Bund schlägt Alarm Totalausfall bei russischem Gas befürchtet – was man jetzt dringend tun sollte

Texas Verfahren gegen Familie von Transgender-Teenie gestoppt – Joe Biden greift Gouverneur an

USA, Austin: Transgender-Jugendliche aus Texas, ihre Angehörigen und Familien versammelten sich am 01.03.2022 vor dem State Capitol und protestierten gegen die Anweisung von Gouverneur Abbott an die staatlichen Gesundheitsbehörden, die geschlechtsangleichende Betreuung von Transgender-Jugendlichen als Kindesmissbrauch zu untersuchen.

USA, Austin: Transgender-Jugendliche aus Texas, ihre Angehörigen und Familien versammelten sich am 01. März 2022 vor dem State Capitol und protestierten gegen die Anweisung von Gouverneur Abbott an die staatlichen Gesundheitsbehörden, die geschlechtsangleichende Betreuung von Transgender-Jugendlichen als Kindesmissbrauch zu untersuchen.

Greg Abbott, Gouverneur im US-Bundesstaat Texas, nennt Geschlechtsumwandlungen bei Kindern „Kindesmissbrauch“. Ein Fall landete nun vor Gericht. Der Staat darf nicht weiter gegen eine Familie vorgehen.

US-Präsident Joe Biden stellt sich klar auf die Seite einer texanischen Familie. In dem US-Bundesstaat im mittleren Süden der Vereinigten Staaten von Amerika hat ein Gericht ein Ermittlungsverfahren gegen die Familie einer jugendlichen Transgender per einstweiliger Verfügung gestoppt.

Der Staat dürfe nicht weiter gegen die Familie vorgehen, bis das Gericht am Freitag kommender Woche eine Anhörung abhalte, zitierten die Bürgerrechtsorganisationen ACLU und Lambda legal am Mittwoch (Ortszeit) aus der Anordnung des Gerichts.

Texas: Gericht stoppt Verfahren gegen Familie von Transgender

Worum geht es? Der texanische Gouverneur Greg Abbott hatte Geschlechtsumwandlungen bei Kindern Ende Februar 2022 als „Kindesmissbrauch“ eingestuft. Die Mutter der von der jetzigen Gerichtsentscheidung betroffenen Jugendlichen war von ihrem staatlichen Arbeitgeber, der Familienbehörde, suspendiert worden.

Alles zum Thema Joe Biden
  • „Markus Lanz“ ZDF-Moderator platzt der Kragen – „keine Märchen“
  • „Lage ist brandgefährlich“ Neue Fotos zeigen das Ausmaß: Entwicklung sorgt jetzt für massive Befürchtungen
  • Ukraine-Krise Joe Biden mit dringender Bitte an US-Bürger – „jetzt“ alle raus
  • Ukraine-Konflikt Kriegsangst in Europa – so ist die aktuelle Lage
  • Telefonat im Ukraine-Konflikt Erste Details: Biden spricht von „großem Leid“, Putin beklagt „fehlenden Druck“
  • Nerven liegen blank Biden lässt im TV mit W-Wort aufhorchen – Warnung auch aus Deutschland
  • Ukraine-Konflikt Russischer Botschafter verhöhnt den Westen: „Sch..... auf eure Sanktionen“
  • Ukraine-Krise Scholz und Biden kommen bei Telefonat zu beunruhigender Schlussfolgerung
  • „Alles deutet darauf hin“ Kindergarten zerstört, Menschen verstecken sich – Biden warnt vor Krieg
  • Droht die Eskalation? US-Präsident Biden warnt vor unmittelbarem Angriff – „Bin überzeugt“

Zudem begann das Jugendamt mit Ermittlungen dazu, ob die 16-jährige Tochter sich „derzeit von einem Jungen in ein Mädchen umwandelt“. Die Familie des Mädchens klagte dagegen mit Hilfe der Bürgerrechtsorganisationen.

Transgender-Diskriminierung: Joe Biden verurteilt Vorgehen von Greg Abbott

US-Präsident Joe Biden (78) verurteilte das Vorgehen des republikanischen Gouverneurs Abbott am Mittwoch (2. März 2022) und warf ihm eine „zynische und gefährliche Kampagne gegen Transgender-Kinder und ihre Eltern“ vor.

Abbotts Entscheidung sei ein schlimmes Beispiel für Kompetenzüberschreitung durch eine Regierung. Mit seinen Handlungen drohe der Gouverneur „Kinder und ihre Familien zu verletzen, nur um politisch zu punkten“. 2021 hatte US-Präsident Biden Dr. Rachel L. Levine (63) zur Staatssekretärin im US-Gesundheitsministerium ernannt.

Damit wurde zum ersten Mal eine Transgender-Frau im Amt eines Staatsministers eingesetzt. Dr. Rachel L. Levine wurde als Richard L. Levine geboren.

Der Umgang mit minderjährigen Transgender oder auch die Frage, welche öffentlichen Toiletten für welches Geschlecht Transgender benutzen dürfen, sind in den USA hochumstritten. Viele konservative Bundesstaaten haben restriktive Regelungen auf den Weg gebracht. (dpa, jba)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.