„Es bedarf keiner weiteren Maßnahme“ Kubicki warnt vor „Demütigung“ von Ex-Kanzler Schröder

Der ehemalige Bundeskanzler und bisherige Aufsichtsratschef des russischen Ölkonzerns Rosneft, Gerhard Schröder (SPD), spricht auf einer Pressekonferenz in der PCK-Raffinerie.

Altkanzler Gerhard Schröder verließ nun doch seinen Posten als Aufsichtsratschef bei Rosneft. Das Bild stammt vom 22. Januar 2018. Die Diskussion um seine Person geht weiter.

Ex-Bundeskanzler Gerhard Schröder hat seinen Posten beim russischen Konzern Rosneft aufgegeben. Die Diskussion über den Altkanzler geht auf Bundesebene trotzdem weiter.

Altkanzler Gerhard Schröder (78) hat seinen Posten beim russischen Konzern Rosneft aufgegeben. Die Diskussionen um Schröder gehen jedoch trotzdem weiter. Auf Bundesebene herrscht Uneinigkeit über den weiteren Umgang mit dem Altkanzler nach dessen Entscheidung, seinen Aufsichtsratsposten beim russischen Energiekonzern Rosneft niederzulegen.

FDP-Bundesvize Wolfgang Kubicki (70) wies am Wochenende Forderungen zurück, Schröder solle weitere Jobs bei russischen Unternehmen abgeben. „Es bedarf keiner weiteren Maßnahme, weder des Ex-Kanzlers noch des Deutschen Bundestages“, sagte Kubicki, der auch Bundestagsvizepräsident ist, den Zeitungen der Funke Mediengruppe.

Kubicki über Gerhard Schröder: Grenze zur Demütigung nicht überschreiten

„Konsequenzen sind verständlich und nachvollziehbar, die Grenze zur Demütigung sollte aber nicht überschritten werden“, meinte er. Er widersprach damit unter anderem Bundeskanzler Olaf Scholz (63). Dieser hatte Schröder aufgefordert, nach der Niederlegung des Aufsichtsratspostens bei Rosneft weitere Tätigkeiten für Unternehmen aus Russland einzustellen.

Alles zum Thema Russland
  • Was war denn da los? Russisches Staats-TV mit überraschender Kriegs-Nachricht
  • Ukraine-Krieg Selenskyj redet EU-Staatschefs mit einer einfachen Frage ins Gewissen
  • EU verhängt Öl-Embargo Scholz froh über „einschneidende Sanktionen“ gegen Russland
  • „Deutschland will stehlen“ Putins Staatsfernsehen sagt: Bei uns spielt sich Dramatisches ab
  • „Nicht der Fall, wäre sie ein Mann“ US-Basketballerin Griner in russischem Gefängnis 
  • „Gemeinsam geweint“ Hertha-Coach Sandro Schwarz schildert emotionale Moskaus-Erlebnisse
  • Putin mit drastischer Warnung im TV „Werden auch die treffen, die wir bisher nicht angegriffen haben“
  • „Ich hasse diese Bastarde“ Dmitri Medwedew spricht auf Telegram Drohung aus
  • Alarm in der Ostsee Russland startet Militärmanöver – mit Kriegsschiffen und Raketenbooten
  • Erster Auftritt nach Amtszeit Angela Merkel ist „bedrückt“ und nennt Gründe für ihre Zitteranfälle

„Wir nehmen zur Kenntnis, dass es jetzt bei einem passiert, und die anderen müssen auch noch folgen“, sagte Scholz am Samstag (22. Mai 2022). Rosneft hatte am Freitag (20. Mai) mitgeteilt, dass Schröder seine Amtszeit als Aufsichtsratschef nicht verlängern werde.

Der Altkanzler ist aktuell noch für den Aufsichtsrat des Energiekonzerns Gazprom nominiert und für die Gazprom-Tochtergesellschaften Nord Stream und Nord Stream 2 als führender Lobbyist tätig.

Der Bundestag hatte Schröder als Reaktion auf seine auch während des Ukraine-Kriegs fortdauernde Tätigkeit für russische Unternehmen kürzlich sein Büro und seine Mitarbeiter gestrichen. Das EU-Parlament forderte gleichzeitig Sanktionen gegen ihn. Zugleich laufen in der SPD auch noch Verfahren, um den Ex-Kanzler aus der Partei auszuschließen.

Kevin Kühnert über Schröders Entscheidung: „Leider viel zu spät“

SPD-Generalsekretär Kevin Kühnert (32) sagte der „Rheinischen Post“, Schröders Entscheidung zu Rosneft sei „wohl nicht ganz zufällig“ und „leider viel zu spät“ gefallen.

Zur konkreten Forderung des EU-Parlaments nach Sanktionen gegen Schröder hielt sich Kühnert aber bedeckt. „Ich habe keinen Anlass, eine schützende Hand über ihn zu halten. Wenn es klare, objektive Kriterien für Sanktionslisten gibt, dann gelten die natürlich für alle. Ob das hier der Fall ist, müssen andere bewerten.“

Bundeskanzler Scholz hatte sich zuvor gegen die Sanktionsforderung aus Brüssel gestellt und mit Blick auf den Entzug eines Teils der Altkanzler-Privilegien durch den Bundestag gesagt: „Das ist die Entscheidung, die jetzt notwendig ist, weitere halte ich nicht für erforderlich.“

Kritik an dieser Haltung gab es am Wochenende etwa aus den Reihen der Grünen im EU-Parlament. Der grüne Europa-Abgeordnete Reinhard Bütikofer (69) warf Scholz vor, Klartext zu verweigern. „Die Äußerungen von Scholz zur Causa Schröder zeigen Zögerlichkeit“, sagte Bütikofer dem „Handelsblatt“. Scholz spreche „da mehr als SPD-Mann und weniger als Kanzler“. (dpa)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.