Ukraine-Krieg Klitschko wird nach Berlin-Besuch deutlich – „werde ich nie vergessen“

German Economy and Climate Minister Robert Habeck, center, welcomes former heavyweight boxing world champion Wladimir Klitschko, right, brother of Kyiv Mayor Vitali Klitschko, for talks in Berlin, Germany, Thursday, March 31, 2022. (AP Photo/Markus Schreiber)

Wladimir Klitschko (r.) traf am Donnerstag (31. März 2022) Deutschlands Vize-Kanzler Robert Habeck in Berlin.

Wladimir Klitschko war zwei Tage in Berlin zu Gast. Dort traf der Ukrainer unter anderem Vize-Kanzler Robert Habeck und Bundeskanzler Olaf Scholz. Jetzt meldete sich der Ex-Boxer in einem Video zu Wort.

Seit über einem Monat wütet der russische Angriffs-Krieg jetzt schon in der Ukraine. Dabei auch mittendrin: Die Box-Brüder Vitali (50) und Wladimir Klitschko (46).

Während Vitali als Bürgermeister der Stadt Kyjiw weiter in der Ukraine um den Frieden kämpft, schickte die ukrainische Regierung Wladimir Klitschko nach Berlin.

Wladimir Klitschko traf Bundeskanzler Olaf Scholz

Der mehrfache Schwergewichts-Weltmeister traf in Deutschlands Hauptstadt neben Vize-Kanzler und Wirtschaftsminister Robert Habeck (52) auch Bundeskanzler Olaf Scholz (63).

Alles zum Thema Ukraine

Im Anschluss an die Treffen meldete sich der 46-Jährige auf Twitter mit einem Video vor dem Bundestag zu Wort. Dort bedankt er sich für die Unterstützung aus Deutschland, das unter anderem lebenswichtige Güter und Waffen an die Ukraine schickt.

Wladimir Klitschko: „Deutschland und die Ukraine sind vereint wie nie zuvor“

„Diese Unterstützung ist dem Schrecken angemessen, den der von Putins Regime begonnen Krieg in meinem Heimatland verursacht hat“, erklärt Wladimir Klitschko.

„Deutschland und die Ukraine sind vereint wie nie zuvor, weil sie gemeinsam das Völkerrecht und den zentralen Wert der Freiheit verteidigen“, sagt Klitschko weiter.

Wladimir Klitschko bedankt sich für Deutschlands Unterstützung

Die Zeilen „Einigkeit und Recht und Freiheit“ und „Brüderlich mit Herz und Hand“ in der deutschen Nationalhymne seien keine leeren Worte: „Ich werde Deutschlands Unterstützung und das Engagement eurer Regierung nie vergessen. All dies ehrt euer Land, das seiner Verantwortung und Werte gerecht wird.“

Sein Statement beendet Klitschko mit Worten der Dankbarkeit: „Ich werde Deutschlands Unterstützung und das Engagement eurer Regierung nie vergessen. All dies ehrt euer Land, das seiner Verantwortung und Werte gerecht wird. (...) Die Geschichte ist Zeuge und wird es nie vergessen. Danke, liebes deutsches Bruderland.“ (tsc)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.