Trotz vierter Impfung Karl Lauterbach hat Corona – er muss bestimmtes Medikament nehmen

Jetzt hat es auch den Bundesgesundheitsminister erwischt. Wie es ihm geht.

Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) hat sich mit dem Coronavirus infiziert. „Bin leider trotz großer Vorsicht an Corona erkrankt. Trotz 4. Impfung“, schrieb Lauterbach am Freitag auf Twitter. Die Symptome seien „noch leicht“. Zur Vermeidung von Komplikationen nehme er das Covid-Medikament Paxlovid.

Er bedanke sich bei allen für die „vielen guten Wünsche“, schrieb Lauterbach und fügte mit Blick auf weniger positive Reaktionen hinzu: „Hass und Niedertracht, kommt auch vor, werden ignoriert.“

Karl Lauterbach hat Corona – und spricht Warnung aus

Das Bundesgesundheitsministerium hatte bereits in der Nacht zu Freitag mitgeteilt, Karl Lauterbach sei am Donnerstagabend positiv auf das Coronavirus getestet worden. Der Minister nehme seine Amtsgeschäfte vorübergehend aus der häuslichen Isolation war.

Alles zum Thema Karl Lauterbach
  • Gesundheitsminister auf Twitter Karl Lauterbach wird nach Corona-Infektion angefeindet: „Hass und Niedertracht“
  • Trotz vierter Impfung Karl Lauterbach hat Corona – er muss bestimmtes Medikament nehmen
  • Corona „Schwieriger“ Herbst angekündigt, aber Lauterbach macht Hoffnung
  • „Mache da eine Ausnahme“ Karl Lauterbach mit überraschend klarer Ansage zu Schulschließungen
  • „Sterben wieder mehr Menschen“ Lauterbach warnt vor „möglicher Killer-Variante“ und Corona-Herbst
  • Corona-Impfung Lauterbach verärgert über Aussagen von Kassenärzte-Chef – „Todesfälle verhindern“
  • Besorgter Blick auf den Herbst Justizminister Buschmann spricht über Möglichkeit der Maskenpflicht
  • Heftige Kritik im Video Karl Lauterbach schimpft über Ex-Kanzler Gerhard Schröder – „Unverzeihlich“
  • Vierte Corona-Impfung? Karl Lauterbach überrascht mit Booster-Empfehlung
  • Lauterbach warnte vor „Mega-Hitzewelle“ ARD-Wetterexperte erklärt peinlichen Rechenfehler

Auch das Ministerium verwies darauf, dass der 59-Jährige vierfach geimpft sei. „Dies zeigt, dass bei der hochansteckenden Omikronvariante eine Infektion selbst bei äußerster Vorsicht nicht vollständig auszuschließen ist.“

Lauterbachs Ressort erklärte weiter: „Der Minister appelliert daher erneut an alle, sich umsichtig zu verhalten und auf einen ausreichenden Impfschutz zu achten, damit Infektionen und schwere Verläufe soweit wie möglich verhindert werden können.“ (afp)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.