du nach oben gehst, um die Töne zu kriegen, drückst du und die Stimme kriegt sowas unangenehmes.“

Dennoch gibt ihm Poptitan Dieter ein „Ja“, vielleicht eher zum Trost. Fürs Weiterkommen reicht das jedoch auch nicht, denn Bruce und Sylvie geben ein klares „Nein“.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.