Amira PocherPodcast-Auftritt sorgt für Ärger – „würde das ganz klar anzeigen“

Alte Aussagen von Amira Pocher sorgen für Aufregung. Manche fordern gar eine Anzeige. 

von Simon Küpper (sku)

Diese beiden werden ganz sicher keine Freunde mehr!

Schon in der Vergangenheit gerieten Amira Pocher und Ex-Bachelor Sebastian Pannek öffentlich aneinander. Jetzt sorgen alte Äußerungen der 31-Jährigen in einem Podcast für Ärger.

Amira Pocher sorgt mit Podcast-Auftritt für Ärger

Denn: Bei „Pietro & Friends“ hatte Amira über Pannek gesagt: „Der war nachweislich in der Geschlossenen.“

Alles zum Thema Sebastian Pannek

1
/
4

Vorausgegangen war ein Streit der beiden, weil der Ex-„Bachelor“ Amira fehlendes Verantwortungsbewusstsein vorgeworfen hatte, da diese trotz Schwangerschaft in einer TV-Show auf Rollschuhen unterwegs gewesen war. 

Hier an unserer EXPRESS.de-Umfrage teilnehmen:

Jetzt hat Pannek diese Aufnahme erneut ausgegraben und damit erstmals selbst öffentlich über mentale Probleme und Depressionen gesprochen. 

Pannek: „Wer den Mut findet gegen seine inneren Dämonen zu kämpfen, dem können Dämonen von außen nichts mehr anhaben..! Nichtmal, wenn ein eigenes düsteres Kapitel, für einen lustigen Podcast benutzt wird.“

Hier den Instagram-Beitrag von Sebastian Pannek ansehen:

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt der externen Plattform Instagram, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte der externen Plattform Instagram angezeigt werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Dass Amira in dem Podcast erzählt, sie habe durch jemanden vom Personal erfahren, dass Pannek in psychiatrischer Behandlung gewesen sei, sorgt nun für große Aufregung.

In den Kommentaren zu Panneks Instagram-Beitrag heißt es: „Schweigepflicht gilt auch für das Personal – eigentlich beängstigend, wenn man sich nicht mal in einer Klink sicher und aufgehoben fühlen kann.“ Eine andere Userin meint: „Ich würde das ganz klar anzeigen.“

Für Pannek ist aber etwas anders wichtiger: „Ich teile diese Geschichte in der Hoffnung, dass auch meine Community den Mut findet, offen über ihre Herausforderungen zu reden, die inneren Dämonen zu bekämpfen und nichts auf das Gerede der äußeren Dämonen zu geben!“

Ihm helfe die Entscheidung, sich Hilfe zu holen, bis heute. Er sagt: „Die folgenden Anwendungen und Gespräche waren ein Wendepunkt für meine Genesung. Bis heute profitiere ich von den Werkzeugen, die mir mitgegeben wurden und weiß, wie ich mit dunklen Phasen umzugehen habe.“