Charlène schon wieder im OP Wie krank ist die Fürstin von Monaco?

Fürstin Charlène von Monaco (hier 2016 mit ihrem Kind Jacques) hat mit ihrer Gesundheit zu kämpfen: Nach eine offenbar langwierigen Infektion muss sie schon wieder operiert werden.

Fürstin Charlène von Monaco (hier 2016 mit ihrem Kind Jacques) hat mit ihrer Gesundheit zu kämpfen und ist krank: Nach eine offenbar langwierigen Infektion muss sie schon wieder operiert werden.

Charlène von Monaco hat offensichtlich hart zu kämpfen: Sie ist krank und muss erneut operiert werden. Seit Monaten muss sie in Südafrika bleiben. Wie schwer ist ihre Krankheit?

Johannesburg. Fürstin Charlène von Monaco plagt noch immer eine Krankheit: Die nach Gesundheitsproblemen und einer komplizierten Operation in Südafrika festsitzende Aristokatin ist erneut operiert worden.

Diese letzte OP am Freitag, 8. Oktober 2021, geschehe unter Vollnarkose, sagte die Sprecherin ihrer Stiftung, Chantell Wittstock, der Deutschen Presse-Agentur. Es handele sich um den letzten vorgesehenen Eingriff.

Mitte August 2021 war die Fürstin vier Stunden unter Vollnarkose operiert worden, wegen des schleppenden Heilungsprozesses kam sie Anfang September kurzzeitig erneut in die Klinik.

Charlène von Monaco: Krankheit betrifft Kiefer und Ohren

Doch was genau hat Charlène von Monaco? Und wie krank ist sie? Konkret wird keine Krankheit vom Hof benannt. Gegenüber dem südafrikanischen Nachrichten-Portal „News 24“ sprach die Fürstin jedoch selbst über eine Hals-Nasen-Ohren-Infektion.

Grund seien ein Knochentransplantat und eine Nebenhöhlen-Straffung gewesen. Üblicherweise werden solche Schritt unternommen, wenn jemand ein Zahn-Implantat braucht, aber nicht ausreichend Platz im Kiefer hat.

Charlène war zu Jahresbeginn in das Land am Südzipfel Afrikas gereist, um den Kampf gegen die Nashorn-Wilderei zu unterstützen. Was zunächst wie ein Heimatbesuch wirkte, entpuppte sich als monatelanger Daueraufenthalt. Der vor ihrer Reise durchgeführte kieferchirurgische Eingriff habe ihre Rückkehr hinausgezögert.

Charlène von Monaco: Fürst Albert dementiert Trennungsgerüchte

Der Langzeitaufenthalt in Südafrika hatte in den sozialen Medien Spekulationen über eine mögliche Trennung sowie eine mögliche Rückkehr der Fürstin in ihre alte Heimat am Kap genährt.

Das führt vermutlich zu einem öffentlichen Dementi: Fürst Albert II. von Monaco wies die Spekulationen ganz klar zurück. „Es gibt keine Ehekrise.“ Im August 2021 hatte er sie mit den gemeinsamen Zwillingen Gabriella und Jacques besucht.

Im Juli 2021 klagte Charlène gegenüber „News 24“:„ Albert und ich hatten keine andere Wahl, als die ärztlichen Anweisungen zu befolgen. Auch wenn es extrem schwer für uns war.“ Die Fürstin sollte bislang wegen des Drucks nicht fliegen, weil sich auch ihre Ohre entzündet hatten. Deswegen habe das Paar auch seinen zehnten Hochzeitstag nicht gemeinsam verbringen können. (dok/dpa)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.