Stromausfall in Köln Noch 250 Objekte ohne Strom – RheinEnergie fürchtet Unfall

Illegale Corona-Demos Ärger in Sachsen: Hunderte protestieren

29.11.2021, Sachsen, Freiberg: Dem Aufruf zu Protesten gegen die Corona-Schutz-Maßnahmen folgen mehrere hunderte Menschen. Die Polizei begleitet die Proteste mit einem größerem Aufgebot. Foto: Daniel Schäfer/dpa-Zentralbild/dpa +++ dpa-Bildfunk +++

Coronavirus - Proteste in Sachsen gegen Corona-Maßnahmen

Corona-Leugner, Schwubler, Rechtsradikale und Impfgegner: Hunderte sind in Sachsen bei unerlaubten Protesten gegen Corona-Maßnahmen auf die Straße gegangen.

Mehrere Hundert Menschen haben am Montagabend, 29. November 2021, laut Polizei in sächsischen Städten gegen die staatlichen Corona-Maßnahmen protestiert.

Sachsens Corona-Notfallverordnung gestattet derzeit nur ortsfeste Kundgebungen mit maximal zehn Teilnehmern. Diese Zahl wurde in allen Fällen überschritten.

Die Zusammenkünfte müssen unterbunden werden, forderte der Ostbeauftragte der bisherigen Bundesregierung, Marco Wanderwitz auf Twitter. „Dass in Sachsen in dieser Corona-Lage Gestörte und Rechtsradikale offenbar „erfolgreich“ Tag für Tag den Rechtsstaat mit öffentlichen Zusammenkünften vorführen, macht schweren Schaden.“

Alles zum Thema Twitter
  • Sat.1-„Frühstücksfernsehen“ Amira Tröger bringt Fans im kurzen Kleid um den Verstand – „atemberaubend“
  • Kultband unter Schock Musiker Darryl Hunt ist tot – Sänger Shane MacGowan meldet sich
  • Bahnverkehr in NRW Böschungsbrand sorgt für heftige Behinderungen – auch Köln betroffen
  • „Das ist eine Frechheit!“ Porsche, Trauung, Gehalt: Lindner erntet nach Aussage heftigen Shitstorm
  • Gesundheitsminister auf Twitter Karl Lauterbach wird nach Corona-Infektion angefeindet: „Hass und Niedertracht“
  • Nach Suizid von österreichischer Ärztin Im Netz tobt der Hass, Twitter-Flucht der Wissenschaftlerinnen
  • Skurrile Werbung NRW-Polizei mit peinlicher Bier-Panne – „möchten uns entschuldigen“
  • Gewalt-Eklat in Amateur-Liga Spieler schlägt Schiedsrichterin brutal von hinten nieder
  • Leichtathletik-WM Wie bitter! Sturz-Drama beim Hürdenlauf: Diese Bilder gehen um die Welt
  • Nach Lewandowski-Transfer Es geht ums Geld: Russland-Klub verspottet FC Barcelona

Rund 700 Menschen nahmen nach Angaben einer Polizeisprecherin in Freiberg an einem ungenehmigten „Corona-Spaziergang“ teil. Der Versuch, sie frühzeitig anzusprechen und die Versammlung aufzulösen, habe „wenig gefruchtet“. Die nicht angemeldeten „Spaziergänge“ und Aktionen seien aber soweit wie möglich aus der Innenstadt heraus gelenkt worden und ruhig verlaufen.

Auch in Chemnitz und Zwickau liefen mehrere hundert Menschen im Protest gegen die Corona-Politik von Land und Bund durch die Stadt. Bis zu 300 Menschen seien zwischenzeitig auf den Straßen unterwegs gewesen, sagten die jeweiligen Polizeisprecher. Auch bei dem Einsatz in Chemnitz wurden rund 25 Anzeigen aufgenommen.

Proteste gab es laut Polizei auch in Dresden, Neustadt in Sachsen, Pirna, Sebnitz, Riesa und Großenhain. In allen Fällen sprachen Polizisten die Personen an und forderten sie auf, den Bereich zu verlassen; was diese auch taten.

Am Wochenende hatten vor allem im Süden Sachsens Hunderte Menschen in verschiedenen Orten gegen die Corona-Maßnahmen protestiert. (dpa)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.