Niederlande in Not Corona wütet, Kliniken voll – Premier Rutte verschärft jetzt Maßnahmen für alle

Höchste Alarmstufe in Niederlanden: Corona wütet in dem deutschen Nachbarland. Nun lässt Premierminister Mark Rutte die Corona-Regeln, die fast alle abgeschafft worden waren, wieder verschärfen. Die Kliniken sind voll mit Intensivpatienten, es sterben immer mehr Menschen. Unser Foto von Rutte wurde im August 2021 gemacht.

Höchste Alarmstufe in Niederlanden: Corona wütet in dem deutschen Nachbarland. Nun lässt Premierminister Mark Rutte die Corona-Regeln, die fast alle abgeschafft worden waren, wieder verschärfen. Die Kliniken sind voll mit Intensivpatienten, es sterben immer mehr Menschen. Unser Foto von Rutte wurde im August 2021 gemacht.

Corona wütet in den Niederlanden: Jetzt werden die Regeln wieder für alle verschärft – die Situation in den Krankenhäusern ist prekär. Kurz vorher wurden alle Corona-Maßnahmen abgeschafft...

Den Haag. Niederlande in Not: Angesichts extrem schnell steigender Infektions- und Patientenzahlen verschärfen die Niederlande erneut die Corona-Maßnahmen. Die Maskenpflicht wird wieder für alle öffentlich zugängliche Orte wie Geschäfte oder Friseure eingeführt, kündigte Ministerpräsident Mark Rutte am Dienstagabend, 2. November 2021, in Den Haag an.

Auch der Corona-Pass wird für mehr Orte verpflichtend. Bürger sollen auch wieder den gewohnten Sicherheitsabstand von 1,5 Meter wahren.

Wer nun also von NRW beispielsweise zum Shopping ins Designer-Outlet nach Roermond kommt, der muss dort auch wieder eine Maske beim Einkaufen tragen.

Corona in den Niederlanden: Eigentlich waren Regel abgeschafft

Alles zum Thema Holland
  • Dramatische Wetterlage Niederlande rufen Notfallplan aus: Drastische Maßnahmen drohen
  • Oostburg bei Cadzand-Bad Den Kopf freikriegen ohne Stress und Menschenmassen
  • Holland für die Seele Auszeit mit vier Pfoten in Zeeland
  • Chaos in den Niederlanden Proteste gehen weiter – Autobahnen blockiert, lange Staus 
  • Transfer-Poker um de Ligt FC Bayern weiter heißer Kandidat: Trainer spricht schon über Nachfolger
  • Streik in Holland Blockierte Straßen, leere Supermarktregale: Hier könnte es für Reisende Probleme geben 
  • Videos zeigen Tornado-Horror Spur der Verwüstung in den Niederlanden – Tote und Verletzte
  • Von Köln Mit dem 9-Euro-Ticket in die Niederlande und nach Belgien? So geht's
  • Horror-Absturz in holländischem Freizeitpark Gondel stürzt in die Tiefe – Verletzte
  • Gute Nachricht des Tages Niederlande investieren 60 Millionen Euro in Tierleid-freie Landwirtschaft

Erst vor gut einem Monat hatten die Niederlande fast alle Maßnahmen aufgehoben und etwa die 1,5 Meter-Regel abgeschafft. Daraufhin waren die Infektionszahlen schnell gestiegen. Die Lage gilt nun als ernsthaft, es gilt die höchste Warnstufe. Rutte appellierte an die Bürger, sich an die Regeln zu halten. „Alles hängt von unserem eigenen Verhalten ab“. Von einem Lockdown ist aktuell (noch) nicht die Rede.

Menschen müssen nicht mehr nur in Gaststätten, Kinos und Theatern nachweisen, dass sie geimpft, genesen oder getestet sind. Der Corona-Pass gilt dann auch etwa für Sportclubs, Fitnesscenter und Zoos. Masken müssen künftig auch wieder in Bibliotheken, auf Bahnhöfen, in Krankenhäusern und an Hochschulen getragen werden.

Corona in den Niederlanden: Situation in Krankenhäusern bedenklich

In den vergangenen sieben Tagen war die Zahl der Infektionen um 39 Prozent im Vergleich zur Vorwoche auf fast 54.000 gestiegen. Die 7-Tage-Inzidenz liegt nun bei 313.

In den Krankenhäusern wurden in den vergangenen sieben Tage etwa 50 Prozent mehr Covid-Patienten eingeliefert, so viel hatte es seit Mitte Mai 2021 nicht gegeben, teilte das Institut für Gesundheit und Umwelt RIVM mit. Inzwischen ist die Lage an vielen Krankenhäusern so prekär, dass erneut hunderte Operationen abgesagt wurden. Die Kliniken werden also immer voller...

Auch die Zahl der Todesopfer nimmt den Angaben zufolge zu. In der vergangenen Woche starben 102 Menschen an den Folgen einer Corona-Infektion. Etwa 20 Prozent der Niederländer über 12 Jahre sind nicht geimpft. (dpa/dok)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.