Wegen Corona Fastfood-Kette verabschiedet sich nach 60 Jahren von einem Markenzeichen

Neuer Inhalt (2)

Die Fast-Food-Kette Kentucky Fried Chicken ändert aufgrund der Corona-Pandemie ihren Slogan. Das Bild zeigt das Restaurant an der Hamburger Reeperbahn am 1. März 2018.

Köln – Neben „McDonald’s“ und „Burger King“ gehört „Kentucky Fried Chicken“ (KFC) zu den bekanntesten aus Nordamerika stammenden Burger Läden weltweit.

In Deutschland hatte der Hühnen-Spezialist bereits 1968 in Frankfurt seine erste Filiale und damit sogar vor „McDonald’s“ und „Burger King“. 

Jetzt hat sich das Fast-Food-Unternehmen aus Kentucky (USA) zu einem harten Schritt in entschieden. 

Wegen Corona: KFC entscheidet sich zu hartem Schritt

Alles zum Thema Burger King
  • Burger King startet Revolution Gäste müssen wichtige Frage beantworten – erst dann gibt's das Essen
  • Weltweite Premiere Burger King eröffnet besondere Filiale und hat klaren Appell: „Liegt an euch“
  • „Das ist kein nischiger Markt mehr“ Burger King will mit zahlreichen neuen Produkten zum Vorreiter werden
  • Ist DAS die älteste Filiale der Welt?Video zeigt: Burger King eingemauert – inklusive Pommes-Tüte
  • „Wer will geschredderte Küken fressen?“ Lola Weippert schießt gegen McDonald’s und Burger King
  • 50 Jahre Döner Mit alles?! Was Sie über unser Lieblings-Fastfood noch nicht wussten
  • Skurrile Aktion Meinen die das ernst? Fast-Food-Riese kündigt „Schwangerschafts“-Burger an
  • McDonald's und Burger King Preis-Schock bei Pommes, Big Mac und Co.
  • Burger King Fast-Food-Kette bringt neuen Burger raus – er sieht völlig anders aus
  • Ukraine-Krieg Heftiger Widerstand: Deswegen kann Burger King seine russischen Filialen nicht schließen

Der Burgerladen, der nach eigenen Angaben seit 2010 mehr als 150 Filialen in Deutschland hat, hat sich einem Bericht von „CNN“ zufolge dazu entschieden, eine über 60-jährige Tradition aufzugeben – wegen Corona.

Aufgrund der Coronakrise empfehlen Experten und Ärzte, sich nicht unnötig mit den Händen ins Gesicht zu fassen. Doch genau dafür wirbt KFC mit dem Slogan „finger lickin' good“, also „zum Finger ablecken gut”. 

KFC macht Schluss mit 64-jähriger Tradition

Damit soll jetzt Schluss sein. Gegenüber CNN sagte Catherine Tan-Gillespie, Marketing-Chefin des Konzerns: „Wir befinden uns in einer einzigartigen Situation – wir haben einen ikonischen Slogan, der nicht ganz in das aktuelle Umfeld passt.“

Was sie meint: Gesundheitsexperten, darunter auch das Centers for Disease Control and Prevention (eine Behörde des US-amerikanischen Gesundheitsministeriums), haben die Menschen dringend aufgefordert, Masken zu tragen, sich gründlich die Hände zu waschen und das Gesicht nicht zu berühren, um die Ausbreitung von Covid-19 zu verhindern.

Deshalb habe man sich jetzt entschieden, den Slogan  „finger lickin' good“ zu entfernen, teilte KFC am Montag (25. August) mit. Eine Rückkehr sei jedoch nicht ausgeschlossen, so das Unternehmen. 

KFC: Menü bleibt bestehen, Slogan soll zurückkehren

Auf das Angebot des Fast-Food-Unternehmens habe das keinen Einfluss, so KFC. Und ganz verabschieden wolle man sich auch nicht vom jahrzehntelangen Slogan. 

„Wenn die Zeit gekommen ist, wird der Slogan zurückkehren“, teilt KFC mit. (mir)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.