Schwere Explosion in NRW Anschlag auf Partei-Büro? Staatsschutz ermittelt nach Detonation

Anhänger wenden sich von ihm ab Trump „einfach alt und schlecht informiert“

Donald Trump, damaliger Präsident der USA, verfolgt mit verschränkten Armen am 21.06.2018 eine Kabinettssitzung im Weißen Haus.

Donald Trump hat es sich mit einigen seiner Anhänger verscherzt. Das Archivfoto zeigt den damaligen US-Präsidenten mit verschränkten Armen am 21. Juni 2018 bei einer Kabinettssitzung im Weißen Haus.

Kritik aus den eigenen Reihen ist für Ex-US-Präsident Donald Trump eine neue Erfahrung. Der 75-Jährige kassierte für seine Aussagen zu Corona-Impfungen Buh-Rufe.

Das sind ja ganz neue Töne, die sich Donald Trump (75) von seinen Anhängern anhören muss. Der ehemalige US-Präsident steht nach positiven Äußerungen zur Corona-Impfung im Kreuzfeuer von Impfgegnern – gerade auch aus den eigenen Reihen.

Sie glaube, dass Trump einfach alt und schlecht informiert sei, erklärte die rechte Aktivistin Candace Owens. Der 75-jährige Trump hatte Owens, die Anhängerin des ehemaligen Präsidenten ist, vergangene Woche ein Interview gegeben. „Die Impfstoffe wirken“, hatte er darin gesagt. „Die Leute sterben nicht, wenn sie sich impfen lassen.“ Trump sprach sich auch erneut gegen eine Impfpflicht aus.

Corona-Impfung: Donald Trump von einigen Anhängern ausgebuht

Trump hatte zuvor bei einer Veranstaltung erklärt, dass er eine Auffrischungsimpfung bekommen habe und wurde dafür von einigen Anhängern ausgebuht. Daraufhin hatte sogar Joe Biden, Präsident der USA auf Trumps Impfung verwiesen und gesagt, der Booster sei „vielleicht einer der wenigen Dinge, bei denen er und ich einer Meinung sind“.

Alles zum Thema Joe Biden
  • „Markus Lanz“ ZDF-Moderator platzt der Kragen – „keine Märchen“
  • „Lage ist brandgefährlich“ Neue Fotos zeigen das Ausmaß: Entwicklung sorgt jetzt für massive Befürchtungen
  • Ukraine-Krise Joe Biden mit dringender Bitte an US-Bürger – „jetzt“ alle raus
  • Ukraine-Konflikt Kriegsangst in Europa – so ist die aktuelle Lage
  • Telefonat im Ukraine-Konflikt Erste Details: Biden spricht von „großem Leid“, Putin beklagt „fehlenden Druck“
  • Nerven liegen blank Biden lässt im TV mit W-Wort aufhorchen – Warnung auch aus Deutschland
  • Ukraine-Konflikt Russischer Botschafter verhöhnt den Westen: „Sch..... auf eure Sanktionen“
  • Ukraine-Krise Scholz und Biden kommen bei Telefonat zu beunruhigender Schlussfolgerung
  • „Alles deutet darauf hin“ Kindergarten zerstört, Menschen verstecken sich – Biden warnt vor Krieg
  • Droht die Eskalation? US-Präsident Biden warnt vor unmittelbarem Angriff – „Bin überzeugt“

Trump hatte sich nie explizit gegen die Impfung ausgesprochen, aber die Bedrohung durch das Virus stets heruntergespielt. Vor allem unter Republikanern, der Partei Trumps, ist eine ablehnende Haltung verbreitet.

Verschwörungstheoretiker Alex Jones: Trump „unwissend“ oder „der bösartigste Mensch, der je gelebt hat“

Nach ihrem Interview mit Trump versuchte Owens, diesen zu verteidigen - allerdings auf eher ungewöhnliche Art. „Ich glaube nicht, dass Trump im Internet ist oder dass er unbedingt das Internet nutzt“, sagte sie. Sie gehe davon aus, dass er sich nur über sogenannte Mainstream-Medien informiere. „Ich wollte das nur sagen, weil so viele Spender, die ihn unterstützen, sich fragen, woher das alles kommt, und ich glaube, dass er das wirklich glaubt.“

Der Verschwörungstheoretiker Alex Jones, Kopf des Portals „Infowars“, erklärte, Trump sei entweder „unwissend“ oder „der bösartigste Mensch, der je gelebt hat“, da er den Menschen dieses „Gift“ aufdränge. Alex Jones galt anfangs als Trump-Anhänger. Wegen seiner Verschwörungstheorien von Apple, Facebook, Youtube, Google und Twitter gesperrt.

„Ich bin froh, dass (...) Trump jetzt darüber spricht, warum es wichtig ist, sich impfen zu lassen“, reagierte der US-Immunologe Anthony Fauci. Dass Trump aber dafür nun so viel Kritik von seinen Anhängern einstecken müsse, zeige auch, wie früh er beim Thema Impfung „den Brunnen vergiftet“ habe und „wie stark die Spaltung in unserer Gesellschaft ist“, so der Biden-Berater. (dpa)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.