Horror-Unfall am Fühlinger See in Köln Zwei Frauen von Auto überrollt – Hubschrauber muss landen

Plötzlich hagelt es Buh-Rufe Donald Trump legt Beichte ab, seine Anhänger reagieren entsetzt

Ex-US-Präsident Donald Trump ist von Impfgegnern unter seinen eigenen Anhängern verspottet worden. Doch was war der Grund für die Anfeindungen?

Ex-US-Präsident Donald Trump hat sich kürzlich eine Booster-Impfung gegen das Coronavirus geben lassen. Seinen Anhängern hat das allerdings überhaupt nicht gefallen. Es gab jede Menge üblen Spott.

„Sowohl der Präsident als auch ich sind geimpft“, sagte der konservative Moderator Bill O'Reilly am Sonntag (19. Dezember 2021) auf einer Veranstaltung mit Trump in Dallas (US-Bundesstaat Texas), wie aus einem Video von O'Reillys Programm „No Spin News“ zu sehen ist. 

Der Moderator fragte Donald Trump, ob dieser eine Auffrischungsimpfung bekommen habe. Trump bejahte die Booster-Frage – aus dem Publikum gab es daraufhin lautstarke Reaktionen. Es hagelte einige Buh-Rufe für den Ex-Politiker. „Nicht, nicht, nicht (...) nein, nein“, reagierte Trump und winkte ab. „Das ist okay, es ist eine sehr kleine Gruppe da drüben.“

Donald Trump hatte erst im September Booster abgelehnt

Alles zum Thema USA
  • Super Soaker Wasserpistolen Die coolsten Modelle des Wasserblasters
  • Sieht aus wie eine harmlose Wand Erst eine Wärmebild-Kamera zeigt die riesige Bedrohung
  • Vitali Klitschko platzt der Kragen Gerhard Schröder muss jetzt harte Konsequenzen fürchten
  • Donald Trump Nach Twitter-Übernahme von Elon Musk: So reagiert der Ex-US-Präsident
  • „Der weiße Blitz“ Leichtathletik-Sensation Matthew Boling wandelt auf den Spuren des großen Carl Lewis
  • „Wir hörten sie schreien“ Frau macht grauenhafte Entdeckung in ausgetrocknetem See
  • Horror-Unfall bei US-„Supertalent“ Zaubertrick endet im Rollstuhl – prominente Verlobte äußert sich
  • Neuer Fund nach Schweineherz-Transplantation Ist ein Virus Schuld am Tod des Patienten?
  • Bei Bauarbeiten verschandelt Kult-Stadion wird für WM komplett umgekrempelt
  • Verbotene Liebe Justizbeamtin verhilft Mörder zur Freiheit und bezahlt mit dem Leben

Zuvor hatte der 75-Jährige über das Impfen gegen Covid-19 gesprochen. „Wenn man sie nicht bekommen will, sollte man nicht gezwungen werden, sie zu bekommen“, sagte er über die Corona-Impfung. Gleichzeitig verteidigte er diese. Damit seien zahlreiche Menschenleben gerettet worden, sagte er.

Trump hatte erst im September 2021 erklärt, er werde sich wahrscheinlich nicht boostern lassen. An anderer Stelle hatte er den Menschen im Land aber auch empfohlen, sich impfen zu lassen - allerdings immer betont, dass er dabei an die Freiheit des Einzelnen glaube.

Trump war kurz vor der Präsidentschaftswahl 2020 selbst an Covid-19 erkrankt. Er wurde damals in einem Militärkrankenhaus behandelt.

Corona: Joe Biden ruft offensiv zur Impfung aus

US-Präsident Joe Biden setzt mittlerweile auf weitgehende Impfpflichten. Er ruft immer wieder offensiv zur Impfung auf und hat sich anders als Trump auch vor laufenden Kameras impfen lassen. Die Impfkampagne war in den USA gut gestartet - kommt mittlerweile aber nur noch schleppend voran. Bislang sind in den USA 61,5 Prozent der rund 330 Millionen Menschen zweifach geimpft. Knapp 30 Prozent von ihnen haben auch eine Auffrischungsimpfung erhalten. (dpa/red)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.